Gut lebt sich besser

Im Buddhismus heißt es, auf andere wütend zu sein, sei wie Gift schlucken und hoffen, dass ein anderer stirbt. Und, ja: wer sich seltener empört, kann öfter staunen. Wer tolerant ist, dessen Welt ist größer. Wer Lösungen sucht, statt ständig bloß längst bekannte Probleme immer wieder neu zu manifestieren, der kommt schneller voran. Gut lebt es sich einfach besser - Gesellschaft, Digitale Welt und Sozialpolitik.

Endlich! Der Mann mit ...

Rausch gehört wie Träumen und Lieben zum Menschsein dazu. Es gibt so viele gute Gründe für eine andere Politik.

Stillt lieber still...

Sonja Vukovic erzählt, weshalb Sie lieber im Stillen ihr Baby stillt. Trotzdem fordert sie mehr Rücksicht für Mütter und gibt Einblicke in das Leben einer Mutter mit einem kleinen Baby.

Neid und Starrsinn...

„Langweilig! Unkritisch! Inhaltlos!“ Die Reaktionen der etablierten Medien auf das Youtube-Interview mit der Kanzlerin verrät weniger über LeFloid als über die Medien selbst.

Komm auf die gute Seit...

Germanwings-Katastrophe, Lügenpresse, „Digitales Debakel“ – viele Menschen echauffieren sich über das Internet, erklären es für unfair und frustrierend, für gefährlich oder gescheitert. Dabei könnte man es ganz einfach mal anders benutzen.

Unschuldig, aber nicht...

In der Diskussion um den Fall Edathy kommt eines zu kurz: die Perspektive der Opfer. Eine Empörung.

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu