Ab in den Gesellschafts-TÜV

von Klaus Zeh29.02.2012Gesellschaft & Kultur

Es geht nicht um die Lebensform, in welcher Menschen Verantwortung für Kinder tragen. Es geht um den richtigen Weg, die Leistungen aller Familien anzuerkennen und sie in der Phase ihrer Unterhaltspflicht zu entlasten.

Der Untergang der Familie ist schon oft verkündet worden. Aber im realen Leben und in ihrer Bedeutung für den Einzelnen und für die ganze Gesellschaft hat Familie noch jeden Nachruf überlebt. Nach wie vor ist die Familie der erste und wichtigste Ort, an dem Kinder lernen, zu gemeinschafts- und empathiefähigen Menschen und zu leistungsbereiten und solidarischen Staatsbürgern zu werden. Auch statistisch hat sich das Familienleben viel weniger verändert, als es in der öffentlichen Debatte oft den Anschein hat. Noch immer lebt die große Mehrheit der Kinder in Deutschland mit ihren beiden Eltern zusammen, auch wenn die Zahl alleinerziehender Haushalte in den vergangenen Jahren zugenommen hat.

„Mutter, Vater, Kind“ greift zu kurz

Trotzdem greift das Bild von „Mutter, Vater, Kindern“ zu kurz, um die ganze Lebendigkeit im Generationenverbund Familie wiederzugeben. Ins Familienbild gehören zum Beispiel auch die Großeltern, die die junge Familie unterstützen und die umgekehrt im Alter und bei Pflegebedürftigkeit von ihren Kindern und Enkeln unterstützt werden. Statistisch unbestritten ist allerdings leider auch, dass die Kinderzahl erheblich zurückgegangen ist. Noch vor wenigen Jahrzehnten waren Familien mit drei und mehr Kindern keine Ausnahme, sondern die Regel. Heute ist der Rahmen um das Familienbild enger geworden. Und an dieser Entwicklung hat die Politik eine große Mitschuld. Denn obwohl die demografische Krise für unsere Gesellschaft mindestens ebenso verheerend ist wie die Euro-Krise, sind Familien an den Rand der Aufmerksamkeit gerutscht. Sie finden höchstens noch statt, wenn es darum geht, Defizite und Erziehungsversagen zu beklagen. Genau deshalb ist die aktuelle Diskussion über die gerechte Berücksichtigung der Erziehungsleistung im Sozialsystem so wichtig. Sie hat die Bedeutung der Kindererziehung für unsere Gesellschaft insgesamt endlich wieder in die Schlagzeilen gebracht. Wir müssen diesen Schwung aufgreifen, statt jetzt Familienformen und Lebensmodelle gegeneinander auszuspielen. Es geht nicht um die Bestrafung von Menschen, die – aus welchem Grund auch immer – ohne Kinder leben. Es geht nicht um die Lebensform, in welcher Menschen Verantwortung für Kinder tragen. Es geht um den richtigen Weg, die Leistungen aller Familien anzuerkennen und sie in der Phase ihrer Unterhaltspflicht zu entlasten. Politik muss jungen Menschen Mut machen, sich ihre Kinderwünsche zu erfüllen.

Unsere Gesellschaft gehört auf den Prüfstand

Es darf nicht sein, dass die finanzielle Situation oder der berufliche Druck verhindern, dass Menschen sich für ein Kind oder für weitere Kinder entscheiden, obwohl Kinder zu ihrem Lebensplan eigentlich dazugehören. Zum Mutmachen gehört Familiengerechtigkeit im Sozialsystem, so wie sie das Bundesverfassungsgericht schon vor über zehn Jahren gefordert hat. Die angekündigte Pflegereform ebenso wie die anstehende Rentenreform gehören deshalb auf einen strengen Familien-TÜV, ob sie diesen Gerechtigkeitstest bestehen. Aber damit allein ist es noch lange nicht getan. Unsere ganze Gesellschaft gehört auf einen Prüfstand der Familiengerechtigkeit. Wir brauchen ein positives Klima für Familien, damit Kinder und Eltern sich willkommen fühlen. Deshalb müssen wir die jetzt begonnene Diskussion über familiengerechte Systeme fortführen. Sachlich und zukunftsweisend. Denn Zukunft gibt es nur mit Familie – nicht nur für die Sozialversicherung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu