Angriff der Klonkrieger

von Klaus Werle14.08.2011Gesellschaft & Kultur

Bessere Jobs, attraktivere Körper, schlauere Kinder – die Optimierung des Ichs ist zum Imperativ des 21. Jahrhunderts geworden. Doch mit Individualismus hat dieser Perfektionswahn nichts gemein.

Die Aufforderung, aus dem eigenen Leben das Beste zu machen, ist das letzte Glaubensbekenntnis unserer Zeit. Es ist die Grundlage der Erfolgskombination aus Demokratie und Marktwirtschaft. Deren wichtigstes Prinzip lautet: Jeder kann alles schaffen – er muss es nur wollen. Das ist natürlich eine Illusion, allerdings eine mächtige. Und ganz falsch ist sie auch nicht: Die Gesellschaft ist durchlässiger, die Spielräume größer geworden. Früher wurde Schuster, wer als Schustersohn geboren wurde. Heute muss sich jeder Informatikstudent fragen, warum er nicht der nächste Steve Jobs wird. Das neue Leitbild ist das des Menschen als Unternehmer seiner selbst, der sein Leben unentwegt optimiert. Tausende Ratgeber wiederholen das immer gleiche Mantra: Du bist nicht so glücklich, wie Du sein könntest. Und dass Du es nicht bist, ist Deine eigene Schuld. Jeder ist seines Glückes Schmied, das perfekte Leben ist machbar – dies ist der kategorische Imperativ des 21. Jahrhunderts.

Das Paradox der Perfektion

Wir studieren an Elite-Unis, häufen Praktika und Zusatzqualifikationen an, um jobmäßig vorne zu bleiben. Unseren Nachwuchs lassen wir im Kindergarten Chinesisch lernen – und wenn er es mit sechs noch nicht kann, fragen wir besorgt den Psychologen, was man gegen diese offenkundige Lernschwäche tun könne. Und wenn wir irgendwann trotz aller Bemühungen doch sterben, buchen wir eine Weltraumbestattung oder wenigstens einen Platz im Friedenswald. Nach einem perfekten Leben darf der Tod nicht abfallen.

Der Wunsch, besser zu werden, ist natürlich zutiefst menschlich, und im Grunde ist nichts daran falsch. Doch aus dem Hang zur Optimierung ist in den vergangenen Jahren ein Drang geworden – und nicht selten ein Zwang. Allzu leicht wird die Optimierung zum Bumerang. Denn ironischerweise hindert sie uns gerade durch ihre Mechanismen daran, unser eigentliches Ziel zu erreichen: etwas Besonderes zu sein. Das ist das Paradox der Perfektion.

Vielleicht perfekt, aber ohne Persönlichkeit

Gerade Berufseinsteiger und _Young Professionals_ hängen oft der Idee an, es gäbe eine perfekte Karriere, einen Aufstieg, wie am Reißbrett geplant und anschließend an Schnüren gezogen. Mit der kühlen Gewissenhaftigkeit eines Schachspielers sammeln sie Kompetenzen auf dem Weg nach oben: Bestnoten, Studium in Rekordzeit, Auslandsaufenthalt, Promotion und MBA. Dazu unbedingter Einsatzwille, _twentyfour-seven,_ flexibel, belastbar, _always on._ Abgearbeitet wird ein Idealkatalog an externen Ansprüchen. Kaum einmal fragen sie sich, worin sie eigentlich gut sind und was ihnen selbst wirklich Spaß macht.

Genau hier öffnet sich die Perfektionsfalle: Wenn das Denken in komplexen Zusammenhängen die Schlüsselqualifikation des 21. Jahrhunderts ist – dann führt die Orientierung an vermeintlich „idealen“ Karrierewegen geradewegs in die Sackgasse. Denn das Streben nach Perfektion ist eine Strategie zur Risikovermeidung: Anstatt aus Fehlern zu lernen, wollen wir erst gar keine machen – und verpassen so die Chance, uns weiterzuentwickeln. Weil wir stets Ansprüchen von außen genügen wollen, vergessen wir, unsere Potentiale auszuschöpfen. Weil wir permanent Schwächen ausbügeln, können wir unsere Stärken nicht ausspielen.

Vor allem aber: Wer immer brav abarbeitet, was andere ihm vorgeben, der ist am Ende vielleicht perfekt – aber alle anderen sind es auch, weil sie sich an den gleichen Idealen orientiert haben. Über all der Optimierung haben sie dann leider das verloren, was einst ihr größter Trumpf war: Persönlichkeit, Kreativität, selbstständiges Denken. Wenn alle perfekt sind, ist niemand mehr einzigartig. Und das war doch eigentlich das Ziel der Optimierung.

*Das letzte Buch des Autors, “„Die Perfektionierer“(Link)”:http://www.campus.de/sachbuch/wirtschaft/Die+Perfektionierer.94296.html, ist 2010 im Campus Verlag erschienen.*

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu