Es geht nur ums Plastikgeld

von Klaus Rhomberg8.03.2010Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Was ist heiß an Plastik, außer dem Produktionsprozess und der Verbrennung? Plastik hat einiges gemeinsam mit Radioaktivität, Erdöl, Dioxin, Formaldehyd, Asbestfasern, Bioziden und vielem anderen mehr. Es geht ums Geld. Um die richtig großen Summen. Welche Rolle spielen da schon Umweltgefahr, Gesundheitsgefahr?

Seit nunmehr 22 Jahren bin ich Epidemiologe und Umweltmediziner und erlebe bei all diesen Geschäftsbereichen denselben Prozess: Vertuschen, Verleugnen, Zweifeln, Verzögern, offizielle Kenntnisnahme und zum Schluss Grenzwertfestlegung. Die Grenzwerte dürfen dabei die Geschäfte nicht allzu sehr stören. Kritische Experten verlieren ihren Job oder bekommen kein Geld für die Forschung. Beim Plastik gelten die hormonwirksamen Weichmacher, wie die Phthalate oder Bisphenol A, schon länger als Problemstoffe. Bereits 1996 wurde vom Umweltbundesamt in Wien eine Tagung abgehalten, bei der auf die hormonellen Wirkungen von Schadstoffen generell eingegangen wurde.

Zunehmende Infertilität

Es wurden insgesamt 155 verschiedene Stoffe genannt, die für Ökosysteme und die menschliche Fortpflanzungsfähigkeit problematisch sein könnten. Im Vordergrund wurden die Pflanzenschutzmittel und die Weichmacher im Plastik genannt. Die zusammengetragenen Daten ließen den Schluss zu, dass auch der Kindersegen in den Industrienationen beeinträchtigt werden könnte. Im Jahr 2000 verkündete die österreichische Verwaltung, dass ein Gutteil der Kosten für die In-vitro-Fertilisation von den Krankenkassen übernommen werden soll. Begründung war, dass dies ein kleiner Beitrag gegen die Überalterung der Gesellschaft sein würde. Damals war der Gynäkologe Prof. Dr. Dr. Johannes Huber im Obersten Sanitätsrat in Wien zuständig für diese bevölkerungspolitische Hilfestellung. In einem Telefonat bat ich ihn um seine Einschätzung der Bedeutung von hormonaktiven Inputs in den menschlichen Organismus und den Zusammenhang mit der zunehmenden Infertilität der Paare im fortpflanzungsfähigen Alter.

Erschreckendes Ergebnis

Dies sei ein ganz wichtiger Faktor und ich solle doch ein kurzes Exposé für die nächste Sitzung formulieren. Zwei Wochen später hörte ich bei meiner telefonischen Rückfrage, dass bei der Sitzung nur über die finanziellen Aspekte der IVF geredet worden sei. 2001 bekam ich dann von der Gesellschaft zur Förderung von Wissenschaft und Forschung genug Unterstützung, um eine Dokumentation zur schadstoffbedingten Infertilität zu formulieren (siehe: www.gwf.at, abgeschlossene Projekte). Das Ergebnis: Die Vermeidung von hormonaktiven Substanzen zum Beispiel in Plastik ergäbe eine Halbierung der Fälle von Unfruchtbarkeit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu