Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Klaus Miehling9.08.2019Medien, Wissenschaft

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein unbedeutend kleiner Teil der Wissenschaftler die These vom hauptsächlich menschengemachten Klimawandel bestreiten würde, dabei ist das Gegenteil richtig: Nicht wie immer behauptet 97 Prozent, sondern gerade mal 0,3 Prozent der von John Cook untersuchten Studien unterstützte die als Dogma verkündete These, dass die Klimaerwärmung mehrheitlich auf menschlichen Einfluss zurückzuführen sei! Diese These hat sich zudem durch falsche Prognosen unglaubwürdig gemacht; gleichwohl wird sie weiterhin propagiert, wobei man sich auch unlauterer Mittel bedient (Behinderung von Kritikern, Manipulation von Daten, oder eben die 97-Prozent-Lüge). Die These vom menschengemachten Klimawandel hilft außerdem der Politik, ihre ideologischen globalsozialistischen Ziele durchzusetzen.

Nach wie vor glaubt eine überwältigende Mehrheit in Deutschland, dass der Klimawandel maßgeblich oder sogar ausschließlich vom Menschen verursacht wird. Die Propagandamaschinerie der Bundesregierung, der EU und der UN leistet hervorragende Arbeit. Man kann geradezu von einer Klimakirche sprechen: Der Papst ist der gleiche wie bei der katholischen, der Weltklimarat (IPCC) ist der Vatikan, seine Berichte sind die heiligen Schriften, die Politiker sind die Priester, die Grünen, die überall ihre Finger mit drin haben, sind die Jesuiten, Wanderprediger wie Greta Thunberg rufen zum Kreuzzug auf, die öffentlich-rechtlichen Medien sind der Gemeindebrief, die bevorstehende Klimakatastrophe ist die Apokalypse, der Verzicht auf Autofahren, Fliegen und Heizen ist die Askese, der Ablasshandel läuft über die Energiesteuern, eine Inquisition mit Hauptsitz beim IPCC und Schergen in den Redaktionen der Fachzeitschriften und anderen Medien zensiert, und einen Satan gibt es natürlich auch; er heißt Donald Trump.

Nein, ich bin kein Klimaforscher, nicht einmal ein Naturwissenschaftler. Doch welche derjenigen Politiker, die Ihnen erzählen, dass Sie persönlich mit schuld am Klimawandel seien, welche der Freitags die Schule schwänzenden Jugendlichen inklusive ihrer Anführerinnen wie Greta Thunberg oder Luisa Neubauer können diese Fachkompetenz für sich beanspruchen?

Die mehr als 99,9 Prozent der Menschen, die keine Klimaforscher sind, sollten sich dennoch eine begründete Meinung bilden. Ist es doch ihr Steuergeld, das in eine Billionen teure „Energiewende“ gesteckt und in Entwicklungs- und Schwellenländer überwiesen wird, um auch dort „Klimaschutz“-Maßnahmen zu finanzieren (soweit es nicht in der Korruption versickert). Es ist der normale Bürger, der in Deutschland die weltweit zweithöchsten Strompreise zahlt, der vom Infraschall der Windräder krank wird, der auf teure Elektrofahrzeuge umsteigen soll, die schon nach zwei- bis dreihundert gefahrenen Kilometern für Stunden an spärlich vorhandenen Ladestationen aufgeladen werden müssen. Und es ist der normale Bürger, der sich am Wahltag entscheiden muss, ob er eine Partei wählt, die all das vorantreibt, oder eine, die sagt, dass die Geschichte vom menschengemachten Klimawandel ein riesengroßer Betrug ist und wir uns den ganzen Wahnsinn eigentlich sparen können.

Wollen Sie betrogen werden? Wenn nicht, dann sollten Sie nicht einfach glauben, was Ihnen die meisten Politiker und die öffentlich-rechtlichen Medien vorbeten, sondern auch Gegenpositionen zur Kenntnis nehmen, Ihren gesunden Menschenverstand einschalten, Zusammenhänge erkennen und sich eine eigene Meinung bilden.

1. Das Klima lässt sich nicht vorhersagen.

Schon die Vorhersage, wie der nächste Sommer oder Winter wird, ist äußerst spekulativ. Wie will man also das weltweite Klima in zehn oder gar fünfzig Jahren vorhersagen?

Zur Zeit meiner Jugend wurde vor einer neuen Eiszeit gewarnt, und seit einigen Jahren wird eine neue Kälteperiode in Europa durch die Abschwächung des Golfstroms diskutiert. Im Widerspruch dazu soll nach neueren Behauptungen aber auch dieses Phänomen zur Erwärmung beitragen.

Angesichts solcher Unsicherheiten erscheint der Fanatismus, mit der an der Hypothese der Erderwärmung festgehalten wird, wobei keine Anstrengungen und Kosten gescheut werden, der vermeintlichen Katastrophe zu begegnen, nur noch absurd – oder eben politisch statt wissenschaftlich motiviert.

2. Die Meinung der Wissenschaft ist keineswegs so einhellig wie behauptet.

Die oft zu lesende Zahl von 97 Prozent Übereinstimmung beruht auf einer Metastudie von John Cook (2013) und erweckt den Eindruck, 97 Prozent der Klimaforscher seien vom menschengemachten Klimawandel überzeugt. Tatsächlich aber wurden Studien, welche die Ursache offen ließen, einfach herausgerechnet: Das bedeutet, es geht nur um 97 Prozent jener Studien in Wissenschaftsmagazinen, die überhaupt eine These zu Ursachen des Klimawandels aufstellten. Gemessen an der Gesamtheit der untersuchten Studien reduziert sich so die Zahl von 97 Prozent auf nur 32,6 Prozent. Aber auch diese Zahl umfasst alle Studien, die überhaupt einen Beitrag des Menschen zur Erderwärmung für möglich halten, sei er auch noch so klein und im Ergebnis kaum relevant. Tatsächlich hat eine spätere Überprüfung von Cooks Metastudie festgestellt, dass nur 41 bzw. 0,3 Prozent der von diesem untersuchten Studien zu der Ansicht kamen, „that most warming since 1950 is anthropogenic“.

In Folge der Weltklimakonferenz in Kyoto 1997 hatten über 31.000 (!) US-amerikanische Wissenschaftler eine Petition unterschrieben, wonach der Klimawandel nicht auf menschlichen Einfluss zurückzuführen sei. Eine ähnliche Petition haben vor kurzem 90 italienische Wissenschaftler unterzeichnet.

2014 wechselte Lennart Bengtsson, ehemaliger Direktor am Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie und laut Spiegel „einer der renommiertesten Klimaforscher“ die Seiten und trat der „klimaskeptischen“ Global Warming Policy Foundation bei. Der emeritierte Physikprofessor Harold Lewis sprach von einem „Betrug der globalen Erwärmung“ und verließ die American Physical Society.

3. Studien, die einen menschlichen Einfluss anzweifeln, werden unterdrückt.

Jene 97 oder vielmehr 32,6 oder vielmehr 0,3 Prozent waren nur Studien, die in Fachzeitschriften veröffentlicht wurden. Nun kann aber nicht jeder Wissenschaftler so einfach eine Studie in einer Fachzeitschrift veröffentlichen. Die Texte werden von einem Gremium geprüft und dann erst freigegeben – oder auch nicht. Vordergründig soll dadurch die Veröffentlichung schlechter Artikel verhindert werden. Wenn aber – wie noch zu zeigen sein wird – der Politik und den oft von ihr abhängigen Universitäten daran gelegen ist, bestimmte Ergebnisse zu unterdrücken, dann wird man jene Gremien mit linientreuen Wissenschaftlern besetzen, die nicht zur Ideologie passende Texte ablehnen. Übrigens kann ich das für mein Fach, die Musikwissenschaft, bestätigen: Hier werden Texte, die sich kritisch zu Musik der Avantgarde oder zur Wirkung populärer Musik äußern, von vornherein abgelehnt. Aber ist das auch in den Naturwissenschaften so?

Offensichtlich. Sogar der Spiegel berichtete 2006 darüber. Inzwischen soll sich das geändert haben, aber auch in einer neueren Untersuchung wird zumindest zugegeben, dass die „großen, statistisch signifikanten Effekte […] typischerweise in Abstracts und Zusammenfassungen hervorgehoben […], Die schwächeren oder statistisch nicht signifikanten Effekte dagegen […] im Hauptteil der Studien vergraben“ wurden. Dies könne „durchaus dazu führen, dass heftige und klare Klimafolgen in der Öffentlichkeit und der Presse stärker repräsentiert sind als weniger eindeutige oder sogar widersprüchliche Ergebnisse.“ Eine Liste von über 1.350 (!) Studien, die keinen wesentlichen Einfluss des Menschen auf das Klima erbrachten, gibt es hier, eine weitere Zusammenstellung von Argumenten und Fakten hier. Bei Youtube können Sie mit Suchbegriffen wie „Klima“ zusammen mit „Schwindel“, „Lüge“ oder „Betrug“ inzwischen eine unüberschaubare Anzahl von Dokumentationen und Vorträgen finden, welche die offizielle These widerlegen – und diejenigen, die ich angesehen habe, tun es überzeugend.

4. Der Weltklimarat – eine fragwürdige Autorität

Maßgebliche wissenschaftliche Institution bei der Propaganda des menschengemachten Klimawandels ist der Weltklimarat (IPCC). Dieser ist keineswegs neutral, sondern wurde 1988 mit einem speziellen Auftrag (!) gegründet: „das Liefern international koordinierter wissenschaftlicher Bewertungen zu Ausmaß, zeitlicher Dimension und möglichen ökologischen und sozio-ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels sowie zu realistischen Reaktionsstrategien“. Der Klimawandel wurde also von vornherein als gegeben vorausgesetzt – ohne Klimawandel kein Weltklimarat. Somit muss dieser den Klimawandel immer wieder bestätigen und möglichst dramatisch darstellen, damit die Gelder für die Bürokraten weiter fließen. Die Wissenschaftler selbst arbeiten zwar angeblich ehrenamtlich mit, aber natürlich haben sie darüber hinaus gut bezahlte Professuren und Lehraufträge, und sie wissen, was sie zu liefern haben, wenn sie die behalten wollen.

Mehrere Prognosen des IPCC haben sich bereits als falsch herausgestellt: zur Gletscherschmelze, zum Schmelzen der Polkappen, zum klimabedingten Artensterben, zum Eintrittszeitpunkt der „Klimakatastrophe“. Skeptiker sind im IPCC zwar vertreten, doch ihre Stimmen werden in den Berichten unterdrückt. Den Wissenschaftlern wird vorgegeben – Verzeihung: empfohlen –, wie sie sich in der Öffentlichkeit äußern sollen. Hier erklärt der IPCC-Gutachter Dr. Sebastian Lüning im Mai 2019 unmissverständlich, dass an den Berichten parteiische Umweltorganisationen wie Greenpeace mitarbeiten, und dass der IPCC nicht politisch unabhängig ist.

2007 gelangten interne E-Mails an die Öffentlichkeit, welche die unseriöse Arbeitsweise des IPCC belegen („Climagate“). Ein Absender gestand: „Fakt ist, dass wir das derzeitige Ausbleiben [!] der Erwärmung einfach nicht erklären können, und es ist ein Hohn, dass wir es nicht können.“ Ein anderer schlug vor, „künftig jene Zeitschriften, in denen Kritiker zu Wort kommen, durch einen gemeinsamen Boykott unter Druck zu setzen.“ Eine bekannt – aber wohl nicht bekannt genug – gewordene Manipulation des IPCC ist die sogenannte Hockeyschläger-Kurve.

2009 hat Ben Santer, ein leitender Autor des IPCC, vor laufender Kamera zugegeben, dass er 1995 „jene Teile aus dem Kapitel 8 des Berichtes gelöscht habe, die ausdrücklich einen vom Menschen verursachten Klimawandel verneint hätten.“

2013 verließ der Wissenschaftler Richard Tol unter Protest den IPCC und verriet weitere Interna über dessen Machenschaften.

Während Sie vom IPCC wahrscheinlich schon zuvor gehört hatten, dürfte das auf den NIPCC nicht zutreffen. Dieser wurde als Gegenorganisation gegründet und kommt in seinen Prognosen zu ganz anderen Ergebnissen. Wie Oliver Janich in seinem Buch „Das Kapitalismus-Komplott“ schreibt (S. 176), haben am Klimabericht des NIPCC zehnmal so viele Wissenschaftler mitgearbeitet wie an dem des IPCC.

5. Weitere Manipulationen

Bereits seit 1990 wurden gezielt Messstationen in großer Höhe und auf hohen Breitengraden, also in natürlicherweise kälteren Regionen, abgebaut, und tatsächlich stiegen nach dieser Maßnahme die gemessenen Durchschnittstemperaturen sprunghaft an. Hinzu kommt, dass sich schon aus praktischen Gründen besonders viele Messstationen in Städten befinden, wo es durch die Emissionen von Maschinen, Kraftfahrzeugen und Heizungsanlagen wärmer ist als auf dem freien Land.

Aber es gibt noch ein weiteres nicht unwesentliches Detail. Der Meteorologe Klaus Hager berichtet:

Glasthermometer wurden um das Jahr 1995 durch elektronische Thermometer ersetzt. Und die reagieren deutlich sensibler auf Temperaturunterschiede, zeigen sie schneller an. Acht Jahre lang habe ich auf dem Lechfeld Parallelmessungen durchgeführt. Das Ergebnis war, dass die elektronischen Thermometer im Vergleich zu ihren Vorgängern im Schnitt eine um 0,9 Grad höhere Temperatur angezeigt haben.“

Somit erscheint sogar fraglich, ob eine Klimaerwärmung überhaupt gegeben ist – und falls ja, so ist sie mit Sicherheit wesentlich geringer als behauptet.

Die Systemmedien (d.h. die öffentlich-rechtlichen oder von Parteien kontrollierten) wie die „Tagesschau“ sorgen zusätzlich für eine verzerrte Wahrnehmung, indem sie jeden Hitzerekord melden, Kälte- oder Schneerekorde wie neulich auf der Zugspitze aber gerne verschweigen. Dabei sind „Hitzerekorde“ völlig normal, wenn die modernen elektronischen Thermometer wie eben dargestellt von vornherein fast ein Grad mehr anzeigen als die, welche man in den Jahrzehnten davor verwendete.

Seit einiger Zeit nutzt der Astrophysiker Harald Lesch seine durch das Fernsehen gewonnene Popularität, um den menschengemachten Klimawandel zu propagieren. Dabei wurde ihm eine manipulierte Grafik nachgewiesen. Ebenso werden dem Klimafolgenforscher Stefan Rahmsdorf Manipulationen vorgeworfen.

6. Eine Lüge muss man nicht verbieten, wohl aber eine unbequeme Wahrheit

Wundern Sie sich eigentlich nicht darüber, dass bei einem angeblich so wichtigen Thema wie dem Klimawandel keine öffentlichen Diskussionen zwischen „klimagläubigen“ und „klimaskeptischen“ Wissenschaftlern stattfinden? Gewiss gäbe das eine hohe Einschaltquote. Aber die Quote ist eben doch nicht alles – wichtiger ist das Verfolgen der vorgegebenen politischen Linie. Zwar gab es noch vor einigen Jahren „klimaskeptische“ Dokumentationen wie diese hier aus dem Jahr 2007, aber die dienten wohl nur dem Anschein der Ausgewogenheit, denn sie waren extrem selten und gingen in der Masse der Propaganda unter. Inzwischen wird schon von einer neuen Inquisition gefordert, „Klimaleugnung“ zu verbieten und unter Strafe zu stellen. Das lässt kaum einen anderen Schluss zu als dass die Propagandisten des menschengemachten Klimawandels wissen, dass sie im direkten Vergleich der Argumente unterliegen würden.

7. Klimawandel gab es schon immer

Gewiss ist die Rekonstruktion des Klimas vergangener Epochen mit Zweifeln behaftet. Gleichwohl gilt es als unumstritten, dass sich das Klima schon immer in mehr oder weniger großen Abständen geändert hat, dass es große und kleine Kalt- und Warmzeiten gab. Vor diesem Hintergrund ist die aktuelle Wärmeperiode alles andere als ungewöhnlich. So gab es im Mittelalter eine Warmzeit, die keineswegs zu einer Katastrophe geführt hat und sogar als „mittelalterliches Klimaoptimum“ in der Literatur zu finden ist. Was wiederum zur Frage führt, ob eine neue Warmzeit wirklich so katastrophal wäre wie uns suggeriert wird.

8. Die erhöhte CO2-Konzentration ist Folge, nicht Ursache einer Erwärmung

Das meiste CO2 ist in den Meeren gespeichert. Erwärmt sich die Atmosphäre, so erwärmen sich auch die Meere und geben als Folge dieser Erwärmung mehr CO2 an die Atmosphäre ab. Legt man die rekonstruierten Kurven der Temperaturentwicklung und der CO2-Konzentration übereinander, so kann man feststellen, dass zuerst die Temperatur steigt, und dann das CO2 folgt. Dies ist auch in dieser Grafik auf einer Seite der Bundeszentrale für politische Bildung sichtbar. In der Legende ist freilich nur von einem „Zusammenhang“ die Rede, in der Hoffnung, dass der Betrachter nicht so genau hinschaut. Das CO2 selbst verursacht keine Erwärmung; nach Ansicht einiger Wissenschaftler führt es im Gegenteil sogar zu einer Abkühlung. Das wäre also ein natürlicher Zyklus: Hohe Sonnenaktivität führt zu einer Erwärmung, diese zu einem höheren CO2-Gehalt der Atmosphäre, der wiederum für eine Abkühlung sorgt.

9. Die Sonne spielt die entscheidende Rolle

Ohne die Sonne wäre die Temperatur der Erde nahe dem absoluten Nullpunkt, Leben wäre nicht möglich. Was liegt also näher als die Annahme, dass das Klima auf der Erde vor allem von der Sonnenaktivität abhängt? Und genau so ist es auch. Diese Aktivität schwankt in Zyklen, und je geringer sie ist, desto niedriger ist auch tendenziell. Je mehr Flecken die Sonne aufweist, desto niedriger ist tendenziell die Durchschnittstemperatur auf der Erde – und nicht nur dort! In neuester Zeit konnte man den „Klimawandel“ auch auf anderen Planeten des Sonnensystems nachweisen. Dies wird man kaum ebenfalls dem menschlichen Einfluss in die Schuhe schieben können.

10. Die Klimalüge erfüllt politische Zwecke

Jedes der oben genannten Argumente mag man für sich genommen anzweifeln. Auch 31.000 Wissenschaftler können sich irren. Auch Betrüger, die Daten manipulieren, können Recht haben. Vielleicht ist der Einfluss der Sonne doch nicht so groß, und vielleicht ist es nur Zufall, dass die Temperatur auch auf anderen Planeten steigt. Die „Aussteiger“ und „Whistleblower“ könnten geisteskrank sein oder im Auftrag der Ölindustrie Lügen verbreiten. Andererseits: Der Manipulation und Lüge überführt wurden nun einmal die Propagandisten des menschengemachten Klimawandels. Hätten sie solche Methoden nötig, wenn sie auf der Seite der Wahrheit stünden? Offenbar vorsätzlich geänderte Messorte und -methoden lassen sogar zweifelhaft erscheinen, ob eine allgemeine Klimaerwärmung überhaupt existiert.

Wenn man alle Argumente und Aussagen zusammen betrachtet, lassen sie bei vernünftiger Überlegung nur eine Feststellung zu:

Wir werden in großem Stil von der Politik und vom IPCC belogen und betrogen.

Es bleibt die Frage: Warum? Warum werden Unsummen an Steuergeldern verschleudert, obwohl selbst dann, wenn die offizielle These zuträfe, „die 100 Milliarden Euro, die Deutschland in Subventionen für Solaranlagen steckt […] die Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts [nur] um 37 Stunden verzögern würde? Warum wird dem weltweiten kollektiven Schulschwänzen hunderttausender Kinder und Jugendlicher applaudiert, unter Führung einer minderjährigen Autistin, für die nach Aussage ihrer Mutter „die Welt entweder schwarz oder weiß“ ist, Zwischentöne gibt es nicht? Warum wird in verschiedenen Städten der „Klimanotstand“ ausgerufen? (Was jemand bei Facebook mit der bangen Frage kommentierte, ob es denn Überlebende gäbe.)

Es geht um vier Dinge. Erstens, wenig überraschend: Geld; zweitens: die Ablenkung von echten Problemen; drittens: die globale Umverteilung von Wohlstand; viertens: die Errichtung einer Weltdiktatur.

Geld: Hier beschreibt Hartmut Bachmann, ein „Mit-Geburtshelfer des IPCC“, wie man 1986 auf die Idee kam, aus dem Wort (!) „Klimakatastrophe“ ein „gigantisches Geschäft“ zu konstruieren.

Die sogenannten erneuerbaren Energien sind ein wunderbares Mittel für die Energiekonzerne, Subventionen zu erhalten. Es ist ja keineswegs so, dass auf der einen Seite die „konventionellen“ und auf der anderen die „alternativen“ Energien stünden. Die großen Konzerne haben längst die alternativen Energien für sich entdeckt und profitieren von den Steuergeldern, die ihnen der Staat zuschustert. Aber auch die rein in erneuerbare Energien investierenden Konzerne haben seit langem ihre Lobbys im Bundestag und werden von vielen, natürlich insbesondere grünen Politikern unterstützt.

Vor allem aber sind Energiesteuern wie die Kraftstoffsteuer oder die geplante CO2-Steuer eine hervorragende Möglichkeit für Politiker, den Verbraucher über Einkommenssteuer, Mehrwertstreuer, Zinsabschlagsteuer und andere Verbrauchssteuern hinaus weiter zu schröpfen und Geld für ihre „Wir schaffen das“-Allmachts- und Umverteilungsphantasien zu generieren. Wenn man den Bürgern ein schlechtes Gewissen wegen ihres Energieverbrauchs einreden kann, erfährt man weniger Protest gegen die zusätzliche Abzocke und muss nicht um seine Wiederwahl fürchten.

Ablenkung von echten Problemen: Kriminalität, Erosion des Rechtsstaats, astronomische Staatsverschuldung, EU-Sozialismus und -Bürokratismus, Massenmigration, hohe Steuern … Es gäbe genügend Gründe, auf die Barrikaden zu gehen oder zumindest die dafür verantwortlichen Politiker und Parteien abzuwählen. Jährlich wird eine dreistellige Anzahl von Menschen durch rechtswidrig ins Land gelassene illegale Migranten ermordet, von Vergewaltigungen und anderen Straftaten ganz zu schweigen. Wie viele Tote gibt es in Deutschland durch den Klimawandel? Auch lässt sich ausrechnen, natürlich abhängig von der Anzahl der Einwanderer und ihrer Geburtenrate, wann Deutsche im eigenen Land zur Minderheit werden, und wann der Islam die Macht übernehmen wird. Hier kennt man die Zahlen und die Ursachen, aber trotzdem werden keine Maßnahmen dagegen ergriffen. Das Klima hingegen ist nur unzureichend verstanden; hier sind Prognosen spekulativ und haben sich bereits als falsch herausgestellt. Aber die Massenproteste ideologisch indoktrinierter Schüler gelten nicht den realen Bedrohungen, sondern einem fiktiven Szenario, das höchstwahrscheinlich erst eintreten wird, wenn sich die Sonne in einigen Milliarden Jahren aufbläht und die Menschheit sowieso nicht mehr existiert.

Man erfindet ein Problem, an dem sich die Leute abreagieren können. Der menschengemachte Klimawandel ist dafür ideal: Er lässt sich für den Normalbürger nicht objektiv überprüfen, die große Katastrophe liegt irgendwann in der Zukunft, und man kann den Menschen und ihrem Lebensstil die Schuld dafür geben anstatt sich selbst als Politiker für Fehler verantworten zu müssen.

globale Umverteilung: Es ist ein Traum der (Global-)Sozialisten, durch Umverteilung überall auf der Erde gleiche Lebensverhältnisse herzustellen, so wie es innerhalb der BRD durch den Länderfinanzausgleich, innerhalb der EU durch die Transferzahlungen angestrebt wird. Zwei Billionen Dollar an Entwicklungshilfe sind in den letzten 55 Jahren von den Industrienationen alleine nach Afrika geflossen, von denen das meiste in Korruption und Rüstung versickert ist. Dass Wohlstand Eigeninitiative erfordert, Geburtenbeschränkung und einen funktionierenden Staat, der Rechtssicherheit und wirtschaftliche Freiheit garantiert, wollen die Industrienationen nicht wahrhaben. Also versuchen sie mehr von dem, was immer wieder gescheitert ist: Geld verschenken. Dafür kommt eine angeblich von den Industrienationen verursachte Klimakatastrophe gerade recht: Damit sich die armen Länder die noch immer unwirtschaftlichen alternativen Energien leisten können, sollen wir reichen Länder sie bezahlen – sind wir doch auch die Schuldigen! So werden die großzügigen Geschenke auf Kosten westlicher Steuerzahler quasi zu einem Ablasshandel, zu einer vermeintlichen moralischen Verpflichtung veredelt. Bereits 2010 sagte der Ökonom Ottmar Edenhofer: „Klimapolitik verteilt das Weltvermögen neu“, und auch der oben als fragwürdiger Agitator genannte Harald Lesch gibt die sozialistischen Pläne zu: „Wir brauchen vor allen Dingen – das mag vielen nicht gefallen – eine tatsächliche Umverteilung von Vermögen.“

Wenn man aber schon an der These vom menschengemachten Klimawandel festhalten will, dann wäre eine Reduktion der Geburtenrate der allerbeste „Klimaschutz“. Das wurde sogar berechnet. Und das wiederum würde logischerweise bedeuten, dass nicht wir das schlechte Gewissen haben müssten, sondern die Menschen in den Ländern mit besonders hohen Geburtenraten, und die liegen meist in Afrika. Aber diese Konsequenz ziehen die Politiker nicht – was zeigt, dass sie selbst nicht an das glauben, was sie verbreiten.

Weltregierung: Es wird immer offensichtlicher, dass das, was noch immer als „Verschwörungstheorie“ gilt, den Tatsachen entspricht: Die Eliten, wie sie sich beispielsweise in den inhaltlich geheimen „Bilderberg“-Treffen zusammenfinden, arbeiten darauf hin, eine totalitäre sozialistische Weltregierung zu errichten. Ein häufig zitiertes Eingeständnis stammt aus der Autobiographie von David Rockefeller:

Einige meinen gar, wir sind Teil einer geheimen Kabale, die gegen die besten Interessen der Vereinigten Staaten arbeitet. Sie charakterisieren meine Familie und mich als ‘Internationalisierten’ und glauben, wir hätten uns zusammen mit anderen in der Welt verschworen, eine mehr global integrierte politische und wirtschaftliche Struktur – wenn sie so wollen –, eine Eine-Welt aufzubauen. Wenn das die Vorwürfe sind, bekenne ich mich schuldig und bin stolz darauf.“

Und wenn Wolfgang Schäuble sagte: „In einer Zeit der Globalisierung sind Nationalstaaten offensichtlich nicht mehr geeignet, um Probleme zu lösen oder Interessen wirksam zu vertreten“, was bedeutet das in letzter Konsequenz anderes als ein einziger großer „Weltstaat“?

Die UN sind der Vorläufer, die EU ist das Experiment im Kleinen. Sie glauben, die Sozialisten hätten nach dem Zusammenbruch ihrer Diktaturen aufgegeben? Wie können Sie das glauben, wenn alleine in Deutschland noch etwa jeder zehnte die SED (die sich inzwischen „Die Linke“ nennt) wählt, und wenn eine große Mehrheit für eine der anderen Parteien mit mehr oder weniger deutlichen sozialistischen Zielen stimmt? Nein, die Sozialisten haben nicht aufgegeben; sie haben nur erkannt, dass der Sozialismus in Konkurrenz zum Kapitalismus nicht bestehen kann. Also müssen Kapitalismus und „freie“ Marktwirtschaft (wirklich frei ist sie nirgends) abgeschafft werden, und zwar weltweit.

Warum ich mir da so sicher bin? Nun, nicht nur wegen Rockefeller und anderen mehr oder weniger eindeutigen Aussagen, sondern weil ich sehe, was geschieht und in welche Richtung sich die Politik in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat. Die Massenmigration gehört auch dazu. Schon vor fast zwei Jahrzehnten wurde sie von der UNO geplant, vorgeblich, um die westlichen Länder mit ihren niedrigen Geburtenraten durch junge Menschen aus Asien und Afrika „aufzufüllen“. Natürlich musste jedem klar sein, dass das zu einer Vermischung der Kulturen und zu ethnischen Konflikten führen wird – und genau das ist die wahre Absicht. Das zeigt sich spätestens seit nicht mehr nur arbeitsfähige und -willige, sondern in erster Linie geringqualifizierte und kriminelle (wie die Kriminalstatistiken beweisen) Migranten aufgenommen werden – und zwar hauptsächlich junge Männer, die sich dann wohl nach Vorstellung der Globalisten mit den europäischen Frauen fortpflanzen sollen.

Die Menschen sollen ihre ethnische und nationale Identität verlieren; aber bis dahin werden die zu erwartenden Unruhen und Bürgerkriege den besten Vorwand bieten, durch totalitäre Maßnahmen wieder Ordnung herzustellen (das Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist da nur ein winziger Vorgeschmack). Positionen, die früher normal waren und von den großen Volksparteien vertreten wurden, werden heute als „rechtsradikal“ oder „rassistisch“ gebrandmarkt.

Und welche Rolle spielt die Lüge vom menschengemachten Klimawandel dabei? Offenbar eine große, andernfalls würde sie nicht so erbittert verteidigt. Die Vorteile dieser Lüge sind:

– die Menschen an noch mehr Umverteilung (= Sozialismus) zu gewöhnen (s.o.),

– die Massenmigration durch angebliche „Klimaflüchtlinge“ zu beschleunigen,

– eine die ganze Menschheit betreffende „Katastrophe“ an die Wand zu malen, die nur durch weltweite Zusammenarbeit „verhindert“ werden kann – und auch hier winkt am Ende die Weltdiktatur.

Zusammenfassung

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein unbedeutend kleiner Teil der Wissenschaftler die These vom hauptsächlich menschengemachten Klimawandel bestreiten würde, dabei ist das Gegenteil richtig: Nicht wie immer behauptet 97 Prozent, sondern gerade mal 0,3 Prozent der von John Cook untersuchten Studien unterstützte die als Dogma verkündete These, dass die Klimaerwärmung mehrheitlich auf menschlichen Einfluss zurückzuführen sei! Diese These hat sich zudem durch falsche Prognosen unglaubwürdig gemacht; gleichwohl wird sie weiterhin propagiert, wobei man sich auch unlauterer Mittel bedient (Behinderung von Kritikern, Manipulation von Daten, oder eben die 97-Prozent-Lüge). Die These vom menschengemachten Klimawandel hilft außerdem der Politik, ihre ideologischen globalsozialistischen Ziele durchzusetzen.

Dies sind die Fakten, die ich oben mit Beispielen belegt habe. Nun frage ich Sie: Wer hat vor diesem Hintergrund höchstwahrscheinlich recht? Diejenigen, die behaupten, dass vor allem der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist (und das ist nur ein kleiner Bruchteil der Wissenschaftler), oder diejenigen, die es bestreiten?

Eingangs habe ich geschrieben: Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten.“ Die schlechte Nachricht: Sie können es im Grunde gar nicht. Sie müssen weiterhin die Energiewende und die globale Umverteilung mitbezahlen und den Verlust an Lebensstandard hinnehmen. Aber Sie können sich innerlich lossagen. Niemand kann Sie zwingen, zu glauben. Und wenn genügend Menschen den Glauben verweigern, können sie eines Tages die Klimareligion und vielleicht auch die dahinter stehenden finsteren Pläne zu Fall bringen.

Quelle: DZ-G.ru

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu