„Henkel ist das deutsche Pendant zu Le Pen“

von Klaus Harpprecht23.11.2011Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Der Journalist und Autor Klaus Harpprecht ist scharfsinniger Beobachter des Politischen. Mit Chefredakteur Alexander Görlach sprach er über das deutsch-französische Verhältnis, europäische Identität und die Krise des Euro – mit Hans-Olaf Henkel geht er dabei streng ins Gericht.

*The European: Warum hat sich das deutsch-französische Verhältnis abgekühlt?*
Harpprecht: Ich glaube nicht, dass es sich abgekühlt hat. In diesem Verhältnis gab es immer Spannungen, Auseinandersetzungen, bei denen es um die Substanz ging. Aber kein französischer Präsident und kein deutscher Bundeskanzler entgeht dem geschichtlichen Gebot, dass Deutschland und Frankreich zusammen die Seele und die wichtigste Macht innerhalb der Europäischen Union sind.

*The European: Das ist die Geschichte, aber gilt das noch heute?*
Harpprecht: Diesem Gesetz musste sich bis jetzt jeder Verantwortliche beugen und das wird auch jetzt nicht anders sein. Die Verständigung zwischen Sarkozy und Merkel wird Früchte tragen. Sarkozy selber ist natürlich unter dem Druck seiner Parteirechten, nicht zu viele Konzessionen in Richtung Bundesrepublik zu machen. Unter dem gleichen Zwang lebt Frau Merkel, teils aus ihrer eigenen Partei heraus, teils aus der FDP. Jetzt müssen Entscheidungen getroffen werden, die nur Vorwärtsentscheidungen sein können und Frau Merkel hat zum Ärger der Franzosen etwas zu oft und zu lange gezögert.

„Der Euro ist ein Segen“

*The European: Für dieses Zögern wird Frau Merkel vor allem von der SPD kritisiert. Worin besteht Ihrer Meinung nach dieses Zögern?*
Harpprecht: Die Bundeskanzlerin hat gelegentlich in Brüssel und Paris Dinge anders formuliert als in Berlin. Die gemeinsame Wirtschaftsregierung für die Euro-Zone hat sie in Paris und Brüssel im Prinzip bejaht und zu Hause hat sie von einer engeren Koordination der Beteiligten in Fragen der Wirtschafts- und Finanzpolitik gesprochen. Das klingt sehr ungefähr und ist natürlich eine Konzession an die FDP, die mit einer gewissen Euro-Skepsis das Profil zu gewinnen versucht, was sie nicht hat. Dadurch wird echtes Voranschreiten in der Sache verzögert.

*The European: Es gibt in Deutschland auch Europa-Skeptiker, wie

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu