Schönheit ist zu einem Gebot geworden – sie ist kein Vergnügen mehr. Susie Orbach

Sind Roboter Kinder Gottes?

Durch den technologischen Fortschritt verschwimmen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Hyper-Realität. Was den Menschen von Maschinen unterscheidet, wird nicht mehr nur Hollywood beschäftigen.

Ein zentrales Thema dieses Jahrhunderts ist die Suche nach der kollektiven Identität der Menschheit. Wir werden versuchen, herauszufinden, was es bedeutet, Mensch zu sein und wer wir eigentlich sind.

Jeden Tag bringt die Wissenschaft neue Erfindungen hervor, und fast immer bekommt unser althergebrachtes Menschenbild durch diese Innovationen einen weiteren Kratzer. Jeden Tag werden wir mit Meldungen konfrontiert, die unser Selbstverständnis in Frage stellen. Ob Stammzellenforschung, Entschlüsselung des menschlichen Erbguts, künstliche Intelligenz, gedächtnisfördernde Medikamente, künstliche Extremitäten oder soziale Netzwerke: Jedes dieser Werkzeuge lässt die Grenzen zwischen einzelnen Menschen verschwimmen und verändert unsere Spezies. Wer also sind wir? Wer wollen wir sein?

Im Internet suchen wir spielerisch nach Antworten auf diese Fragen. Im Universum von „Second Life“ oder in Chaträumen können wir frei entscheiden, wer wir sein wollen. Wir können unser Geschlecht bestimmen, unsere Gene, sogar unsere Spezies. Außerhalb des Netzes haben wir heute durch technologischen Fortschritt die Möglichkeit, uns einer Geschlechtsumwandlung zu unterziehen oder unsere Körper zu verändern.

Gleichzeitig erleben wir den Siegeszug der Hyper-Realität. Damit meine ich Simulationen, die so komplex, kohärent und überzeugend sind, dass sie eine eigene Realitätsmacht entfalten. Eine Fälschung, die so überzeugend ist, dass die Falschheit selbst zum Verkaufsargument wird: Eine Art Disneyland, so verlockend, dass aus ihm weitere Fälschungen hervorgehen. Mit Photoshop bearbeitete Bilder, die so offensichtlich gestellt sind, dass sie ihre eigene authentische Realität produzieren. Synthetische Materialien, die uns attraktiver erscheinen als naturbelassene. Fälschungen, die besser sind als die Originale. Wen kümmert es, was real ist und was nicht?

Das Ende des menschlichen Geistes

Diese Hyper-Realitäten stellen uns vor neue, ethische Fragen: Ist ein Gewaltverbrechen in der virtuellen Welt vergleichbar mit einem Gewaltverbrechen im Hier und Jetzt? Oder ist es eben doch „nur“ virtuell? Wie viel unseres realen Lebens findet im Kopf statt? Wie viel unserer Realität ist eine Halluzination, auf die wir uns nur allzu gerne einlassen? Wo endet unser Geist, und wo beginnt der Rest der Welt? Was, wenn unsere Umwelt nur in unserem Kopf stattfindet?

Je mehr unser Leben von neuen Technologien abhängt – und je mehr Zeit wir damit verbringen, über Technologien miteinander zu kommunizieren – desto drängender wird die Frage, was denn eigentlich „real“ ist. Wie können wir Realität und Simulation unterscheiden? Ist das überhaupt möglich? Und: Welche Auswirkungen haben unsere Antworten auf das Menschenbild?

Mich faszinieren die freidenkerischen Ideen des legendären Science-Fiction-Autors Philip K. Dick (1928-1982). Er ist heute aktueller denn je, weil die zwei grundlegenden Themen seines Schaffens genau jene sind, die unsere Kultur in den kommenden hundert Jahren bestimmen werden: Was bedeutet es, Mensch zu sein? Und was ist die Natur des Nicht-Menschlichen oder der Realität?

Dicks Themen werden unsere Themen sein. Die Fragen „Wer sind wir?“ und „Was ist Realität?“ werden bald nicht mehr nur in Science-Fiction-Romanen gestellt und beantwortet werden. Sie werden stattdessen ins Zentrum der wissenschaftlichen und kulturellen Aufmerksamkeit rücken. Ich kann mir sogar vorstellen, dass sie einmal zu den zentralen Fragen unseres gesellschaftlichen Bewusstseins werden. „USA Today“ und CNN werden über das Menschenbild berichten. Der Oberste Gerichtshof wird sich damit auseinandersetzen. Beim Abendessen werden wir darüber sprechen.

In wenigen Jahrzehnten, wenn Dicks erträumte Realitäten wahr geworden sind, werden wir es mit künstlicher Intelligenz zu tun haben, mit genmodifizierten Erwachsenen, mit wirkungsvollen Neuro-Drogen, mit ausgefeilten virtuellen Realitäten und einer niemals ruhenden Schwarmintelligenz. Dicks Fragen werden unsere Fragen sein. Wie im Film „Matrix“, nur dass die Debatte darüber in den Abendnachrichten geführt werden wird. Selbst konservative Menschen werden dann fragen: „Was, wenn Wirklichkeit wirklich nur eine von vielen Ebenen ist? Was, wenn Menschsein nur eine unter vielen Optionen ist?“

Wir müssen damit rechnen, dass es eine große Unsicherheit darüber geben wird, was unsere Spezies im Kern auszeichnet. Eine Zeit voll Nervosität kommt auf uns zu. Eine Zeit, die den idealen Nährboden für seltsame Kulte und Überzeugungen bieten wird – ganz so, wie es Dick vorausgesagt hat. Diese Fragen werden zu Psychosen und Kriegen führen. Dass diese Furcht nicht unbegründet ist, zeigt ein Blick in die Vergangenheit: Die heftig geführten Debatten über Abtreibung oder Sklaverei zeigen, welche Konflikte durch unterschiedliche Menschenbilder ausgelöst werden können.

Eine gesamte Spezies in der Identitätskrise

Selbst die, die von direkter Gewalt verschon bleiben werden, werden sich mit quälenden Fragen beschäftigen müssen. Wer bin ich? Kann es mehr als eine Spezies Mensch geben? Sind Roboter Kinder Gottes? Ist zu rechtfertigen, Maschinen als Sklaven zu halten? Müssen wir auch mit unbelebten Objekten mitfühlen? Ist es real, nur weil es schmerzt?

Die Last dieser Fragen lähmt und bringt Menschen zum Einknicken. Jetzt stellen sie sich einmal vor, was passiert, wenn sich die gesamte Weltbevölkerung diesen Fragen stellen muss. Ein ganzer Planet im Netz der Dick’schen Fragen. Eine gesamte Spezies in der Identitätskrise. Das ist die Zukunft.

Übersetzung aus dem Englischen

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Bündnis 90 Die Grünen, Mechthild Löhr, Nils Christian Hesse.

Cover3_klein

Dieser Beitrag ist in der Printausgabe 2/2013 des The European enthalten.

Darin finden Sie u.a.: Vollendung, warum uns der Kampf um das Menschenbild alle angeht. Lesen Sie, wie der Mensch von Morgen aussehen könnte und warum es Gründe gibt, sich vor ihm zu fürchten. Außerdem: Wie eine Welt ohne Fußball aussehen könnte, was die Welt über die deutsche Energiewende denkt und ob der Atheismus das Zeug hat, die neue Weltreligion zu werden.

Sie können es hier direkt bestellen.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Technologie, Menschenbild, Realitaet

Debatte

Trump-Traffic

Medium_3aebada0c3

Monetarisierung zwischen Clickbait und Imageschaden

Der Ergebnisse der Midterm Elections zeigen aktuell, wie zerrissen die politische Landschaft in den USA ist. Auch die digitale Werbebranche steht angesichts der Präsidentschaft von Donald Trump vor... weiterlesen

Medium_1285fb74cd
von Oliver Hülse
08.11.2018

Debatte

Milliardengewinne bei US-Tech-Konzernen

Medium_304baa5cb6

Google und Facebook trotzen dem Datenskandal

Datenskandal? War da was? Sowohl Facebook als auch die Google-Mutter Alphabet legten in dieser Woche glänzende Quartalsergebnisse vor und übertrafen damit teils deutlich die Erwartungen von Analyst... weiterlesen

Medium_e33b6ccd8e
von Oliver Götz
29.04.2018

Debatte

Autonom fahren mithilfe Künstlicher Intelligenz

Medium_6bf14bfb89

Das Potenzial künstlicher Intelligenz

Künstliche Intelligenz findet zunehmend kommerzielle Anwendungen. Unter anderem in den Bereichen Medizin, Fahrzeugsteuerung, Logistik oder der Sprachsteuerung. Während zwischen den USA, China, Russ... weiterlesen

Medium_be3c0a00b0
von Maximilian Thaler
28.04.2018
meistgelesen / meistkommentiert