Raus aus der Opferrolle

von Katrin Poleschner8.03.2011Gesellschaft & Kultur, Medien

Es geht um Respekt gegenüber den Frauen. Und den kann auch ein Aktionstag wie der Internationale Weltfrauentag stärken. Doch Gleichheit darf kein Kuriosum, sondern muss Alltag sein.

Die Wirkung von Symboltagen ist immer eine zweischneidige: Ein eingeführter „Weltfrauentag“ mag das Thema Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ein Stück weit ins öffentliche Interesse rücken. Direkt erreicht wird dadurch nichts. Ist er also so etwas wie eine „politische Talkshow“? Er kehrt immer wieder, er bekommt Beachtung. Aber so wie eine politische Talkshow noch nie irgendein Problem gelöst hat, bleiben Aktionstage diese Erfolgsbilanz auch schuldig? Mitnichten. Der Sinn oder Unsinn von Symboltagen wie dem „Weltfrauentag“ oder Aktionstagen wie einem „Girl’s Day“ lassen sich natürlich nicht direkt in der prozentualen Gehaltszunahme der weiblichen Arbeiterschaft ablesen. Eine Korrelation zwischen der Anzahl von Weltfrauentagen und dem Anteil weiblicher Vorstände in deutschen Daxunternehmen zu messen, mag keinen großen Erkenntnisgewinn bringen. Trotzdem sind diese Symboltage, die aufhorchen lassen, sinnvoll. Denn es geht hier vor allem um eines: Den Respekt vor der Leistung von Frauen im beruflichen und privaten Alltag. Den Respekt auch vor den Herausforderungen, die das Leben als Frau bietet. Respekt ist das Zauberwort. Hier beginnt jede Gleichberechtigung, auch die bei den Karrieremöglichkeiten am Arbeitsplatz – derzeit das Hauptthema, wenn es um den Ausgleich zwischen Mann und Frau geht.

Wir wollen keine Opfer sein

Ganz wichtig ist für mich, dass ein Weltfrauentag Frauen nicht primär in der Opferrolle sieht. Dadurch, dass eine Gruppe besonders beschützt, besonders gefördert, besonders verteidigt werden müsse, suggeriert man die Schwäche dieser Gruppe. Das ist eine Kehrseite, die der modernen Frau nicht gerecht wird. Mit einer Zwangsförderung, bei der es nicht mehr um individuelle Leistung geht – wie etwa bei einer Frauenquote in der Politik – werden die Durchsetzungsfähigkeit, die Stärke, die Kraft, die Frauen entwickeln können, für unnötig erklärt – nach dem Motto: „Anstrengen brauchst Du Dich nicht mehr, denn es gibt ja die Quote.“ Dies widerstrebt dem Leistungsprinzip und damit der Lebenseinstellung vieler junger Frauen. Von Respekt brauchen wir in diesem Zusammenhang überhaupt nicht mehr zu reden. Wer respektiert eine Quotenfrau? Seine beste Rolle spielt der Weltfrauentag für mich als Erinnerungstag an den entbehrungsreichen Kampf der Frauenrechtlerinnen der Vergangenheit. Das waren mutige Nonkonformistinnen. Frauen, die sich mit der Rolle des abhängigen Opfers nicht abfinden wollten. Und auch hier geht es wieder um Respekt. Respekt für die Errungenschaften, die für uns selbstverständlich geworden sind, dies aber nicht immer waren: Die gleichberechtigte Stellung der Frau in der Ehe oder das Frauenwahlrecht sind die wichtigsten Beispiele. Sich vor Augen zu führen, dass dies einst keine Selbstverständlichkeiten waren, kann nicht verkehrt sein. Dass dies das Ergebnis eines politischen Kampfes war, den zwangsläufig in erster Linie Frauen kämpften, kann auch heute noch Frauen inspirieren, etwas Mutiges zu starten oder motivieren, ihre Projekte auch durchzusetzen.

Die ganz normale Chancengerechtigkeit

Die Crux aller Symboltage, die ein bestimmtes Ziel haben, ist, dass sie sich dann überlebt haben werden, wenn ihr Ziel erfüllt ist. In diesem Zusammenhang hoffe ich, dass sich der Weltfrauentag eines Tages überlebt haben wird. So hoffe ich, einen Alltag erleben zu können, in der ein Weltfrauentag nur noch ein Kuriosum sein wird. Dann nämlich, wenn die Chancengerechtigkeit zwischen Mann und Frau so umgesetzt ist, dass sie nicht mehr der Rede wert sein wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu