Frauenanteil im Bundestag so niedrig wie vor 20 Jahren

Katja Kipping24.01.2019Gesellschaft & Kultur, Politik

Am 19. Januar 1919 haben Frauen in Deutschland zum ersten Mal an den Wahlen zur damaligen Nationalversammlung der jungen Weimarer Republik teilgenommen. Zwei Monate zuvor wurde das Frauenwahlrecht eingeführt. “Ein Akt der Gleichstellung von Mann und Frau, der eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte, aber hart erkämpft werden musste”, sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE.

“Durch die wenigen Frauen in den Reihen der AfD und auch der FDP ist der Frauenanteil im Bundestag heute so niedrig wie vor 20 Jahren. Das zeigt, dass wir Frauen uns Fortschritten nie sicher sein können, sondern immer wieder unsere Rechte einfordern müssen. Tatsächlich lag der Frauenanteil unter den Parlamentariern aber nie höher als bei 36,3 Prozent. Leider führen rechtliche Möglichkeiten allein – so wichtig sie sind – nicht automatisch zu ihrer Umsetzung.

Jedes Gleichheitsversprechen bleibt uneingelöst, wenn wir die Verhältnisse nicht grundlegend auf den Kopf stellen. Solange Menschen in diesem Land ausgebeutet werden – und Frauen im Besonderen – dann kann es keine wirkliche Gleichheit geben. Denn wir müssen auf der einen Seite erst die sozialen Voraussetzungen für politisches Mitmischen schaffen – also z.B. auch die schwere Arbeit von Frauen im Pflegebereich endlich anzuerkennen, mehr Personal einzustellen und entsprechend zu entlohnen – und auf der anderen Seite auch die ungleiche Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern angehen.

Kurzum: Auch Männer haben ein Recht darauf, jede zweite Windel zu wechseln und jeden zweiten Elternabend wahrzunehmen. Im Gegenzug könnten wir Frauen sie dann bei den gut bezahlten, schweren, verantwortungsvollen Führungspositionen zur Hälfte entlasten. In diesem Sinne: das Frauenwahlrecht war ein Anfang, es ist noch lange nicht das Ende.”

Quelle: “Die Linke”:https://www.die-linke.de/start/presse/detail/100-jahre-frauenwahlrecht/?no_cache=1&cHash=d4bf4a5ae54f4dd1a5d44d3f4d8c5e68

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu