Um den Rechtsruck aufzuhalten, braucht es Alternativen von links

Katja Kipping30.12.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Bleibt es beim Weiter so und damit bei einer zunehmenden Stärkung des rechten und antisozialen Kurses der Parteien rechts der Mitte – oder wird es neue fortschrittliche Mehrheiten links von CDU und FDP geben? Um den Rechtsruck aufzuhalten, braucht es Alternativen von links. Die Zeit der Korrekturen ist vorbei, so Katja Kipping.

Puh, das nenn ich mal ein aufregendes Jahr. Im Guten wie im Schlechten. Ob die Hochzeit von Meghan Markle und Prinz Harry oder das Vorrundenaus der deutschen Nationalelf bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland gut oder schlecht waren, darf ich sich jede*r selbst aussuchen. Meine Highlights waren auf jeden Fall die großen Proteste für den Erhalt des Hambacher Forsts, die Viertel Million Menschen, die unter dem Motto #unteilbar in Berlin auf die Straße gingen, die vielen Tausende die deutschlandweit gegen die Verschärfung des Polizeigesetzes protestierten und jene, die in Berlin und Bayern gegen den Pflegenotstand unterschrieben haben.

Die Streiks bei der IG Metall haben zu einem Teilerfolg Richtung Arbeitszeitverkürzung geführt und weltweit haben Millionen Frauen ihr Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und gegen Gewalt aufgestanden. Eine neue Mieter*innenbewegung ist entstanden. DIE LINKE war an vielen Orten dabei.

Doch der Rückzug von Trump aus dem INF-Abkommen, der Hitzesommer als Folge des Klimawandels und einer scheinbar ungehemmten Umweltzerstörung, die Hungerkatastrophe im Jemen, die neue Bedrohung der Kurd*innen in Nordsyrien und die weltweite Zunahme von rechten Machthabern, u.a. durch den neuen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, zeigen uns auch, dass nicht entschieden ist, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Am Ende kommen wir zurück zur alten Frage, die schon Rosa Luxemburg aufwarf: Sozialismus oder Barbarei?

Für Deutschland heißt das: Bleibt es beim Weiter so und damit bei einer zunehmenden Stärkung des rechten und antisozialen Kurses der Parteien rechts der Mitte – oder wird es neue fortschrittliche Mehrheiten links von CDU und FDP geben? . Die Zeit der Korrekturen ist vorbei. Ich möchte allen fortschrittlichen Kräften ein Angebot machen, um gemeinsam die Zukunftsfragen anzugehen. Das heißt für mich, dass alle Menschen frei von Armut leben können und niemand Angst davor haben muss, anders zu sein.

Das heißt für mich auch gute Arbeit für gute Löhne und das heißt eine Wirtschaftsweise, die den Menschen dient und die Umwelt schützt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu