SPD will Abschied von der Agenda-2010-Politik nehmen

Katja Kipping25.10.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

“Wenn die SPD endlich Abschied von der Agenda 2010 nehmen will, öffnet sich eine Tür für eine Sozialpolitik, die die universellen Bürger*innenrechte ernst nimmt. Es wäre endlich auch eine Politik gegen Armut und Ausgrenzung möglich”!, schreibt Katja Kipping auf ihrer Facebookseite.

Die SPD will Abschied von der Agenda-2010-Politik nehmen, sagt Andrea Nahles.

Wenn das die SPD wirklich ernst meint und es sich nicht nur um einen rhetorische PR- Maßnahme handelt, ist das zu begrüßen. Denn von der Armenfürsorge bis heute zu Hartz IV zieht sich ein roter Faden durch die Armenpolitik der Herrschenden: Menschen in Armut, Ausgrenzung und Abhängigkeit halten – auch zur Abschreckung gegenüber den anderen Lohnabhängigen und Eigentumslosen.

DIE LINKE hat sich immer deutlich gegen eine repressive Sozialpolitik ausgesprochen, die letztlich und bis heute die Lohnabhängigen gegeneinander ausspielt.

Wir haben gemeinsam mit den sozialen Bewegungen, den Wohlfahrtsverbänden und den Erwerbsloseninitiativen erreicht, dass die Missachtung der sozialen Menschen- und Grundrechte immer mehr angeprangert wird. Wir wollen eine Sozialpolitik, in der die mündigen Bürger*innen im Mittelpunkt stehen, die ohne Armut und Not fürchten zu müssen, selbstbestimmt ihr Leben in die Hand nehmen können. Die sich materiell unerpressbar in die demokratische Aushandlung aller sie betreffenden öffentlichen Angelegenheiten einbringen können.

Wenn die SPD endlich Abschied von der Agenda 2010 nehmen will, öffnet sich eine Tür für eine Sozialpolitik, die die universellen Bürger*innenrechte ernst nimmt. Es wäre endlich auch eine Politik gegen Armut und Ausgrenzung möglich. Es wäre auch ein gutes Zeichen für eine europäische Sozialpolitik, die ihren Namen verdient. Und das wäre ein gutes Zeichen für die Beseitigung der Armut.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu