Endlich Widerstand gegen die rechte Hetze

von Katja Kipping23.08.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Die vergangenen Jahre waren durch einen gesellschaftlichen Rechtsruck geprägt. Doch es regt sich auch Widerstand: Ob bei der Münchener Demo gegen die Hetze der CSU oder bei Aktionen gegen das Polizeigesetz, viele Menschen bieten dem Rechtsruck die Stirn, meint Katja Kipping.

Zeit zum Nachdenken – am Beginn eines langen Weges der Veränderung

Hinter mir liegt eine Sommertour durch Sachsen mit vielen Gesprächen über die Alltagsprobleme im ländlichen Raum, aber auch voller Begegnungen mit interessanten Menschen, die die Gesellschaft voranbringen. Vor mir liegt der Familienurlaub. Ich nutze diese sommerliche Zwischenzeit um innezuhalten und grundsätzlicher nachzudenken.

Die vergangenen Jahre waren durch einen gesellschaftlichen Rechtsruck geprägt. Nachdem sich dieses Land einen Sommer lang von seiner besonders menschlichen Seite gezeigt hatte, setzte eine Gegenbewegung ein. Es war, als ob diese drei Monate dann drei Jahre lang in einer kollektiven Hexenaustreibung verarbeitet werden mussten. In dieser Zeit wurde das, was als sagbar und machbar gilt, immer weiter ins Unmenschliche verschoben. Nicht nur dieses Land, fast ganz Europa rückte nach rechts. Weltpolitisch herrscht Unruhe, bis hin zur Gefahr neuer Kriege.

Doch es regt sich auch Widerstand: Ob bei der Münchener Demo gegen die Hetze der CSU oder bei Aktionen gegen das Polizeigesetz, viele Menschen bieten dem Rechtsruck die Stirn. In den USA erleben die Demokraten eine Öffnung nach links: „Demokratische SozialistInnen“ wie die junge Alexandria Ocasio-Cortez setzen sich gegen angepasste Kräfte durch. In England kämpft Jeremy Corbyn um die Ablösung der Konservativen und für eine Alternative zum Neoliberalismus.

Bei uns stellt sich die Frage, was nach Merkel kommen wird: eine deutsche Version von Salvini oder Kurz? Typen wie Spahn oder Söder? Oder eine humane Alternative?

Ich bin überzeugt: Mehrheiten links der Union erscheinen vielleicht noch schwer vorstellbar, doch sie sind möglich. Ein grundlegender Politikwechsel wird nicht leicht, doch er muss kommen, wenn wir den weltweiten Krisen begegnen wollen.

Wir stehen also am Anfang eines langen Wegs der Veränderung: Dafür brauchen wir belastbare Machtoptionen, Ausdauer und Mut sowie konkrete Konzepte, wie es gehen kann.

Das hat auch eine europapolitische Dimension: Den Kampf gegen den Finanzmarktkapitalismus, gegen kriegerische Gewalt und für Solidarität können wir nur über die nationalen Grenzen hinweg gewinnen. Es geht dabei auch um Zusammenarbeit mit anderen fortschrittlichen Kräften in Europa und der Welt.

Was das alles bedeutet, auch für DIE LINKE, darüber will ich in den nächsten Tagen nachdenken und ein wenig Abstand vom Politikbetrieb gewinnen – und Kraft für den langen Weg der Veränderung sammeln, der womöglich nach der Sommerpause beginnt.”

Quelle: “Katja Kipping”:https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2009883679043615&id=214211071944227

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu