Papst Benedikt hat ein waches Gespür für das, was eine Gesellschaft lebenswert macht und im Innersten zusammenhält. Robert Zollitsch

Soziale Selektion in der Schule ist ein Armutszeugnis

Trotz leichten Verbesserungen fördert die Schule nicht alle Kinder gleichermaßen und erst recht nicht jene besonders stark, die es dringend bräuchten. Ganz im Gegenteil: Iin der Schule wird die soziale Herkunft zementiert und den Kindern aus besserem Hause eine standesgemäße Zukunft gesichert.

Soziale Selektion in der Schule ist ein Armutszeugnis für ein reiches Land

Laut einer Sonderauswertung des Pisa-Tests 2015 der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erwerben immer mehr Schülerinnen und Schüler aus bildungsfernen Elternhäusern solide Fähigkeiten in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften. Der Anteil stieg von 25 Prozent im Jahr 2006 auf 32,3 Prozent in 2015. Dennoch liegt Deutschland bei der Chancengleichheit weiterhin unter dem Durchschnitt der OECD-Länder. Dazu erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Soziale Selektion in der Schule ist ein Armutszeugnis für ein reiches Land. Trotz leichten Verbesserungen fördert die Schule nicht alle Kinder gleichermaßen und erst recht nicht jene besonders stark, die es dringend bräuchten. Ganz im Gegenteil: Iin der Schule wird die soziale Herkunft zementiert und den Kindern aus besserem Hause eine standesgemäße Zukunft gesichert.

Um nicht länger im internationalen Vergleich hinterher zu hinken, muss Bildung von der Bundesregierung als zentraler Zukunftsauftrag ernst genommen werden. Statt folgen- und kostenlosen Lippenbekenntnissen und Sonntagsreden brauchen wir dringend bessere Schulen für alle Kinder. Wir brauchen deshalb mehr LehrerInnen und bereits mehr ErzieherInnen für eine bessere frühkindliche Bildung sowie längeres gemeinsam Lernen statt frühem Aussortieren. Das Bibliothekssterben muss aufgehalten werden, denn nur wenn es flächendeckend wohnortnahe Bibliotheken gibt, können auch wirklich alle Kinder Bücher lesen – unabhängig von Herkunft und Elternhaus.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Clemens Schneider, Christina Rauch, Johanna Wanka.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Bildungspolitik, Bildung, Bildungssystem

Debatte

Revolte der Unvernunft

Medium_697a4b979d

Hat sich der Liberalismus zu Tode gesiegt?

Der spanische Philosoph José Ortega y Gasset (1883-1955) verfasste 1930 ein vielbeachtetes Essay „Der Aufstand der Massen“. Was als Abgesang auf die liberale Ordnung geschrieben war, liest sich heu... weiterlesen

Medium_ac31dc7f59
von Clemens Schneider
26.03.2018

Debatte

Schulen von Zuwanderung überfordert

Medium_614d3b5893

Die Leistungen unserer Schüler werden immer schlechter

Die Aufnahme einer sechsstelligen Zahl von Flüchtlingskindern wird die schulischen Leistungen aller Kinder negativ beeinflussen, wenn die Schulen sich nicht stark ändern. Dies folgt unmittelbar aus... weiterlesen

Medium_08ffce38cc
von Boris Palmer
25.10.2017

Debatte

Neue Methoden und Prozesse im Unterricht

Medium_d4168bf6e4

Wir brauchen endlich die Schule 4.0

Deutschland schleicht bei der digitalen Transformation hinterher. Wir müssen in den Schulen mit einem Neustart beginnen, meint die CDU-Politikerin Christina Rauch und plädiert für ein ganz bestimmt... weiterlesen

Medium_f14fd08427
von Christina Rauch
18.09.2017
meistgelesen / meistkommentiert