150 Millionen Euro Waffenexporte nach Saudi-Arabien

von Katja Kipping24.11.2017Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Wenn die Bundesregierung in diesem Jahr für knapp 150 Millionen Euro Waffenexporte nach Saudi-Arabien liefert, dann ist das für mich aus drei Gründen wirklich besorgniserregend.

Erstens: Saudi-Arabien führt einen Krieg im Jemen, der das Land wirklich in die Steinzeit zurückbombt. Die Nahrungsmittelvorräte reichen im Jemen nur noch wenige Wochen. Die Cholera wütet. Impfstoffe gibt es nur noch für einen Monat. Aber ganz offenbar sind die Hunger- und Choleratoten im Jemen der Bundesregierung dann doch gleichgültig, weil die Kriegsflüchtlinge aus dem Jemen nicht zu uns kommen können.

Zweitens: Saudi-Arabien droht die arabische Welt nicht nur im Jemen, sondern auch im Libanon oder gegen Katar durch seine Konfrontation mit dem Iran in einen neuen Konflikt zu stürzen, der auch militärisch eskalieren kann. Deutschland befeuert diese saudische Politik erneut, anstatt alle Rüstungsexporte sofort einzustellen.

Drittens: Wenn ich die aktuellen Sondierungen verfolge, dann erscheint es mir eher zweifelhaft darauf zu setzen, dass die Grünen in der Schwarzen Ampel zukünftige Waffenexporte reduzieren können. Nein, nur die LINKE war und ist die einzige Garantie im deutschen Bundestag für eine konsequente Friedens- und Entspannungspolitik.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wenn Merkel geht, müssen wir das Land neu aufbauen

An diesem kalten Julitag, an dem man heizen müsste, um eine erträgliche Raumtemperatur für Schreibtischarbeit zu bekommen, hat Kanzlerin Merkel Geburtstag.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu