Die Kunden hätten sich gegenüber ihren Banken einen kritischeren Umgang angewöhnen müssen. Georg von Boeselager

In Aleppo hat die UN versagt

Ich fordere vom UN-Sicherheitsrat eine bindende Entscheidung für ein effektives Monitoring über etwaige Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen in Ost-Aleppo. Besonders Russland steht hier als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates und militärischer Partner des syrischen Regimes in der Pflicht.

Die Einnahme von Ost-Aleppo wird nun vor allem als ein militärischer Sieg der syrischen Armee über die islamistischen Terrorgruppen dargestellt. Das konkrete Vorgehen von Assads Armee und seinen zahlreichen Milizen führt aber auch zu humanitären Katastrophen. Die Krankenhäuser sind zerstört, weder gibt es Trinkwasser, noch Nahrungsmittel.

Es bleibt ein Skandal, dass die UN monatelang nicht in die Lage versetzt wurde, die betroffene Bevölkerung mit humanitärer Hilfe zu versorgen. Zumindest jetzt endlich sollte die Welt sich mit aller Kraft bemühen, dass nicht all diejenigen, die die furchtbare Zeit der Belagerung und Bombardierung in den Kellern ihrer zerstörten Häuser überleben konnten, nun verfolgt oder gar abgeschlachtet werden.

Der UN-Sicherheitsrat hat eklatant versagt

Der UN-Sicherheitsrat hat eklatant versagt. Das Scheitern aller Waffenstillstandsbemühungen hat dem syrischen Präsidenten Assad de facto einen Freibrief ausgestellt, seine eigenen Städte zu Staub zu bomben und seine Bevölkerung zu massakrieren. Es war die offenkundige Brutalität von Assads Armee, die dazu führte, dass viele der betroffenen Menschen in ihrer Ohnmacht sogar den Schutz von islamistischen Milizen suchten, die ihrerseits mit Methoden des Terrors und der Gewalt herrschten.

Uns erreichen Berichte von massiven Menschenrechtsverletzungen durch Assad-treue Kämpfer, die jetzt die Stadtviertel nach Oppositionellen durchkämmen. Besonders junge Männer sollen wahllos von der syrischen Armee gejagt werden, um sie direkt zu rekrutieren und an der nächsten militärischen Front dem Tod preiszugeben. Laut Berichten von örtlichen Bürgerjournalisten sollen zahlreiche Ärzte und Nothelfer in den oppositionellen Kliniken von der syrischen Armee exekutiert worden sein.

Russland steht jetzt in der Pflicht

Allerspätestens jetzt müssen die Vereinten Nationen einen freien Zugang zu allen Menschen aus Ost-Aleppo erhalten – zu jenen, die offenbar noch in der Stadt sind wie zu denen, die bereits geflohen sind. Es braucht jetzt humanitäre Nothilfe, aber auch den politischen Willen, tatsächlich zu handeln. Ich fordere vom UN-Sicherheitsrat eine bindende Entscheidung für ein effektives Monitoring über etwaige Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen in Ost-Aleppo. Besonders Russland steht hier als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates und militärischer Partner des syrischen Regimes in der Pflicht.

Dieses Monitoring ist ein tatsächliches Gebot der Stunde. Wir sind nach dem Universalitätsprinzip verpflichtet dafür zu sorgen, dass sich die Täter dieser abscheulichen Verbrechen in Aleppo nicht in Sicherheit wähnen können und ihre Taten dokumentiert werden. Die Verantwortlichen für Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen auf allen Seiten müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Jürgen Trittin, Gregor Gysi, Paul Sailer-Wlasits.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Russland, Syrien, Uno

Debatte

Fußball-WM: Ist Russland guter Gastgeber?

Medium_7d70931bd1

Profitiert Russlands Wirtschaft vom Tanz um den goldenen Fußball?

Kann sich die deutsche Nationalmannschaft in den Kampf um den WM-Titel einschalten? Bislang gibt es Zweifel, ob auch in diesem Jahr hierzulande ein Fußball-Boom zu entfachen ist. Doch damit sind wi... weiterlesen

Medium_bed877da32
von Ulrich Stephan
23.06.2018

Debatte

Bundesregierung soll Politik Russlands kritisieren

Medium_1e7328cf6e

Kein Sekt mit Putin

Der Ball rollt. Die Fußball-WM 2018 in Russland hat begonnen. In einem Land, in dem es laut der Menschenrechtsorganisation "Memorial" 158 politische Gefangenen gibt, das in Sachen Pressefreiheit im... weiterlesen

Theeuropean-placeholder
von Götz Hausding
21.06.2018

Debatte

Fussballweltmeisterschaft in Russland

Medium_8ea666f28b

Der DfB ent-nationalisiert die deutsche Nationalmannschaft

Die inzwischen vielen ausgezeichneten Fußballer in der Nationalmannschaft mit nichtdeutschen Wurzeln spielen dabei für mich keine ausschlaggebende Rolle. Deutscher ist, wer deutscher Staatsbürger i... weiterlesen

Medium_c13f98e5ab
von Gunter Weißgerber
19.06.2018
meistgelesen / meistkommentiert