Mit Kanonen auf Friedenstauben schießen

Katja Keul2.02.2011Politik, Wirtschaft

Deutschland muss seiner Rolle als Friedensmacht endlich gerecht werden. Die Politik der derzeitigen Regierung ist dazu jedoch nicht geeignet. Wir sind mittlerweile der drittgrößte Waffenproduzent der Welt, und es werden weiter Exporthemmnisse abgebaut.

1c562ea190.jpg

Weder Kriegswaffen noch die dahinterstehende Rüstungsindustrie können der gleichen Logik wie andere Wirtschaftszweige unterworfen werden. Waffen sind kein Gut wie jedes andere. Wegen der verheerenden Wirkung, die ihre Verbreitung und ihr Gebrauch mit sich führen, verlangt der Umgang mit ihnen höchste ethische und moralische Standards. Hier ist insbesondere der Staat gefragt, eine verantwortungsbewusste, friedensorientierte Politik zu betreiben. Mit dem Erlass der neuen Rüstungsexportrichtlinien im Jahr 2000 (“PDF(Link)”:http://www.bpb.de/files/MTZZKV.pdf) hat die rot-grüne Regierung klargestellt, dass Rüstungsexporte nur restriktiv und anhand strenger menschenrechtlicher Kriterien genehmigt werden dürfen. Wirtschafts- und beschäftigungspolitische Beweggründe dürfen keine Rolle spielen. Gepaart mit Außenwirtschaftsgesetz, Kriegswaffenkontrollgesetz und dem Verhaltenskodex der EU gibt es so einen gesetzlichen Rahmen, der Rüstungsexporte auf ein verantwortbares Minimum reduzieren soll.

Deutschland wurde zum drittgrößten Waffenexporteur der Welt

Die Genehmigungspraxis der vergangenen Jahre hat jedoch leider gezeigt, dass das bestehende Regime noch zu große Interpretationsspielräume lässt. Die Rüstungsexportzahlen sind kontinuierlich gestiegen und Deutschland ist zum weltweit drittgrößten Rüstungsexporteur geworden. Besonders problematisch ist, dass Exporte in Drittstaaten nicht die absolute Ausnahme, sondern gängige Praxis sind. Selbst vor “Spannungsgebieten(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/4738-krise-im-sudan-2 und menschrechtlich fragwürdigen Empfängerländern wurde nicht haltgemacht. Von der schwarz-gelben Koalition sind keine Anstrengungen zu erwarten, diese Entwicklung umzukehren. Die Interessen der deutschen Rüstungswirtschaft spielen für ihre Politik eine zu große Rolle. Der Koalitionsvertrag legte bereits fest, dass Wettbewerbsnachteile für deutsche Rüstungsexporteure durch das Streichen von Vorschriften abgebaut werden sollen. Die “Diskussion um die Zukunft der Bundeswehr(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/3783-bundeswehr-reform und der zu erwartende Auftragsrückgang an die deutsche Industrie gab nun erneuten Anlass, diese Position zu bekräftigen. Um die heimische Rüstungsindustrie zu stärken, sollen Exporthemmnisse abgebaut und Exportfördermaßnahmen ausgebaut werden.

Die Regierung steht im Dienst der Industrie

Durch die Gewährung von Exportkrediten, wie im Falle des A400M, stellt sich die Bundesregierung gar in den Dienst der Rüstungsindustrie. Aufgrund der Abhängigkeit der Rückzahlung dieser Kredite von den Exportzahlen hat die Regierung ein genuines Interesse an Vermarktung und Ausfuhr. Die zwingende Konsequenz dieser Politik wird ein weiterer Anstieg von Waffenexporten sein. Da auch bei unseren engen Verbündeten die Militärbudgets sinken, ist zu befürchten, dass als Abnehmer dieses Kriegsgeräts nun Drittstaaten als neue Absatzmärkte erschlossen werden sollen. Dem Anspruch einer verantwortungsvollen Rüstungsexportpolitik wird dies nicht gerecht. Es ist heute wichtiger denn je, die Kontrolle über die Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung auszuweiten. Der Bundestag muss umfassend und zeitnah über Genehmigungsverfahren informiert werden. Mit einem Vetorecht ausgestattet, muss er auch in wichtige Rüstungsexportentscheidungen eingreifen können. Auf europäischer Ebene müssen die Kontrollregimes auf einem strengeren, restriktiveren Niveau als heute angeglichen werden. Deutschland muss seiner Rolle als Friedensmacht gerecht werden und global für restriktive und menschenrechtsorientierte Rüstungskontrollen eintreten. Mit der wirtschaftsorientierten Rüstungsexportpolitik von Schwarz-Gelb lässt sich dieses Ziel nicht erreichen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu