Wir Teilzeitvegetarier

von Katharina Rimpler10.07.2011Gesellschaft & Kultur

Auch wenn uns die ökologischen und ethischen Probleme von Fleischkonsum bewusst sind, geht vielen von uns ein Leben als Vegetarier dann doch zu weit. Aber es geht auch weniger krass: Wenn jeder auf ein bisschen Fleisch verzichtet, ist am Ende allen geholfen.

Die guten Gründe, weniger Fleisch zu essen, sind uns inzwischen hinlänglich bekannt. Unter Massentierhaltung, gesundheitlichen Aspekten, dem Beitrag zum Klimawandel und der Zerstörung von Ökosystemen, Ernährungs- sowie Ressourcen-(Un)gerechtigkeit kann sich jeder die für den individuellen Lebenskontext passenden und schlagkräftigsten Argumente auswählen, um für eine vegetarische Ernährung zu plädieren. Bekanntlich klafft zwischen dem, was wir wissen und für wertvoll halten und alltäglichen Verhaltensweisen zuweilen ein tiefer Abgrund. Das liegt im Fall von Nahrungsmitteln einerseits daran, dass deren Erzeugung für uns bis zur Anonymität in weite Ferne gerückt ist. Die Diskrepanz zwischen unserem Verbrauchergewissen und der Normalität in den Supermärkten lässt sich nur durch gepflegte Uninformiertheit und Gedankenlosigkeit aushalten. Verantwortlich ist andererseits aber auch die Art, über Fleischkonsum zu sprechen. Sieht man von der “LOHA-Bewegung”:http://de.wikipedia.org/wiki/LOHAS und deren Wandel des Lebensmittelkonsums zur Lifestyle-Entscheidung einmal ab, teilt sich die Menschheit für viele von uns scheinbar in zwei Gruppen: Vegetarier, die strikt ihren Idealen folgen, und Fleischesser, denen das nicht gelingt bzw. nicht so wichtig ist.

Die Einteilung in Vegetarier und Fleischesser ist nicht mehr zeitgemäß

An diesem Konzept von Konsequenz scheinen all jene zu scheitern, denen die Forderung, ihre Ernährung von heute auf morgen komplett umzustellen, zu weit geht. Weil sie einräumen, dass Geschmack, Gewohnheit oder Gemeinsamkeit mit anderen zuweilen auch für den Fleischverzehr sprechen können, entgeht ihnen die offizielle Anerkennung, umwelt- und verantwortungsbewusst zu handeln. Dabei kann schon viel gewonnen werden, wenn wir diese Frage von Identität loslösen und sie zu einer von Einzelentscheidungen machen. Zu respektieren, dass jeder den Weg zur Änderung des Lebensstils nur auf seine eigene Weise und in seinem Tempo gehen kann – schon zu einzelnen Schritten dahin zu ermutigen und diese positiv anzuerkennen. Es gilt weiterhin, einzuräumen, dass nicht nur individuelle Wünsche und Bedürfnisse mit dem Idealbild einer nachhaltigen Ernährung vereinbart werden müssen, sondern die Problematik auch in den jeweils verfügbaren zeitlichen, finanziellen und kognitiven Ressourcen liegt.

Nicht alles ist automatisch nachhaltig, wo Bio draufsteht

Denn auch die schlichte Entscheidung für Pflanzen und gegen Tiere wird der Komplexität der landwirtschaftlichen Wirklichkeit nicht gerecht. Die Selbstverständlichkeit, mit der manche Vegetarier das Monopol auf moralische Überlegenheit beanspruchen, gerät ins Wanken. Wenn man es richtig anstellt, lässt sich mit einer vegetarischen Ernährung in ökologischer Hinsicht sogar mehr Schaden anrichten als mit einer, die ausgesuchtes Fleisch zu ausgesuchten Zeitpunkten mit einbezieht. Es ist nicht zu leugnen: Die Menge Fleisch, die wir momentan zu uns nehmen, beizubehalten oder – so der Trend – noch zu steigern bzw. anderen als Vorbild und Richtwert dienen zu lassen, käme mittelfristig einem globalen Selbstmord gleich. Wenn wir die Kurve kriegen wollen, müssen wir unsere Ernährung weitgehend umstellen. Solange dieser Wandel jedoch durch Moralisierung und Dogmen auferlegt ist und keinem menschlichen Rhythmus folgt, wird er äußerlich bleiben. Veränderung kann nur gelingen, wenn sie durch individuelle Aneignung geschieht und nicht als Verzicht empfunden wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu