Sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt?

Katharina Ildiko Szabo12.06.2016Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Was wollte der Finanzminister Wolfgang Schäuble mit der Warnung ausdrücken, dass Europa inzestuös in genetischer Degeneration versänke, würde es seine Außengrenzen undurchlässig machen?

9ec6fea6ec.jpg

Gäbe es nur den geringsten Zweifel an der Integrität des deutschen Finanzministers, wäre man diese Woche kurz versucht gewesen zu glauben, Saudi-Arabien, Katar oder der Iran hätten Gelder auf schwarze CDU-Konten fließen lassen, damit Wolfgang Schäuble der ins Stocken geratenen Willkommens-Euphorie aus Deutschland neuen Aufschwung verleiht. Aber das ist natürlich Unfug. Der Minister kratzt bekanntlich schon seit Jahren Milliarden an Steuergeldern im dreistelligen Bereich aus allen Ecken und Winkeln zusammen, um diese im Zuge der Eurorettung an griechische Banken, Politiker, Beamte und Funktionäre zu verteilen.

Ein paar Millionen aus Teheran oder Riad würden seine Kassen nicht merklich entlasten. Was hat Schäuble also motiviert, folgenden Satz in einem Interview mit der “„Zeit“”:http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-06/wolfgang-schaeuble-aussenpolitik-wandel-afrika-arabische-welt zu sagen, um die von der Bundesregierung im September 2015 veranlasste Masseneinwanderung aus dem arabisch-afrikanischen Raum zu begründen? _Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe._ Inzucht? Degeneration? Was brach sich da Bahn?

Aktion Lebensborn?

Denkt Schäuble hier Lebensborn völlig neu, fragt man sich verwundert. Aber auch das ist natürlich Unfug. Selbstverständlich wollte der Finanzminister mit seiner Zucht-Metapher die gebärfähigen Frauen des Landes nicht dazu aufrufen, zum Wohle Deutschlands und Europas außereuropäisch-genetisch veredelten Nachwuchs zu produzieren. Das wäre auch ungeheuerlich. Und kann auch gar nicht sein.
Zuviel genetisches Material aus Nahost möchte nämlich auch Wolfgang Schäuble den Europäern nicht länger zumuten, gelte es doch, wie er im Interview mit der Zeit betonte, die Fluchtursachen zu stoppen. Mit Steuermilliarden aus Deutschland, welche er an die Staatsführer des arabisch-afrikanischen Raumes zu verteilen gedenkt. In diesem Punkt legte Schäuble zudem nicht nur bewundernswerte Großzügigkeit an den Tag, sondern auch beruhigende Kompromisslosigkeit.

Sollte, so Schäuble, der italienische Ministerpräsident Renzi glauben, die Milliardenzahlungen an die türkische AKP mit seinem Veto blockieren zu können, dann würden halt „die Kanzlerin Merkel und ich den italienischen Anteil übernehmen.“ Wir können also beruhigt aufatmen. Mit dem EU-Türkei-Deal zur Lösung der Flüchtlingskrise meint er es – ungeachtet seiner positiven Bewertung einer außereuropäischen Anreicherung des europäischen Genpools – also ernst. Wolfgang Schäuble plant nicht die rassische Aufwertung mittels Masseneinwanderung. Im Gegenteil. Er und Merkel werden keine Kosten scheuen und sich keinerlei falschen Skrupeln hingeben, um die Führer der nahöstlichen und afrikanischen Welt mittels Milliardenzahlungen dazu zu motivieren, die eigenen Landsleute an der Ausreise zu hindern. Was wollte der Finanzminister also ausdrücken mit der Warnung, dass Europa inzestuös in genetischer Degeneration versänke, würde es seine Außengrenzen undurchlässig machen?

Schaut auf diese Frauen!

Die Antwort findet sich in einem erläuterndem Nachsatz des Ministers: __Für uns sind Muslime in Deutschland eine Bereicherung unserer Offenheit und unserer Vielfalt.__ Das zeige die dritte Generation der Türken in Deutschland, vor allem die Frauen. „Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial!”, begeisterte er sich. Von beabsichtigter Rassenmischung also keine Spur. Offenbar geht es vielmehr um ein gesellschaftliches Nebeneinander von Menschen unterschiedlicher genetischer Abstammungen, welches Europa bereichert und Schäuble froh stimmt. Zusammen, aber doch getrennt heißt die Devise.

Die Türken der dritten Generation in Deutschland, die, da man sie ja noch als solche abgrenzen kann, genetisch ebenso unverfälscht sind wie ihre Großväter, helfen als eigener Stamm tatkräftig mit, die Innovationen Europas zum Blühen zu bringen. So die Botschaft. Wäre dies nicht so, wären die Europäer als Kollektiv gesehen genetisch degeneriert. Blutleer, im Alten und Überkommenen dümpelnd, ohne jedweden frischen Anstoß durch fremde Volksgruppen und Clans.

Um aber jedes Missverständnis auszuräumen, wäre es wünschenswert, wenn Wolfgang Schäuble seinen Denkansatz noch einmal genauer erläutern würde, am besten arabisch untertitelt. Migranten aus dem Nahen Osten können Verlautbarungen von Mitgliedern politischer Eliten durchaus auch mal wörtlich nehmen und zeichnen sich darüber hinaus, anders als der kraft- und saftlose, durch Inzest geschwächte Europäer, durch Tatkraft aus. Nicht, dass der eine oder andere Migrant Schäubles Genveredelungsaufruf dahingehend missinterpretiert, die Silvesterfeier von Köln sei im Rahmen eines Eugenik-Programmes durchaus im Sinne der Bundesregierung gewesen.

Der Beitrag erschien auf der “Achse des Guten”:http://www.achgut.com/artikel/was_tun_gegen_inzucht_und_degeneration

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu