Mit zweierlei Maß

von Kate Hudson28.12.2011Außenpolitik

Die Kritik des Westens am iranischen Atomprogramm ist scheinheilig. Der letzte Bericht der IAEO bietet dafür nicht die Grundlage. Eigentlich ist nur eines klar: Zivile und militärische Nutzung von Atomenergie lassen sich nicht voneinander trennen.

Die Aufregung um den jüngsten Bericht der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) zur Entwicklung eines iranischen Atomwaffenprogramms sollte diejenigen zum Nachdenken bringen, “die bisher die militärische Nutzung und die zivile Nutzung von Atomenergie als zwei strikt voneinander getrennte Dinge betrachtet haben(Link)”:http://www.theeuropean.de/kennette-benedict/8956-atomwaffen-und-atomenergie. Die Anklagen der westlichen Länder – selber zum großen Teil mit Atomwaffen bestückt – die den Iran an den Pranger stellen, haben allzu häufig einen heuchlerischen Beigeschmack. Dies gilt zum Beispiel für Länder wie Großbritannien, wo zuletzt massiv Sozialausgaben gekürzt wurden, gleichzeitig aber das „Trident“-Atomwaffensystem für über 100 Milliarden Pfund ausgetauscht werden soll.

Die Sorgen sind nicht unberechtigt, aber nicht auf Iran beschränkt

Auch jenseits dieser Doppelstandards zeigt die “Causa Iran(Link)”:http://www.theeuropean.de/christian-boehme/8790-irans-atomwaffe-und-kriegsgefahr auf, welche grundsätzlichen, systembedingten Probleme die Proliferation hat. Seit langer Zeit verteidigt der Iran seine Uran-Anreicherungen damit, dass sie nur für die Erzeugung von Kernenergie da seien. Die Bedenken im Westen bleiben aber, dass dieses angereicherte Material insgeheim für die Entwicklung von Atomwaffen verwendet wird. Und diese Sorgen sind nicht unbegründet: lassen sie sich doch sehr gut durch den offensichtlichen Zusammenhang von Kernenergie und Kernwaffen erklären. Dies gilt im Iran genauso wie überall anders. Der Atomwaffensperrvertrag (NVV) schreibt das Recht der Unterzeichner fest, nukleares Material für die zivile Energiegewinnung verwenden zu dürfen, als Gegenleistung für die Verpflichtung, keine weiteren Atomwaffen zu entwickeln. Auf dieses Recht pochte der Iran auf der NVV-Konferenz im Jahr 2005 sehr vehement. Die Fähigkeit der IAEO, zu überprüfen, ob angereichertes Uran ausschließlich für zivile Energien gebraucht wird, ist jedoch stark eingeschränkt. Fakt ist: Angereichertes Uran ist sowohl Baustein für Kernenergie als auch für Kernwaffen. Angereichert bis zu drei Prozent, kann es in Kernkraftwerken verwendet werden, um Energie zu produzieren. Raffiniert zu 90 Prozent, kann es bei der Herstellung von Atomwaffen verwendet werden. Die IAEO hat große Schwierigkeiten dabei, nachzuverfolgen, was mit nuklearem Material genau passiert. Und derzeit gibt es auch keinerlei Hoffnung, dass die Nutzung der Atomenergie in Zukunft rein zivil sein wird – zu deutlich sind dafür allein die Bekenntnisse des Westens zur Atombombe.

Umkehr der Logik

Die britische Regierung stellte 1983 selbst im Zuge der Zulassung von IAEO-Inspektionen fest, dass diese in keinem Fall „Gewähr dafür bieten, dass das zivile Atomprogramm nicht auch für Zwecke der Verteidigung eingesetzt werden kann“. Die britische Regierung wusste also nur allzu gut, dass die IAEO keine Hoffnung haben würde, zu wissen, ob Kernmaterial für die Produktion von Atomwaffen abgezweigt wird. Jetzt, 28 Jahre später, kehrt der US-Vertreter bei der IAEO, Glyn Davies, munter diese Logik um und bezeichnet die angeblichen Unstimmigkeiten bei Irans Zahlen zum Uran als „provokative Expansion“ der iranischen nuklearen Aktivitäten. Noch sind im iranischen Fall die Fakten unklar, sehr deutlich dagegen ist dafür Folgendes: Die Entwicklung der Kernenergie findet nicht in einem luftleeren Raum statt. Grundsätzlich ist diese Entwicklung aufs Tiefste mit der gefährlichsten Waffe verknüpft, die die Welt je kreiert hat. Dies gilt im Iran, wie es auch im Rest der Welt gilt. _Übersetzung aus dem Englischen._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu