Die "gute" Marke ist eine Illusion

Karsten Kühn7.10.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft

“Green Washing” von Marken wird schnell enttarnt. Marken sollten verantwortlich positioniert sein, um langfristig Glaubwürdigkeit zu garantieren.

91c37847f0.jpg

Bekannte Marken verfügen über eine Persönlichkeit. Diese Persönlichkeit beruht auf Werten und spricht sich mittels ihrer Identität und im Dialog erkennbar aus. Wie eine “gute” Marke also Dinge tut und wie sie darüber spricht, muss daher im Kern der Marke angelegt sein, soll die Marke glaubhaft bleiben und das “Gute” nicht nur dekoratives Zierwerk sein.

Die Marke Glaubwürdigkeit

Dass Marken eine gesellschaftliche Rolle spielen, dürfte unbestritten sein. Wir haben Ihre Namen gelernt. Wir leben mit ihnen. Wir haben eine emotionale Bindung zu ihnen, wir lieben und wir hassen sie. Marken polarisieren und beeinflussen unser Leben. Ebenso unbestritten ist aber auch, dass Marken in erster Linie einen Mehrwert schaffen innerhalb eines ökonomischen Kontexts. Sie sollen nicht Gutes tun, sondern sind ein wirtschaftliches Investment, das einen entsprechenden Return verlangt. Die “gute” Marke als solches ist also eine Illusion. Im Sinne Heraklits geht es eher um Verantwortlichkeit im Handeln. Sie verleiht einer Marke Glaubwürdigkeit. Das Engagement der Verantwortlichen muss daher mehr sein als nur eine schöne Maske vor einer hässlichen Fratze. Unreflektiertes “Grün” oder oberflächliches “Green Washing” sind in einer global vernetzten Gesellschaft mit Blogs und Social Networks schnell enttarnt und diskreditiert.

Unternehmerische Verantwortlichkeit spiegelt sich in der Marke

Angesichts großer Herausforderungen für die Menschheit wird verantwortliches Handeln von den Konsumenten erwartet, und sie sind auch bereit, dafür zu bezahlen. Sie verlangen nach Orientierung und wollen wissen, ob das, was sie kaufen und nutzen, vernünftig, sicher und nachhaltig erzeugt worden, sprich „gut“ ist. Qualität und Ästhetik allein sind nicht genug, das hat selbst eine Markenikone wie Apple erkennen müssen. Vorausschauend geführte Unternehmen haben begriffen, dass verantwortliches Handeln nicht im Widerspruch steht zu wirtschaftlichem Erfolg. Es liegt dem Erfolg vielmehr zugrunde und kann ihn im Krisenfall sogar absichern. Markeninhaber sollten entlang der gesamten Wertschöpfungskette und im gesamten Unternehmen verantwortlich agieren und dies nicht nur bei Sponsoring-, Umwelt- oder CSR-Aktivitäten exemplarisch vorführen. Ansonsten leidet das Image, droht der Verlust von Loyalität und Kunden, wie das Beispiel Vattenfall zeigt. Verantwortlichkeit wird immer mehr zu einem starken Differenzierungsmerkmal im Wettbewerb. Angesichts einer weltumspannenden Wirtschaft sind speziell die führenden Industrienationen gezwungen, sich über dieses Kriterium zu differenzieren, wollen sie ihren Führungsanspruch nicht verlieren. Pioniere können hier noch gewinnen. Es ist Zeit für Markeninhaber darüber nachzudenken, wie sie sich verantwortlich positionieren und in welcher Form sie dies erlebbar machen. Nur ein verantwortungsvolles, markenadäquates Engagement sichert langfristig auch Glaubwürdigkeit. Marken müssen glaubhafte Versprechen abgeben und diese auch einlösen, wollen sie als “Corporate Citizen” ernst genommen werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu