McUnsinn

von Karsten Kilian25.11.2009Gesellschaft & Kultur

McDonald’s wechselt die Farben. Der amerikanische Schnellverkoster überarbeitet sein zur Ikone gewordenes Logo. Europäische Verbraucher sollen von der ökologischen Redlichkeit seiner Fressfilialen überzeugt werden. Aus Rot werde also Grün: Eine der wertvollsten Marken der Welt spielt mit dem eigenen Image. Ist das klug?

Blinder Aktionismus statt bahnbrechender Werbeaktionen: McDonald’s irritiert die Fachwelt mit zwei verblüffenden Entscheidungen. Zunächst wurde Mitte Oktober angekündigt, dem Claim “Ich liebe es” den Laufpass zu geben. Jetzt folgt die Mitteilung, dass das Rot im Logo durch ein gedecktes Grün ersetzt werde.

Woher der Sinneswandel?

Grund für die Änderung ist laut Marketingchefin Mary Dillon, dass der Werbespruch nach sechs Jahren etwas angestaubt sei. Daher müsse er leicht überarbeitet werden, um ihn “noch stärker und relevanter” zu machen. Ein ganz neuer Claim solle es aber nicht sein, so Dillon. Wozu also das Ganze? Weil man “I’m lovin’ it” intern nicht mehr hören kann? Oder weil man sich von einer Kreativagentur hat einreden lassen, dass McDonald’s einen frischeren Claim braucht? McDonald’s sollte sich ein Beispiel nehmen an Audi, der FAZ oder der Sparkasse. Alle drei Unternehmen haben es in den letzten Jahrzehnten geschafft, sich mit dem immer gleichen Claim klar zu profilieren und zugleich brandaktuell darzustellen. Audi steht seit 1971 für technischen Vorsprung, die FAZ liefert seit 1967 Nachrichten für kluge Köpfe und die Sparkasse seit 1963 umfassende Antworten bei Geldgeschäften. Wofür aber steht McDonald’s? Von 1971 an stand McDonald’s für “Das etwas andere Restaurant”, von 1978 bis 1981 für “Essen mit Spaß”, ab 1982 hieß es “Gut, dass es McDonald’s gibt”, von 1987 bis 1990 war McDonald’s “Der Platz wo Du gern bist, weil man gut isst”, ab 1991 hieß es “McDonald’s ist einfach gut!”, von 1999 bis 2002 versprach man “Every time a good time” und seit 2003 heißt es “Ich liebe es”. Was nun? Eine gute Zeit haben, während man lecker isst? Na klar: Ich liebe es. Warum also den Claim ändern?

Trends setzen statt hinterherlaufen

Die gleiche Frage stellt sich bei der angekündigten Farbänderung. Eine starke Marke sollte Trends setzen – nicht ihnen hinterherlaufen. Oder stellen Sie sich einmal die Logos von BMW, Maggi oder Nivea in Grün vor. Absurd? Genau. Was passiert, wenn in ein paar Jahren sauberes Trinkwasser und die Weltmeere im Fokus der Weltöffentlichkeit stehen? Wird McDonald’s dann blau eingefärbt? Zudem wird unser Vorstellungsbild von McDonald’s durch die Farbänderung unschärfer, denn nur die neu eröffneten Filialen sollen “grün” werden. Damit wird zugleich unbewusst kommuniziert, dass die bisherigen, “roten” Filialen dem ökologischen Zeitgeist nicht mehr entsprechen. Dass McDonald’s in seiner Strategie grüner werden möchte, ist nachvollziehbar und richtig. Aber bitte nicht durch Fassadenkosmetik, sondern durch nachhaltiges Wirtschaften. Darüber kann man dann auch gerne berichten. Einen “grünen Anstrich” braucht es deshalb nicht. BWM zeigt mit EfficientDynamics, wie’s geht. Hinzu kommt, dass nachhaltiges Wirtschaften zu einem Muss wird, um überhaupt noch am Markt bestehen zu können. Da aber bald alle Anbieter mehr oder weniger “grün” sein werden, fällt dieser Aspekt zur Differenzierung weg. Dazu braucht es schon etwas halbwegs Einzigartiges. Reichhaltig belegte Burger, knusprige Chicken McNuggets und das Happy Meal zum Beispiel. Die Leute gehen doch zu McDonald’s, weil sie Fast Food lieben – gutes Gewissen inklusive. Aber sie gehen nicht zu McDonald’s, weil es sich um ein grünes Unternehmen handelt. Genauso wie Pommes gelb und Ketchup rot sind, so sollte McDonald’s sich und seinem Angebot treu bleiben – auch farblich. Denn für mich als Kunde gilt: Ich liebe es!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu