Eugenik? Wohl kaum!

von Karl Sperling15.07.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Als Argument gegen die Präimplantationsdiagnostik wird immer wieder ins Feld geführt, dass die Auswahl gesunder Embryos einer eugenischen Selektion gleichkommt. Dabei ermöglicht die PID, dass nachteilige Gene ohne Krankheitsausbruch von Generation zu Generation weitergegeben werden können.

Der Vorwurf, es handle sich bei der jetzt legalisierten Präimplantationsdiagnostik um Eugenik, trifft nicht zu. Dort wo die Präimplantationsdiagnostik erlaubt ist, wird sie Kindern die Geburt ermöglichen, die vorher eine geringere oder gar keine Chance gehabt hätten. Das zeigt sich bereits an den 80.000 jährlich stattfindenden vorgeburtlichen Untersuchungen in Deutschland. Diese und die PID werden nicht mit dem Anspruch der Eugenik geführt, sondern um einzelnen Frauen in einer schweren Konfliktlage zu ermöglichen, nicht ein (weiteres) krankes Kind zur Welt bringen. Zum Beispiel: Wenn eine Ultraschalluntersuchung Hinweise auf Trisomie 21 ergeben hat, steht eine Mutter vor dem Dilemma, ein betroffenes Kind zur Welt zu bringen, oder die Schwangerschaft abzubrechen. Das unterscheidet sich deutlich von einer eugenischen Massnahme, bei der eine autoritäre Struktur, meist der Staat, Einfluss auf die reproduktive Entscheidung der Menschen nimmt und vorgibt, was wünschenswerte Merkmale sind.

PID macht Risiko-Schwangerschaften berechenbar

Dank der Möglichkeit der vorgeburtlichen Diagnostik kommen mehr Kinder zur Welt, als ohne diese. Dies zeigt sich an der Erfahrung mit Müttern, bei deren Schwangerschaft ein Risiko von 25 Prozent für eine schwere, rezessiv erbliche Krankheit vorliegt. Bevor es vorgeburtliche Untersuchungen gab, wurden diese Schwangerschaften häufig abgebrochen, weil die Mütter nicht riskieren wollten, ein krankes Kind zur Welt zu bringen. Durch vorgeburtliche Untersuchungen kann man jetzt für die übrigen drei Viertel sicher stellen, dass es nicht zu einem Schwangerschaftsabbruch aus diesen Motiven kommt. Zwei dieser drei Kinder weisen, wie die Eltern, ein defektes Gen auf (sie sind mischerbig), das sie später an ihre Kinder weitergeben können. Dies ist eher das Gegenteil von Eugenik. Ein wesentliches Merkmal der Eugenik, nämlich die großangelegte planvolle Beeinflussung des Fortpflanzungsverhaltens mit dem Ziel einer gesünderen Bevölkerung, findet sich in der Präimplantationsdiagnostik jedenfalls nicht wieder. Entscheidend ist, den Eltern in einer schweren Konfliktlage zu einer individuellen Entscheidung zu verhelfen. Die Präimplantationsdiagnostik macht es möglich, dass Menschen mit nachteiligen Genen, Kinder haben können, ohne diese Krankheiten fürchten zu müssen.

Ein richtiger Schritt

Grundsätzlich ist das Urteil des Bundesgerichtshofes auch zu begrüssen, weil es die Anwendung der Präimplantationsdiagnostik deutlich einschränkt. Ein allgemeines Screening von Embryonen ohne konkreten Verdacht auf eine genetisch bedingte Krankheit wird damit ausgeschlossen, ebenso die Auswahl von Embryonen als Spender von Knochenmark für ein schwerkrankes Geschwisterkind. Diese Begrenzung des Verfahrens ist zu begrüßen. Es geht bei der Präimplantationsdiagnostik um den Ausschluss schwerer genetisch bedingter Krankheiten unter klar definierten Umständen und nicht um ein beliebiges Verfügen über menschliches Leben. Die Präimplantationsdiagnostik erfordert einen hohen technischen Aufwand, ist mit erheblichen Kosten verbunden und zählt dennoch anderenorts bereits heute zur medizinischen Versorgung. Es gibt einige wenige Familien – besonders solche die Schwangerschaftsabbrüche wegen schwerer genetischer Krankheiten hinter sich haben – die sich so etwas nicht noch einmal zumuten wollen und mit der Präimplantationsdiagnostik die Möglichkeit haben, auf Abbrüche zu verzichten. Es darf nicht sein, dass durch übertriebene, realitätsferne Ängste dieser Minderheit die Hilfe versagt wird.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu