Wir haben es so gewollt

Karl Kollmann2.02.2014Medien, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft

Die Bürger wollen nicht, die politischen Eliten ebenfalls nicht und die Unternehmen schon gar nicht. Eine ernsthafte Klimapolitik wird es auf absehbare Zeit nicht geben.

Das Scheitern vernünftiger Klimapolitik ist mittlerweile evident, der Weltklimagipfel in Warschau 2013 war nur ein Markierungspunkt dafür. Die Menschen können ihr selbstverursachtes Klimaproblem nicht mehr lösen, denn das hieße für den Westen Suffizienz: Schonung, etwas Konsumverzicht. Erinnert sei da an die Bücher von Jorgen Randers („2052. Der neue Bericht an den Club of Rome“) oder Stephen Emmott („Zehn Milliarden“).

Bürger, Verbraucher, Politiker, Medien und Wirtschaft sind auf Wachstum, also auf das Gegenteil von Schonung und Konsumverzicht, programmiert. Aus dieser Sackgasse kommen sie nicht heraus, und das hat weitere Gründe, Umweltfragen kommunizieren mit allen anderen Krisen dieser Gesellschaft unterirdisch.

Die politischen Eliten versagen

Die politischen Eliten sind zu sehr in ihrer parteipolitischen, auf Machterhalt orientierten Denke verfangen, um überhaupt noch langfristig Vernünftiges zustande zu bringen. Das haben sie selbst verschuldet: sie wollten keine partizipative Demokratie, die korrigierend eingreifen könnte. Sie wollen nur Selbstmarketing – aber dieses vom Wähler bezahlt. Demokratie als Auswahlverfahren zwischen Milka- und Ritter-Schokolade sozusagen.

Die breitenwirksamen Medien sind nicht mehr imstande, der verstörten _res publica_ zur Hilfe zu kommen: die haben sich zu sehr schon in das Geschäft aus Werbung und flacher Publikumsorientierung eingenistet, um eine vermittelnde Vierte Macht sein zu können. Nicht Sach- sondern Quotenorientierung ist der unterliegende Themengeber in kommerziellen Medien-Haifischbecken.

Dazu kommt: Wirtschaft, Politik und Medien sind mittlerweile verseucht von einem aufgeblähten eindimensionalen Beratungsfilz (als hätte es nie in der Welt Sachverstand außerhalb der Berater gegeben), der alles nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen einschlichten will und mit der Arroganz der eben gegebenen Verhältnisse auf Menschen, Unternehmen und Institutionen niederprasselt.

Domestizierte Bildung

Bildung, Wissenschaft und Kunst sind heute ökonomischen Interessen untergeordnet. Statt klassischer Humboldtscher und Kantscher Bildung für des Menschen Menschenwürde, Individualität und Autonomie: Ausbildung für eine industrielle Verwertung, inklusive Zurichtung durch permanente Audits und Zielvorgaben. Eine akademische Landschaft ist entstanden, die von Uni-CEOs und deren Aufsichtsräten nach betriebswirtschaftlichen Kriterien mit industrieller Drittmittelfinanzierung geführt wird und deren Vorschulen PISA-deformiert sind. Daneben steht ein Kunstbetrieb, der auf der einen Seite Massenarmut und auf der anderen monetären Größenwahnsinn fördert, dazu ein Kuratoren- und PR-Unwesen schafft, die Kunst als Unterhaltung designen.

Zwei der ganz wesentlichen Angelegenheiten für ein demokratisches und ökologisch verantwortliches Gemeinwesen, nämlich über politische Bildung und über ausreichend Zeit zu verfügen, sind ebenfalls seit Jahren obsolet geworden. Klar: Menschen, die seit den Diktaturen im letzten Jahrhundert nicht gelernt haben, ihre Meinung und ihre Vorstellungen zu äußern, benötigten aufmunternde Bildung, die klarmacht, dass Bürger selbst gestaltend und durchsetzungsfähig sein können.

Und Zeit? Nicht nur die Arbeitslosenzahlen, auch die alte Idee vom sozialpolitischen Fortschritt legt eine Arbeitszeitverkürzung nahe: langfristig 30 Stundenwoche, mehr Urlaub, kürzere Lebensarbeitszeit. Allerdings findet sich mittlerweile kein gesellschaftspolitischer Akteur mehr, der sich das anzugehen traut.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu