Wir haben es so gewollt

Karl Kollmann2.02.2014Medien, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft

Die Bürger wollen nicht, die politischen Eliten ebenfalls nicht und die Unternehmen schon gar nicht. Eine ernsthafte Klimapolitik wird es auf absehbare Zeit nicht geben.

Das Scheitern vernünftiger Klimapolitik ist mittlerweile evident, der Weltklimagipfel in Warschau 2013 war nur ein Markierungspunkt dafür. Die Menschen können ihr selbstverursachtes Klimaproblem nicht mehr lösen, denn das hieße für den Westen Suffizienz: Schonung, etwas Konsumverzicht. Erinnert sei da an die Bücher von Jorgen Randers („2052. Der neue Bericht an den Club of Rome“) oder Stephen Emmott („Zehn Milliarden“).

Bürger, Verbraucher, Politiker, Medien und Wirtschaft sind auf Wachstum, also auf das Gegenteil von Schonung und Konsumverzicht, programmiert. Aus dieser Sackgasse kommen sie nicht heraus, und das hat weitere Gründe, Umweltfragen kommunizieren mit allen anderen Krisen dieser Gesellschaft unterirdisch.

Die politischen Eliten versagen

Die politischen Eliten sind zu sehr in ihrer parteipolitischen, auf Machterhalt orientierten Denke verfangen, um überhaupt noch langfristig Vernünftiges zustande zu bringen. Das haben sie selbst verschuldet: sie wollten keine partizipative Demokratie, die korrigierend eingreifen könnte. Sie wollen nur Selbstmarketing – aber dieses vom Wähler bezahlt. Demokratie als Auswahlverfahren zwischen Milka- und Ritter-Schokolade sozusagen.

Die breitenwirksamen Medien sind nicht mehr imstande, der verstörten _res publica_ zur Hilfe zu kommen: die haben sich zu sehr schon in das Geschäft aus Werbung und flacher Publikumsorientierung eingenistet, um eine vermittelnde Vierte Macht sein zu können. Nicht Sach- sondern Quotenorientierung ist der unterliegende Themengeber in kommerziellen Medien-Haifischbecken.

Dazu kommt: Wirtschaft, Politik und Medien sind mittlerweile verseucht von einem aufgeblähten eindimensionalen Beratungsfilz (als hätte es nie in der Welt Sachverstand außerhalb der Berater gegeben), der alles nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen einschlichten will und mit der Arroganz der eben gegebenen Verhältnisse auf Menschen, Unternehmen und Institutionen niederprasselt.

Domestizierte Bildung

Bildung, Wissenschaft und Kunst sind heute ökonomischen Interessen untergeordnet. Statt klassischer Humboldtscher und Kantscher Bildung für des Menschen Menschenwürde, Individualität und Autonomie: Ausbildung für eine industrielle Verwertung, inklusive Zurichtung durch permanente Audits und Zielvorgaben. Eine akademische Landschaft ist entstanden, die von Uni-CEOs und deren Aufsichtsräten nach betriebswirtschaftlichen Kriterien mit industrieller Drittmittelfinanzierung geführt wird und deren Vorschulen PISA-deformiert sind. Daneben steht ein Kunstbetrieb, der auf der einen Seite Massenarmut und auf der anderen monetären Größenwahnsinn fördert, dazu ein Kuratoren- und PR-Unwesen schafft, die Kunst als Unterhaltung designen.

Zwei der ganz wesentlichen Angelegenheiten für ein demokratisches und ökologisch verantwortliches Gemeinwesen, nämlich über politische Bildung und über ausreichend Zeit zu verfügen, sind ebenfalls seit Jahren obsolet geworden. Klar: Menschen, die seit den Diktaturen im letzten Jahrhundert nicht gelernt haben, ihre Meinung und ihre Vorstellungen zu äußern, benötigten aufmunternde Bildung, die klarmacht, dass Bürger selbst gestaltend und durchsetzungsfähig sein können.

Und Zeit? Nicht nur die Arbeitslosenzahlen, auch die alte Idee vom sozialpolitischen Fortschritt legt eine Arbeitszeitverkürzung nahe: langfristig 30 Stundenwoche, mehr Urlaub, kürzere Lebensarbeitszeit. Allerdings findet sich mittlerweile kein gesellschaftspolitischer Akteur mehr, der sich das anzugehen traut.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu