Hartzen geht auch anders

von Karina Fissguss12.03.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die Hartz-IV-Sätze müssen neu verhandelt werden. Denn es geht hier nicht um ein paar Euro, sondern um das Gefühl, gebraucht zu werden. Aufstehen, arbeiten, Feierabend und Wochenende – das hat auch mit Menschenwürde zu tun.

Die Hartz-IV-Gesetzgebung gehört neu verhandelt – und zwar nicht, weil um ein paar unwürdige Euro hin oder her geschachert werden soll, sondern weil im Zuge jüngster Kürzungen auch sogenannte „Mehraufwandsentschädigungsmaßnahmen“ gestrichen worden sind. Das ist ein Skandal, wenn man es recht betrachtet, denn mit den sogenannten „Ein-Euro-Jobs“ können die Menschen nicht nur ihr Hartz IV minimal aufbessern, sondern – und das ist das eigentlich Entscheidende – diese Maßnahmen geben ihnen auch außerhalb des erstens Arbeitsmarktes und auch, wenn sie so gut wie keine Chancen haben, dorthin zurückzukehren, wieder eine Aufgabe, einen festen, geregelten Arbeitsalltag und vor allem, das unbezahlbare und so wichtige Gefühl, in dieser unserer Gesellschaft tatsächlich gebraucht zu werden.

Aufstehen, arbeiten, Feierabend und Wochenende

Nur nicht in den Sumpf fallen. Aufstehen, arbeiten, Feierabend und Wochenende. So sieht ein Leben aus, in dem es Anerkennung und Respekt gibt. Wie beim Superstar-Casting sind die einen drin und freuen sich über ihre alltägliche Leistungsshow. Die anderen, Leistungsbezieher von Hartz IV, würden sich so viel Stress und so wenig Zeit wirklich wünschen. Einfach, um das Gefühl von „Gebrauchtwerden“ zu spüren. Ein handfestes Beispiel: Wie für viele andere ist für Bettina Lorbeer, Protagonistin des Dokumentarfilms “HARTZcore(Link)”:http://www.hartzcore.com, der erste Arbeitsmarkt unerreichbar. Der Ein-Euro-Job ist die Rettung aus der sozialen Isolation. Rettung aus einem Gefängnis der Trägheit und Gleichförmigkeit, des Sumpfes eben, der zwangsläufig jeden aufsaugt, der keine Aufgabe bekommt. Außer vielleicht dem kafkaesken Kampf mit dem JobCenter um ein paar Euro. “Es geht nicht nur um Arbeit, sondern es geht um Würde(Link)”:http://www.theeuropean.de/matthias-heitmann/5794-hartz-iv-erhoehung. Kurios, dass ausgerechnet im Jahr 2011 in Berlin ein Großteil der Maßnahmen, über die der Film berichtet, gestrichen worden sind.

Das Recht auf Arbeit

Dabei drängt sich ganz massiv eine Frage auf: Wieso gibt es kein Recht auf Arbeit, wenn Arbeit Freude und Freunde macht? Wir Menschen sind Teil einer Gemeinschaft und als Gemeinschaft hat unsere Spezies das Überleben gelernt. Dann kann also die Förderung der puren Leistung des Einzelnen nicht das einzige Kriterium für einen gesellschaftlichen Konsens sein. Die „Maßnahme“, das Wegorganisieren von Freizeit, ist sehr viel mehr als nur Qualifizierung für einen ersten Arbeitsmarkt, den es für einige de facto nicht gibt. Vielmehr ist die „Maßnahme“ die Wiederherstellung eines sozialen Gefüges, das so im Menschen und in seiner Gesellschaft tief verankert ist. “Armut wird in Deutschland nicht nur durch Geld definiert, sondern auch durch Würde(Link)”:http://www.theeuropean.de/florian-keisinger/5782-hartz-iv-und-keine-ende. Und deshalb gehört die Hartz-IV-Gesetzgebung erneut vor das Bundesverfassungsgericht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu