Wir brauchen eine gesteuerte Einwanderung

Karamba Diaby25.11.2016Europa, Medien, Politik, Wirtschaft

Der demographische Wandel stellt uns vor große Herausforderungen: Immer weniger Beitragszahler stehen immer mehr Rentenbeziehern gegenüber. Bis 2050 wird unsere Gesellschaft von heute 82 auf 60 Millionen Menschen schrumpfen. Wir müssen darauf reagieren, um den Wohlstand zu sichern.

Nach über 800.000 Flüchtlingen im vergangenen Jahr und über zwei Millionen Erwerbslosen stellen sich einige Kritiker die Frage, weshalb die SPD gerade jetzt ein Einwanderungsgesetz vorschlägt. Dazu zwei einfache Punkte.

Erstens: Die Flüchtlinge sind gekommen, weil sie vor Krieg und Gewalt geflohen sind. Ihre Aufnahme ist eine humanitäre Pflicht Deutschlands. Und ihr Aufenthalt ist zeitlich begrenzt, denn die meisten Flüchtlinge werden in ihr Heimatland zurückkehren wollen.

Zweitens: Auch die Qualifizierung und Hebung des inländischen Potenzials wird langfristig nicht ausreichen, die Herausforderungen mit Blick auf den demographischen Wandel in den Griff zu bekommen.

Unser vorrangiges Ziel bleibt es, die hier lebenden Arbeitskräfte besser zu mobilisieren und zu qualifizieren. Das wollen wir durch die weitere Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit, die Qualifizierung junger Menschen ohne Berufsausbildung sowie durch Aus- und Weiterbildung älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und Erwerbsloser erreichen.

Wir brauchen eine gesteuerte Einwanderung

Dennoch: Ohne gesteuerte Einwanderung wird die Bevölkerung bis 2050 von 82 voraussichtlich auf 60 Millionen Menschen schrumpfen. Und damit wird auch das Erwerbspersonenpotenzial deutlich zurückgehen.

Das bedeutet, dass das soziale Sicherungssystem, unter anderem die Pflege- und Rentenversicherung, immer stärker unter Druck geraten wird. Das gilt auch für Sachsen-Anhalt. Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat jüngst gezeigt, dass 43.900 Fachkräfte alleine in Sachsen-Anhalt bis 2030 benötigt werden.

Wir in der SPD-Bundestagsfraktion haben ein Gesetz erarbeitet, mit dem wir die Einwanderung qualifizierter Fachkräfte nach Deutschland über ein Punktesystem nach kanadischem Vorbild effektiver steuern wollen.

Dabei ist ein Kernelement des Einwanderungsgesetzes der neue Fachkräftebegriff: Nicht nur der Arzt oder der Ingenieur sollen in Deutschland arbeiten können, sondern auch die Pflegekraft, der Elektriker und der Schweißer.

Wie viele Personen tatsächlich einwandern können, soll der Bundestag unter Berücksichtigung der arbeitsmarktpolitischen Bedürfnisse jedes Jahr neu festlegen. Gab es viel Zuwanderung aus der EU, kann die Quote niedriger sein. Fehlen Fachkräfte, kann sie höher liegen.

Wir sollten qualifizierten Menschen eine Perspektive geben

Wir wollen im weltweiten Wettbewerb um die klügsten Köpfe an der Spitze stehen, um den Wohlstand unseres Landes zu sichern. Wir wollen qualifizierten Menschen eine Perspektive geben, in Deutschland ein gutes Leben zu führen und sich eine gute Zukunft aufzubauen. Wir fragen nicht, woher jemand kommt, sondern was er oder sie zu unserer Gesellschaft beitragen will.

Mit einem Einwanderungsgesetz schaffen wir Klarheit, wer aufgrund seiner Qualifikation nach Deutschland einwandern darf. Mit der Qualifizierung des inländischen Potenzials und der gesteuerten Einwanderung von Fachkräften aus dem Ausland werden wir besser für die Zukunft gewappnet sein. Nun muss auch der Koalitionspartner auf Bundesebene mitziehen, damit wir Deutschland zukunftssicher machen.

Der Text erschien auf der “„The Huffington Post“”:http://www.huffingtonpost.de/karamba-diaby-/fachkraeftemangel-einwanderungsgesetz-karamba-diaby-_b_13197424.html?utm_hp_ref=germany

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu