Das Wir zÀhlt

von Kaija Landsberg2.04.2012Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Immer wieder kommt die Frage auf, ob in der Schule das Richtige gelernt wird. Wir fragen, wer in Deutschland ĂŒberhaupt etwas Richtiges lernt; von wem hier richtig gelernt wird und wie ein richtiger Lernprozess aussehen könnte.

Was brauchen wir denn zum „richtigen“ Leben? GlĂŒcklich und erfolgreich ist bei einem alten Griechen (Aristoteles), wer ein gelingendes Leben aktiv fĂŒhrt. Er und sie zeichnen sich aus durch Vertrauen in sich selbst. Das aktive Selbstvertrauen lĂ€sst diese Menschen dynamisch, motiviert und ausdauernd Dinge zu Ende bringen und dabei Hindernisse ĂŒberwinden. Einen Schulabschluss, eine Lehre, ein Studium. Sie schreiben ein Gedicht, erfinden den iPod oder grĂŒnden eine KFZ-Werkstatt. In unserem reichen Land lernen oft die gut, deren Eltern auch schon gut gelernt haben. Beladen mit Paketen wie Armut, fremden Wurzeln oder mangelnder FĂŒrsorge, lernt man bei uns vieles nicht. Nach zehn Jahren Schulbesuch hat ein SchĂŒler manchmal die gleich großen Pakete auf dem RĂŒcken und dabei nur geringe Chancen auf ein selbstgestaltetes, gelingendes Leben. Gilt, wer einmal Pech hat, bleibt dabei? Schickt man diese Pechvögel dann auf Pechvogelschulen und ĂŒberlĂ€sst sie ansonsten sich selbst? Chancengerechtigkeit radikal gedacht könnte heißen, SchulplĂ€tze zu verlosen. Goodbye Pakete.

Entscheidend ist die Lust aufs Lernen

Von wem wird gelernt und wie? Man lernt entweder aus Zwang oder aus Begeisterung. Entweder man lernt zum Test und es zĂ€hlt, was prĂŒfbar ist – wo und wie gelernt wird, spielt keine Rolle. Ganz anders, wenn der Antrieb Enthusiasmus ist. Da ist etwas, das ich können will – Breakdancen, einen Rock nĂ€hen oder Bruchrechnen. Und da sind Leute, die es schon können oder zumindest ein bisschen besser können als ich. Die frag ich einfach. Lernen vom Vorbild, durch Nachahmung und Beispiel. Entscheidend ist die Lust aufs Lernen und die entfachen ganz unterschiedliche Lernbegleiter. Lehrer, Klassenkameraden oder außerschulische Praktiker. Wichtig sind der gegenseitige Respekt als Vorbild und Nachahmer. Wie lernen wir am besten? Durch Erfolgserlebnisse. Unterfliege ich beim Hochsprung die Latte immer meterweit, dann schwindet der Mut, den nĂ€chsten Versuch zu wagen. Bemerke ich jedoch (unter Anleitung): die Technik stimmt, ich muss nur weiter trainieren, um immer minimal höher zu kommen, dann wĂ€chst mein Ehrgeiz, meine eigene Grenze Zentimeter um Zentimeter zu verschieben. Lernen findet im Kleinen statt. Im geschĂŒtzten Rahmen. Die GrundsĂ€tze sind einfach: Ich gebe mein Bestes. Ich rede mich nicht heraus. Wenn ich hier bin, nehme ich aktiv teil. Das gilt fĂŒr Vorbilder und Nachahmer, fĂŒr Lernbegleiter und Lernende. Denn beide haben beide Rollen zur gleichen Zeit inne.

Anstrengung und UnterstĂŒtzung

Leben ist in der Schule und außerhalb der Schule, vorher und nachher. Fragen wir trotzdem: Wie ĂŒbertragen wir die Erkenntnisse auf alle SchulfĂ€cher, auf alle SchĂŒler, egal mit welchen Paketen, und auf das Leben außerhalb der Schule und danach? Der Satz des Pythagoras lehrt, dass ich Aufgaben mit der richtigen Technik lösen kann. Manchmal denke ich mir diese Technik selbst aus. Manchmal suche und finde ich den richtigen Lehrer oder das richtige Buch dafĂŒr. Genau das kann und soll in der Schule passieren. Alle schaffen es, wenn sie sich anstrengen, ihr Bestes geben und UnterstĂŒtzung erfahren. Das Schulleben bereitet so auf das „richtige Leben“ richtig vor. Denn wenn SchĂŒler sich auf sich selbst und ihren Verstand zu verlassen lernen, haben sie auch den Mut, um kompetente Starthilfe zu bitten, wenn sie vor zunĂ€chst unlösbaren Aufgaben stehen. Gehen können sie dann selbst. Egal, ob es um den Mietvertrag geht, darum, eine Website zu programmieren oder zu wĂ€hlen und sich aktiv in die Politik einzubringen. _Dieser Kommentar ist in Zusammenarbeit mit Elisabeth Raschke entstanden, Fellow des ersten Jahrgangs von Teach First Deutschland._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

FĂŒr viele BeschĂ€ftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der AuslĂ€nderpolitik tĂ€gliche LebensrealitĂ€t. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer ĂŒber diese Art von Politik. Und wĂ€hlen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu