Niveau der Dissertationen | The European

Des Doktors neue Kleider

Kai Wegrich9.03.2011Medien, Politik

Deutschland braucht mehr echte Doktoren mit neuen Ideen. Der Dissertationsprozess muss reformiert werden, wenn wir den „Doktor light“ verhindern wollen. Eine Dissertation à la Guttenberg hilft nur der eigenen Karriere. Denker und Ideen produziert sie nicht.

b03e4c70b7.jpg

Dan Foy

Natürlich sind in Führungspositionen systematisches und analytisches Denken ebenso gefragt wie Durchhaltevermögen, das zeigt nicht zuletzt die Rekrutierungsstrategie von Top-Beratungsfirmen, die gezielt nach promovierten Mathematikern, Physikern oder auch Philosophen suchen. Und es sind eben „echte“ – oder „authentische“ – Doktorarbeiten, geschrieben von Menschen mit Talent und wissenschaftlicher Neugier, die diese Fähigkeiten trainieren. Wir brauchen also mehr von diesen „echten“ Doktoren, “aber genau dieser Typus scheint in der politischen Klasse eher die Ausnahme zu sein(Link)”:http://www.theeuropean.de/ernst-elitz/5941-guttenberg-und-die-presse. Ähnliches ist für die privatwirtschaftliche Managementklasse zu vermuten. Hier geht es um den Glanz des Titels, die Aura der Distinktion und den Anschein von intellektueller Reife.

Aura statt Substanz

Der gesellschaftliche Resonanzboden hierfür ist möglicherweise “kulturell tief verwurzelt und befriedigt ein Bedürfnis(Link)”:http://www.theeuropean.de/florian-keisinger/5893-doktoren-in-der-politik, das in Deutschland weder durch „aristokratische“ Formen der Distinktion noch durch gesteuerte Elitenförderung (wie etwa in Frankreich) befriedigt werden kann. Gleichzeitig kann man sich fragen, ob der schlechte Ruf der „abgehobenen“ Politik(er) etwas mit dem Wunsch nach Distinktion als Teil der Karriereplanung zu tun hat. Der Fall Guttenberg sollte jedenfalls als Anlass genommen werden, um über die notwendigen Qualifikationen und Kompetenzen unserer Führungskräfte nachzudenken, in Politik, Verwaltung und darüber hinaus. Weltfremde Akademiker sind zwar ein beliebtes Feindbild („der Professor aus Heidelberg“), zugleich gilt der Doktortitel als Banner von Status und Hierarchie. Gleichzeitig brauchen wir mehr „Denker“, die auch „Macher“ werden, aber der Typus der Guttenberg-Dissertation scheint das Schlechte aus beiden Welten zu kombinieren: schwache (oder kopierte) Forschung und keine zusätzlichen Kompetenzen.

Die Dissertation muss anspruchsvoller werden

Was ist zu tun? “Einen gesellschaftlichen Wertewandel kann man kaum steuern(Link)”:http://www.theeuropean.de/andreas-puettmann/5892-die-cdu-und-guttenberg, zumal kurzfristig, aber das System der Doktorandenausbildung kann reformiert werden, und entsprechende Reformen finden auch statt – etwa die Förderung von Graduiertenkollegs durch die Exzellenzinitiative. Nur sollte der Fall Guttenberg als Gelegenheitsfenster genutzt werden, um den Zopf der Promotion durch bloßes Einreichen einer Doktorarbeit abzuschneiden. Auch die persönliche Beziehung zwischen „Doktorvater“ und dem Kandidaten sollte hinterfragt werden – hier öffnet sich die Tür für Promotionen „on the job“, die dann „flexibel“ gehandhabt werden können. Die Doktorandenausbildung mit Elementen von Führungskräftetraining anzureichern darf – Gott bewahre – nicht der Weg sein. Wir müssen vielmehr erkennen, dass das gegenwärtige System die Gelegenheitsstruktur für einen „Doktor light“ bietet und als Bremsklotz für Reformen in Richtung einer „echten“ Doktorandenausbildung und -förderung wirkt. Genau deshalb gibt es in Deutschland nicht genug von dieser Art von Promovierten, die nicht nur gut forschen können, sondern auch dazu beitragen, dass in diesem Land besser regiert und gemanagt wird. _Der Kommentar entstand in Zusammenarbeit mit Prof. Mark Kayser. Seine Antwort lesen Sie “hier”:http://www.theeuropean.de/mark-kayser/5971-ein-deutsches-statussymbol_.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Achtung, die Transferunion droht!

In Brüssel wird derzeit über eine Reform des bestehenden Stabilitäts- und Wachstumspaktes diskutiert - und damit über die als Maastricht-Kriterien bekannten Anforderungen zur Wahrung der Preis- und Haushaltsstabilität in den Mitgliedsstaaten. Von Engin Eroglu

Mobile Sliding Menu