5 Lehren aus den Landtagswahlen

Julian Nida-Rümelin3.09.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

1. es ist bitter, dass so viele Bürgerinnen und Bürger von den zuletzt immer deutlicheren rechtsextremen Tendenzen innerhalb der AfD nicht abgeschreckt worden sind. Erfreulich ist, dass anders als in Italien mit der Lega aber ähnlich wie in Frankreich mit Le Pen, mit dieser AfD niemand koalieren will. 2. die Sehnsucht nach einer klar linken […]

1. es ist bitter, dass so viele Bürgerinnen und Bürger von den zuletzt immer deutlicheren rechtsextremen Tendenzen innerhalb der AfD nicht abgeschreckt worden sind. Erfreulich ist, dass anders als in Italien mit der Lega aber ähnlich wie in Frankreich mit Le Pen, mit dieser AfD niemand koalieren will.

2. die Sehnsucht nach einer klar linken Politik hält sich offenbar, wenn man die Wahlergebnisse der Linkspartei sieht, in engen Grenzen.

3. Die ungelösten Fragen in der Migrationspolitik machen sich immer noch bemerkbar. Die Hoffnung vieler in den demokratischen Parteien, dass sich das Thema mit der Zeit erübrigt, erfüllt sich nicht.

4. Sogenannte grosse Koalitionen stärken die Alternativen und schwächen auf Dauer die Volksparteien. Sie darf es nur unter besonderen Bedingungen und nur auf Zeit geben.

5. Die lange vermisste Repolitisierung findet statt, kommt aber aktuell fast ausschliesslich den Rechtspopulisten zugute. Gefordert sind eine klare Sprache und klare Alternativen innerhalb des demokratischen Spektrums.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu