Mehr Kinderarbeit durch Corona | The European

Coronabedingter Anstieg der Kinderarbeit macht Lieferkettengesetz noch dringlicher

Juliane Kippenberg5.06.2021Medien, Wirtschaft

Seit dem Beginn der Covid-19-Pandemie sind die Einkommen vieler Familien eingebrochen, und Kinderarbeit hat in vielen Ländern der Welt zugenommen. Ein neuer Bericht von Human Rights Watch zeigt, wie Kinder aufgrund von zunehmender Armut in Uganda, Ghana und Nepal ausbeuterische und gefährliche Arbeiten verrichten, gesundheitliche Schäden davontragen und den Schulbesuch abbrechen. Von Juliane Kippenberg.

Kinderarbeit in Afrika, Quelle: Shutterstock

„Solomon“ ist 14, aber er arbeitet wie ein Erwachsener. Er schuftet in einer kleinen Goldmine im Norden Ghanas, 12 Stunden am Tag. Die Arbeit ist hart: “Das Tragen des Erzes ist harte Arbeit“, sagt er, „ich habe oft Schmerzen”.

Seit dem Beginn der Covid-19-Pandemie sind die Einkommen vieler Familien eingebrochen, und Kinderarbeit hat in vielen Ländern der Welt zugenommen. Ein neuer Bericht von Human Rights Watch zeigt, wie Kinder aufgrund von zunehmender Armut in Uganda, Ghana und Nepal ausbeuterische und gefährliche Arbeiten verrichten, gesundheitliche Schäden davontragen und den Schulbesuch abbrechen.

Auch in den Lieferketten deutscher Unternehmen steckt Kinderarbeit. Kinder schürfen Mineralien, nähen Kleidung und bauen Tabak an, die bei uns konsumiert werden. Das von der Bundesregierung vorgeschlagene Lieferkettengesetz würde menschenrechtliche Mindeststandards in den Lieferketten von Großunternehmen einführen und könnte so helfen, Kinder vor Ausbeutung in globalen Lieferketten zu schützen. Der Bundestag wird voraussichtlich im Juni über das Gesetz abstimmen, und die Chancen stehen gut, dass es verabschiedet wird, nachdem sich Befürworter und Gegner des Gesetzes kürzlich auf einen Kompromisstext geeinigt haben

Obwohl dies eine gute Nachricht ist, wird das Gesetz wahrscheinlich nicht so effektiv sein wie erhofft. Denn es verlangt eine Sorgfaltsprüfung nur bei direkten Zulieferern – und nicht bei solchen, die weiter unten in der Lieferkette angesiedelt sind, wo oft die gravierendsten Verstöße stattfinden. Bei solchen mittelbaren Zulieferern sieht das Gesetz vor, dass Unternehmen lediglich eine „anlassbezogene“ menschenrechtliche Sorgfaltsprüfung durchführen müssen, wenn sie Kenntnis von Missständen erlangen. Auch wird es nur für Großunternehmen ab 1000 Mitarbeitenden gelten und sieht keine Haftung bei Verstößen vor.

Das Lieferkettengesetz ist ein wichtiger und längst überfälliger Schritt in die richtige Richtung. Es macht klar: Konzerne werden zukünftig zur Verantwortung gezogen. Aber es ist hoffentlich nicht der letzte Schritt. Ein robustes Gesetz sollte Sorgfaltspflicht entlang der gesamten Lieferkette verbindlich machen, eine Haftungsregelung vorsehen und bereits für Firmen ab 250 Mitarbeitenden gelten. Verbesserungen werden notwendig sein, damit Jungen wie Solomon die Mine verlassen und zur Schule gehen können.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu