Ein Ja! zur Burka ist ein Freibrief für wahabitische Missionierung

Julian Tumasewitsch Baranyan22.08.2016Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Im Rahmen der Debatte um ein Burka- beziehungsweise Vollverschleierungsverbot kommt ein wesentlicher Aspekt zu kurz: Die Signalwirkung auf arabisch-wahabitische Missionierungsbestrebungen.

0989869b73.jpg

Oft wird die Debatte um ein Verbot der weiblichen Vollverschleierung durch Burka oder Niqab vor dem Hintergrund der Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann geführt.

Orientalische Feministinnen, oft Ex-Muslimas, sehen in der Vollverschleierung ein Symbol der Unterdrückung der Frau und Geschlechterapartheid. Bilder von Frauen, die sich diese Kleidungsstücke kurz nach der Befreiung ihrer Heimatregionen vom IS vom Leib reißen und verbrennen, sprechen für diese Sichtweise.

Recht auf Vollverschleierung?

Aussagen von Trägerinnen der Vollverschleierung und ihrer Unterstützer gehen in eine andere Richtung. Sie pochen auf ihr Recht zur Vollverschleierung im Sinne der Religionsfreiheit. Dabei inszenieren sie sich in Europa oft als progressive Feministinnen, und bekommen regen Zuspruch, vor allem aus dem politisch linken Lager. Sie kehren so Freiheitsbegriff und politisches Spektrum orientalischer Feministinnen ins Gegenteil um. Sie tun dies mit einigem Erfolg, wie man immer wieder in Debatten feststellen muss. Dass Druck innerhalb der eigenen Migrationscommunities und Lobbyeinflüsse international agierender Netzwerke zu den Gründen einer solchen Selbstinszenierung zählen, kommt viel zu selten zur Sprache.

Nichts desto trotz würde nach dieser Bestandsaufnahme noch das Prinzip „Im Zweifel für die Angeklagten“ gelten. Das hätte eine Absage an das Vollverschleierungsverbot zur Folge.
Ein weiterer Aspekt jedoch findet kaum Beachtung und ist doch essentiell entscheidend. Denken wir die Debatte einmal nicht von einem Verbot der Vollverschleierung ausgehend, sondern von seinem krassen Gegenteil: dem Zwang zur Vollverschleierung.

Mittelalterliche Rechtssysteme

Bei Staaten und Systemen, in denen dieser rechtlich festgeschrieben ist, stoßen wir ausschließlich auf Regime, die mittelalterliche Rechtssysteme, radikal patriarchalische Gesellschaftsstrukturen und drakonische Bestrafungsmethoden, mitunter Hinrichtungen und Massenexekutionen, praktizieren.

Einige dieser Regime investieren viel Geld und Personal, um ihren Einfluss in Europa auszuweiten. Ende Dezember 2015 berichtete beispielsweise die französische Zeitung Le Monde von seit 2014 gestiegenen Razzien Festnahmen von Imamen im Kosovo, die mehrheitlich in Saudi-Arabien ausgebildet wurden und explizit zum Dschihadismus in Syrien und dem Irak aufgerufen hatten.

Wie Saudi-Arabien die westliche Welt kontrollieren will

Saudi-Arabien ist das Mutterland des wahabitischen Islam und seit Jahren bestrebt in Westeuropa Imame zu platzieren sowie islamische Zentren und Moscheen zu stiften und zu kontrollieren. Zugleich haben wir es mit dem flächenmäßig größten Staat zu tun, in dem ein, restriktiv durchgesetzter, Zwang zur weiblichen Vollverschleierung im öffentlichen Raum gilt.

Entgegen einigen Stimmen, die von ganz links über die Sozialdemokratie bis in die CDU (vor allem in NRW) reichen, bietet ein Verbots der Vollverschleierung mehr Sicherheit. Hier ist nicht allein das Argument der besseren Identifizierbarkeit ausschlaggebend, sondern auch die Signalwirkung an wahabitische Missionierungsbestrebungen. Denn Vollverschleierung ist eine Form des Ausdrucks genau dessen!

Wahabismus / Salafismus ist eine radikale Form des Islam

Jedes Vorgehen gegen alle, wenn auch vergleichsweise harmlos anmutenden, Symbole dieser Ideologie sendet eine richtiges, weil Wehrhaftigkeit ausstrahlendes, Signal aus. Nicht zuletzt ist Wahabismus / Salafismus als radikalste Form des Islam auch die Ideologie des IS.

Wer sich gegen ein Verbot ausspricht, stellt sich, bewusst oder unbewusst, auf die Seite reaktionärer Unrechtsregime und deren Machtinstrumente. Egal für wie progressiv die Verbotsgegner sich halten oder sich versuchen zu verkaufen, sie stehen schlussendlich auf der Seite erzreaktionärer Unrechtsregime, wie sie in Riad, Doha oder Rakka zu finden sind.

Diese und ähnliche Regime setzen freiheitliche Werte seit Jahren erfolgreich gegen westliche Gesellschaften ein, indem sie auf eine Freiheit pochen, dort unfreie Subkulturen schaffen und ausbauen zu dürfen. Konsequente Signale auszusenden, dass dies nun unterbunden wird, ist richtig!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu