Ein Ja! zur Burka ist ein Freibrief für wahabitische Missionierung

von Julian Tumasewitsch Baranyan22.08.2016Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Im Rahmen der Debatte um ein Burka- beziehungsweise Vollverschleierungsverbot kommt ein wesentlicher Aspekt zu kurz: Die Signalwirkung auf arabisch-wahabitische Missionierungsbestrebungen.

Oft wird die Debatte um ein Verbot der weiblichen Vollverschleierung durch Burka oder Niqab vor dem Hintergrund der Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann geführt.

Orientalische Feministinnen, oft Ex-Muslimas, sehen in der Vollverschleierung ein Symbol der Unterdrückung der Frau und Geschlechterapartheid. Bilder von Frauen, die sich diese Kleidungsstücke kurz nach der Befreiung ihrer Heimatregionen vom IS vom Leib reißen und verbrennen, sprechen für diese Sichtweise.

Recht auf Vollverschleierung?

Aussagen von Trägerinnen der Vollverschleierung und ihrer Unterstützer gehen in eine andere Richtung. Sie pochen auf ihr Recht zur Vollverschleierung im Sinne der Religionsfreiheit. Dabei inszenieren sie sich in Europa oft als progressive Feministinnen, und bekommen regen Zuspruch, vor allem aus dem politisch linken Lager. Sie kehren so Freiheitsbegriff und politisches Spektrum orientalischer Feministinnen ins Gegenteil um. Sie tun dies mit einigem Erfolg, wie man immer wieder in Debatten feststellen muss. Dass Druck innerhalb der eigenen Migrationscommunities und Lobbyeinflüsse international agierender Netzwerke zu den Gründen einer solchen Selbstinszenierung zählen, kommt viel zu selten zur Sprache.

Nichts desto trotz würde nach dieser Bestandsaufnahme noch das Prinzip „Im Zweifel für die Angeklagten“ gelten. Das hätte eine Absage an das Vollverschleierungsverbot zur Folge.
Ein weiterer Aspekt jedoch findet kaum Beachtung und ist doch essentiell entscheidend. Denken wir die Debatte einmal nicht von einem Verbot der Vollverschleierung ausgehend, sondern von seinem krassen Gegenteil: dem Zwang zur Vollverschleierung.

Mittelalterliche Rechtssysteme

Bei Staaten und Systemen, in denen dieser rechtlich festgeschrieben ist, stoßen wir ausschließlich auf Regime, die mittelalterliche Rechtssysteme, radikal patriarchalische Gesellschaftsstrukturen und drakonische Bestrafungsmethoden, mitunter Hinrichtungen und Massenexekutionen, praktizieren.

Einige dieser Regime investieren viel Geld und Personal, um ihren Einfluss in Europa auszuweiten. Ende Dezember 2015 berichtete beispielsweise die französische Zeitung Le Monde von seit 2014 gestiegenen Razzien Festnahmen von Imamen im Kosovo, die mehrheitlich in Saudi-Arabien ausgebildet wurden und explizit zum Dschihadismus in Syrien und dem Irak aufgerufen hatten.

Wie Saudi-Arabien die westliche Welt kontrollieren will

Saudi-Arabien ist das Mutterland des wahabitischen Islam und seit Jahren bestrebt in Westeuropa Imame zu platzieren sowie islamische Zentren und Moscheen zu stiften und zu kontrollieren. Zugleich haben wir es mit dem flächenmäßig größten Staat zu tun, in dem ein, restriktiv durchgesetzter, Zwang zur weiblichen Vollverschleierung im öffentlichen Raum gilt.

Entgegen einigen Stimmen, die von ganz links über die Sozialdemokratie bis in die CDU (vor allem in NRW) reichen, bietet ein Verbots der Vollverschleierung mehr Sicherheit. Hier ist nicht allein das Argument der besseren Identifizierbarkeit ausschlaggebend, sondern auch die Signalwirkung an wahabitische Missionierungsbestrebungen. Denn Vollverschleierung ist eine Form des Ausdrucks genau dessen!

Wahabismus / Salafismus ist eine radikale Form des Islam

Jedes Vorgehen gegen alle, wenn auch vergleichsweise harmlos anmutenden, Symbole dieser Ideologie sendet eine richtiges, weil Wehrhaftigkeit ausstrahlendes, Signal aus. Nicht zuletzt ist Wahabismus / Salafismus als radikalste Form des Islam auch die Ideologie des IS.

Wer sich gegen ein Verbot ausspricht, stellt sich, bewusst oder unbewusst, auf die Seite reaktionärer Unrechtsregime und deren Machtinstrumente. Egal für wie progressiv die Verbotsgegner sich halten oder sich versuchen zu verkaufen, sie stehen schlussendlich auf der Seite erzreaktionärer Unrechtsregime, wie sie in Riad, Doha oder Rakka zu finden sind.

Diese und ähnliche Regime setzen freiheitliche Werte seit Jahren erfolgreich gegen westliche Gesellschaften ein, indem sie auf eine Freiheit pochen, dort unfreie Subkulturen schaffen und ausbauen zu dürfen. Konsequente Signale auszusenden, dass dies nun unterbunden wird, ist richtig!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Ursula von der Leyen ist eine überzeugte Europäerin

„Der Prozess war schwierig, hat Wunden geschlagen und bedeutet einen Rückschritt gegenüber dem 2014 Erreichten. Das Geschehene muss aufgearbeitet werden, damit die Bürgerinnen und Bürger 2024 unter deutlich besseren Voraussetzungen zur Europawahl gehen können. Heute gilt aber: Die überpartei

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu