Friedrich Merz wäre die beste Alternative zu Angela Merkel

Julian Nida-Rümelin6.11.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Gegenwärtig läuft eine massive Kampagne gegen Friedrich Merz als möglichen Kanzlerkandidaten der Union an. Und in der Tat: Merz scheint es jetzt wissen zu wollen und geht ins Risiko. Mich irritieren nicht nur manche Argumente seiner Bewunderer, sondern auch manche seiner Kritiker. Dazu eine Replik:

Lassen wir mal das aus den USA importierte Gerede von den „alten weißen Männern“ beiseite (in den USA sind die aussichtsreichen Präsidentschaftsbewerbungen übrigens allesamt über 70 und niemand stört sich hier daran – mit Grüßen von der New York University, an der ich gerade bin), dann leitet offenbar viele, die sich aktuell äußern, die Hoffnung, dass es bei Merkel in Deutschland bleibt, notfalls mit AKK als Testamentsvollstreckerin.

Es kann kein Zweifel bestehen, dass die Demokratie geschwächt wird, wenn es in der verantwortungsvollen politischen Mitte keine klaren Alternativen gibt, zwischen denen die Bürgerschaft alle paar Jahre wählen, d.h. eine zeitlich begrenzte Richtungsentscheidung, treffen kann. Merz ist nicht der dümmste, er polarisiert, ist aber kein Rechter, kein heimlicher Sympathisant der AfD, er ist in der Lage verständlich und klar zu formulieren, eine Gabe, die unserer Langzeitkanzlerin mit ihrer Tendenz des Beschweigens und Verschwurbelns leider von jeher abgeht.

Daher: wer die Demokratie in Deutschland stärken möchte, muss auf Köpfe in der politischen Mitte setzen, die ein klares Profil haben, eine deutliche Sprache sprechen, gelegentlich polarisieren, aber sich ihrer Verantwortung bewusst sind.

Die Traumkonstellation wäre also zweifelsfrei: Merz gegen Nida-Rümelin, beide noch jung (zehn Jahre jünger als die amerikanischen Präsidentschaftsanwärter), beide nicht auf den Mund gefallen, beide nicht verantwortlich für den gegenwärtigen Zustand der Politik, beide über 1.90 groß (wichtig für das TV Duell!), beide beruflich unabhängig von der Politik und im Streit um die Leitkultur seit fast 20 Jahren gestählt, … just kidding. Keine Sorge, mindestens einer von beiden hat andere Lebenspläne.

Wenn Merz Kanzler-Kandidat der Union würde, wäre jedenfalls für lebhafte politische Debatten gesorgt, Merz würde wirtschaftsfreundliche, transatlantische, aber auch migrationsskeptische und sozialstaatskritische Positionen beziehen. Für Polarisierung wäre gesorgt, wenn der Ball auch bei SPD aufgegriffen würde. Die AfD käme unter Druck, die Konservativen hätten wieder bei der Union eine Heimat, ihr Wählerspektrum würde sich nach rechts verschieben und in der linken Mitte würden Positionen für die SPD frei werden, vorausgesetzt diese orientiert sich nicht zu stark nach links. Nicht das Schlechteste für die Demokratie in Deutschland, welche Partei auch immer am Ende die Kanzlerschaft für sich entscheidet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu