Friedrich Merz wäre die beste Alternative zu Angela Merkel

Julian Nida-Rümelin6.11.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Gegenwärtig läuft eine massive Kampagne gegen Friedrich Merz als möglichen Kanzlerkandidaten der Union an. Und in der Tat: Merz scheint es jetzt wissen zu wollen und geht ins Risiko. Mich irritieren nicht nur manche Argumente seiner Bewunderer, sondern auch manche seiner Kritiker. Dazu eine Replik:

Lassen wir mal das aus den USA importierte Gerede von den „alten weißen Männern“ beiseite (in den USA sind die aussichtsreichen Präsidentschaftsbewerbungen übrigens allesamt über 70 und niemand stört sich hier daran – mit Grüßen von der New York University, an der ich gerade bin), dann leitet offenbar viele, die sich aktuell äußern, die Hoffnung, dass es bei Merkel in Deutschland bleibt, notfalls mit AKK als Testamentsvollstreckerin.

Es kann kein Zweifel bestehen, dass die Demokratie geschwächt wird, wenn es in der verantwortungsvollen politischen Mitte keine klaren Alternativen gibt, zwischen denen die Bürgerschaft alle paar Jahre wählen, d.h. eine zeitlich begrenzte Richtungsentscheidung, treffen kann. Merz ist nicht der dümmste, er polarisiert, ist aber kein Rechter, kein heimlicher Sympathisant der AfD, er ist in der Lage verständlich und klar zu formulieren, eine Gabe, die unserer Langzeitkanzlerin mit ihrer Tendenz des Beschweigens und Verschwurbelns leider von jeher abgeht.

Daher: wer die Demokratie in Deutschland stärken möchte, muss auf Köpfe in der politischen Mitte setzen, die ein klares Profil haben, eine deutliche Sprache sprechen, gelegentlich polarisieren, aber sich ihrer Verantwortung bewusst sind.

Die Traumkonstellation wäre also zweifelsfrei: Merz gegen Nida-Rümelin, beide noch jung (zehn Jahre jünger als die amerikanischen Präsidentschaftsanwärter), beide nicht auf den Mund gefallen, beide nicht verantwortlich für den gegenwärtigen Zustand der Politik, beide über 1.90 groß (wichtig für das TV Duell!), beide beruflich unabhängig von der Politik und im Streit um die Leitkultur seit fast 20 Jahren gestählt, … just kidding. Keine Sorge, mindestens einer von beiden hat andere Lebenspläne.

Wenn Merz Kanzler-Kandidat der Union würde, wäre jedenfalls für lebhafte politische Debatten gesorgt, Merz würde wirtschaftsfreundliche, transatlantische, aber auch migrationsskeptische und sozialstaatskritische Positionen beziehen. Für Polarisierung wäre gesorgt, wenn der Ball auch bei SPD aufgegriffen würde. Die AfD käme unter Druck, die Konservativen hätten wieder bei der Union eine Heimat, ihr Wählerspektrum würde sich nach rechts verschieben und in der linken Mitte würden Positionen für die SPD frei werden, vorausgesetzt diese orientiert sich nicht zu stark nach links. Nicht das Schlechteste für die Demokratie in Deutschland, welche Partei auch immer am Ende die Kanzlerschaft für sich entscheidet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu