Die Sozialdemokraten brauchen eine schlüssige Politik

Julian Nida-Rümelin8.02.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Spätestens jetzt, nach den Siegen der Sozialdemokraten im Burgenland (zuvor mit ähnlicher Programmatik in Dänemark), besteht eine programmatische Herausforderung der europäischen Sozialdemokratie: es siegen diejenigen, wie es immer wieder heißt, die eine linke Sozialpolitik mit einer rechten Migrationspolitik verbinden.

Es geht jedoch nicht um die Kombination einer linken Sozial- und Wirtschaftspolitik mit einer rechten Migrations- und Sicherheitspolitik, sondern um eine in sich schlüssige (kohärente) Politik:

Wer einen funktionierenden Sozialstaat will, kann einen freien globalen Arbeitsmarkt mit offenen Grenzen nicht befürworten; wer den ökonomisch und sozial Schwachen helfen will, kann sie nicht im Stich lassen, wenn es um öffentliche Sicherheit und Ordnung geht. Historisch war die politische Linke nie für offene Grenzen, diese wurden von der Großindustrie und dem libertären Strang der ökonomischen Theorie befürwortet.

Ein funktionierender Sozial- und Bildungsstaat ist nicht links, sondern vernünftig, vorausgesetzt er wird nicht auf Pump und das heißt zu Lasten zukünftiger Generationen finanziert, also ohne den Vulgär-Keynesianismus, der aktuell wieder en vogue ist.

Ja, es wird Zeit, dass die Sozialdemokrate den Kampf um ihre ehemaligen Wähler wieder aufnehmen, die sie an rechte Parteien oder durch Wahlabstinenz verloren haben. Burgenland und Dänemark zeigen, dass sich die Rechte durch einen kohärenten politischen Kurs dezimieren lässt. Warum sollte sich die europäische Sozialdemokratie auf dem Altar des ökonomischen Globalismus und der ultra-liberalen Doktrin offener Staatsgrenzen selbst zum Opfer bringen?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu