Warnung vor dem populistischen Virus

Julian Nida-Rümelin28.02.2019Europa, Medien, Politik

“Seit einiger Zeit erfreuen sich populistische Bewegungen großer Beliebtheit, rechtspopulistische, wir die Brexiteers, Wilders, Le Pen, linkspopulistische wie der Chavismus und schwer einzuordnende wie die französischen Gelbwesten oder die italienischen Grillini (Cinque Stelle)”, schreibt Julian Nida-Rümelin.

Die Gründe dafür sind zahlreich: Soziale Ausgrenzung, das Gefühl abgehängt zu sein, Unverständnis für kulturelle Mainstream-Bewegungen in akademischen Milieus, besonders im Bereich Gender- und Identitätspolitik, ökonomische und kulturelle Abwertung traditioneller Industrie-Arbeit, der Facharbeiterschaft generell; aber auch das Versagen der traditionellen (Volks-) Parteien angesichts großer politischer Herausforderungen (entfesselter globaler Finanzkapitalismus, Migration, EU-Krise, wachsende soziale Ungleichheit, Artenschutz, Klimawandel…).

Dennoch muss man vor dem populistischen Virus warnen: die liberal und sozialstaatlich verfassten Demokratien sind zunehmend fragil, sie stecken teilweise schon heute in einer tiefen institutionellen Krise (Polen, Ungarn, Italien, GB, USA…). In einer solchen Situation ist jedes Zündeln gefährlich. Die Geschichte bietet eine Reihe von abschreckenden Beispielen: Das extremste: Einem Gutteil des deutschen Geld- und Bildungsbürgertum gefiel die ‚Jugendbewegung‘ gut, die herkömmliche Kategorien von links und rechst sprengte, die breite Bevölkerungsschichten ansprach, die sich mit der wachsenden Arbeitslosigkeit nicht abfinden wollte, die die Knebelung Deutschlands durch einen ungerechten internationalen Vertrag anprangerte, die – zugegeben – gelegentlich zu antisemitischen Ausfällen neigte… diese Jugendbewegung der 1920er Jahre wurde zum Vorspiel des schlimmsten Menschheitsverbrechens der Geschichte, sie endete in Krieg und Völkermord.

Die Gelbwesten und die Grillini von vielen im mehr oder weniger aufgeklärten, linksliberalen Bürgertum wohlwollend beäugt, tragen den Keim institutioneller Zerstörung der Demokratie in sich: die Grillini, von einem eher linken krakeelenden Komiker initiiert, haben der rechtspopulistischen Lega den Weg in die Regierung geebnet und laufen nun am Gängelband von Salvini („naif“, wie die Repubblica schreibt), der die Bootsflüchtlinge im Mittelmeer zur Abschreckung ertrinken lässt. Die Gelbwesten in Frankreich zündeln, sie verbinden sozial-radikale Rhetorik mit Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus, sie haben kein Konzept, aber einen Feind Macron, der Frankreich gerade noch davor bewahrt hat, von Le Pen regiert zu werden. Meine Prognose: so wie die Grillini die Lega groß und die italienische Sozialdemokratie (pd) klein gemacht haben, so werden die Gelbwesten Le Pen den Weg bereiten.

Obsta principiis

Quelle Julian Nida-Rümelin Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu