Europa/Macron/Merkel/Schulz | The European

Macrons Vorschlag einer institutionell gestützen Finanzpolitik

Julian Nida-Rümelin26.09.2017Europa, Politik

Ein “weiter so” in Europa führt wie die Vergangenheit gezeigt hat, von einer Krise in die nächste. Der Währungsraum ist zudem ohnehin schon eine Form der abgestuften Integration. Mehr Mut, mehr Vision ist unabdingbar, Macron hat beides, Merkel fehlt beides – und Schulz?

1e6264fa69.jpeg

Wer über politische oder ökonomische Urteilskraft verfügt weiß:

Es gibt langfristig nur zwei Alternativen: Vertiefung der Währungsunion oder Abwicklung (Roland Berger, der erfahrene Wirtschaftsberater hat das kürzlich wieder betont).

Daraus folgt: Wer die Währungsunion erhalten möchte, muss bereit sein im Euroraum zumindest eine gemeinsame, institutionell gestütze Finanzpolitik zu etablieren.

Das ist der Vorschlag des französischen Staatspräsidenten. Berlin lehnt das, wenn die Berichte stimmen aus zwei Gründen ab: (1) die EU sei für tiefgreifende Änderungen zu labil und (2) es dürfe keine abgestufte Integration geben, alle 27 müssten einbezogen sein. Beides ist eine gefährliche Fehleinschätzung: ein “weiter so” in Europa führt wie die Vergangenheit gezeigt hat, von einer Krise in die nächste.

Der Währungsraum ist zudem ohnehin schon eine Form der abgestuften Integration. Mehr Mut, mehr Vision ist unabdingbar, Macron hat beides, Merkel fehlt beides – und Schulz?

Er hätte seine europapolitische Kompetenz in diesem Wahlkampf einbringen sollen. Er hat das versäumt, das war ein großer Fehler.

Quelle: Facebookseite des “Autors”:https://m.facebook.com/julian.jnr.9?fref=nf&refid=52&__tn__=C-R

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

flatexDEGIRO: Vom Frankfurter Fintech zu Europas größtem Onlinebroker – was jetzt?

flatexDEGIRO mausert sich zu einer spektakulären Erfolgsgeschichte. Selbst im branchenweit schwierigen Jahr 2022 geht das Wachstum des Onlinebrokers weiter. Als europäischer Marktführer muss der Konzern aber auch nach strengeren aufsichtsrechtlichen Regularien spielen. Ein Interview mit dem CEO F

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Mobile Sliding Menu