Die CDU hat ihre an die Finanzmärkte ausgeliehenen immateriellen Werte niemals zurückgefordert. Frank Schirrmacher

Macrons Vorschlag einer institutionell gestützen Finanzpolitik

Ein “weiter so” in Europa führt wie die Vergangenheit gezeigt hat, von einer Krise in die nächste. Der Währungsraum ist zudem ohnehin schon eine Form der abgestuften Integration. Mehr Mut, mehr Vision ist unabdingbar, Macron hat beides, Merkel fehlt beides – und Schulz?

Wer über politische oder ökonomische Urteilskraft verfügt weiß:

Es gibt langfristig nur zwei Alternativen: Vertiefung der Währungsunion oder Abwicklung (Roland Berger, der erfahrene Wirtschaftsberater hat das kürzlich wieder betont).

Daraus folgt: Wer die Währungsunion erhalten möchte, muss bereit sein im Euroraum zumindest eine gemeinsame, institutionell gestütze Finanzpolitik zu etablieren.

Das ist der Vorschlag des französischen Staatspräsidenten. Berlin lehnt das, wenn die Berichte stimmen aus zwei Gründen ab: (1) die EU sei für tiefgreifende Änderungen zu labil und (2) es dürfe keine abgestufte Integration geben, alle 27 müssten einbezogen sein. Beides ist eine gefährliche Fehleinschätzung: ein “weiter so” in Europa führt wie die Vergangenheit gezeigt hat, von einer Krise in die nächste.

Der Währungsraum ist zudem ohnehin schon eine Form der abgestuften Integration. Mehr Mut, mehr Vision ist unabdingbar, Macron hat beides, Merkel fehlt beides – und Schulz?

Er hätte seine europapolitische Kompetenz in diesem Wahlkampf einbringen sollen. Er hat das versäumt, das war ein großer Fehler.

Quelle: Facebookseite des Autors

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Ingo Friedrich, Peter Hausmann, Christian Moos.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europa-politik, Angela-merkel, Eurozone

Debatte

Aktuelle Reformvorschläge im Vergleich

Medium_f1cf109bea

Wie weiter mit der Euro-Zone?

Die Europäische Währungsunion scheint auf den ersten Blick die schwere Krise, die vor fast neun Jahren ihren Anfang nahm, überwunden zu haben. In allen Mitgliedstaaten wächst die Wirtschaft wie... weiterlesen

Medium_b79369f784
von Sebastian Dullien
25.11.2018

Debatte

Italiens Haushalt

Medium_e4ff6624c1

EU muss Defizitverfahren einleiten, sollte die italienische Regierung nicht einlenken

Die italienische Regierung hat in ihrem Haushaltsplan deutlich steigende Ausgaben veranschlagt. Die Neuverschuldung soll auf 2,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Italien würde mit diesem... weiterlesen

Medium_b794809bf5
von Sven Giegold
28.09.2018

Debatte

Rücktritt der Kanzlerin überfällig

Medium_c2938778ea

Mit dem Eurozonen-Haushalt wird die Souveränität Deutschlands ausgehebelt

Merkels Absprachen mit Macron sind ein Desaster für Deutschland und den deutschen Steuerzahler. Um sich eine Fristverlängerung im Amt zu erkaufen, unterstützt die Kanzlerin den von Macron ersehnten... weiterlesen

Medium_0156d00e54
von Alice Weidel
28.06.2018
meistgelesen / meistkommentiert