Macrons Vorschlag einer institutionell gestützen Finanzpolitik

Julian Nida-Rümelin26.09.2017Europa, Politik

Ein “weiter so” in Europa führt wie die Vergangenheit gezeigt hat, von einer Krise in die nächste. Der Währungsraum ist zudem ohnehin schon eine Form der abgestuften Integration. Mehr Mut, mehr Vision ist unabdingbar, Macron hat beides, Merkel fehlt beides – und Schulz?

1e6264fa69.jpeg

Wer über politische oder ökonomische Urteilskraft verfügt weiß:

Es gibt langfristig nur zwei Alternativen: Vertiefung der Währungsunion oder Abwicklung (Roland Berger, der erfahrene Wirtschaftsberater hat das kürzlich wieder betont).

Daraus folgt: Wer die Währungsunion erhalten möchte, muss bereit sein im Euroraum zumindest eine gemeinsame, institutionell gestütze Finanzpolitik zu etablieren.

Das ist der Vorschlag des französischen Staatspräsidenten. Berlin lehnt das, wenn die Berichte stimmen aus zwei Gründen ab: (1) die EU sei für tiefgreifende Änderungen zu labil und (2) es dürfe keine abgestufte Integration geben, alle 27 müssten einbezogen sein. Beides ist eine gefährliche Fehleinschätzung: ein “weiter so” in Europa führt wie die Vergangenheit gezeigt hat, von einer Krise in die nächste.

Der Währungsraum ist zudem ohnehin schon eine Form der abgestuften Integration. Mehr Mut, mehr Vision ist unabdingbar, Macron hat beides, Merkel fehlt beides – und Schulz?

Er hätte seine europapolitische Kompetenz in diesem Wahlkampf einbringen sollen. Er hat das versäumt, das war ein großer Fehler.

Quelle: Facebookseite des “Autors”:https://m.facebook.com/julian.jnr.9?fref=nf&refid=52&__tn__=C-R

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Deutschland ist verantwortlich für den Klimawandel

Bereits 500 Millionen Tiere seien in Australien durch Buschfeuer getötet worden. Das sei „erschreckend“. Eine Hauptursache dafür sei „der Klimawandel“ und Deutschland sei für zwei Prozent „der Klimagase verantwortlich“. Das hieße: „auf unser Konto gehen bis zu 10 Millionen“ der t

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Mobile Sliding Menu