Wenn ich mich in eine Idee verliebe, ist der Tag perfekt. David Lynch

Julian Nida-Rümelin

Julian Nida-Rümelin

Der ehemalige Minister, geboren 1954, ist Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität München und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Philosophie. Er studierte Philosophie, Physik, Mathematik und Politikwissenschaft in München und Tübingen. Nach einer Gastprofessur in den USA übernahm Nida-Rümelin Lehrstühle in Tübingen und Göttingen. Von 2004 bis 2007 war er Direktor des Geschwister-Scholl-Instituts München, 2009 wechselte er an die LMU. In den Jahren 2001 und 2002 war Nida-Rümelin Kulturstaatsminister.

Zuletzt aktualisiert am 04.05.2018

Debatte

Der Staat trägt kein Kreuz

Rechts von der CSU darf es keine relevante politische Kraft geben. Das Vermächtnis von Franz Josef Strauß will Markus Söder erfüllen. Die Symbolik dieses Auftritts und des Kabinettsbeschlusses allerdings ist ambivalenter, als es Söder offenbar bewusst war. Die geschwurbelten Erklärungen, die am Tage darauf von ihm nachgeschoben wurden, belegen das.

Debatte

Die Krise der europäischen Linken

Die Krise der europäischen Linken insgesamt ist auch eine Folge programmatischer Ratlosigkeit angesichts Globalisierung und Migration.

Debatte

Schwarz-Gelb gegen Rot-Grün täte dem Land gut

Ein traditioneller „Lagerwahlkampf“ Schwarz-Gelb gegen Rot-Rot-Grün wäre das beste in dieser Situation. Er würde die AfD in Bedrängnis bringen

Debatte

Macrons Vorschlag einer institutionell gestützen Finanzpolitik

Ein "weiter so" in Europa führt wie die Vergangenheit gezeigt hat, von einer Krise in die nächste. Der Währungsraum ist zudem ohnehin schon eine Form der abgestuften Integration. Mehr Mut, mehr Vision ist unabdingbar, Macron hat beides, Merkel fehlt beides - und Schulz?

Debatte

Aus dem Scheitern lernen

An seinen eigenen Zielen gemessen, muss der Bologna-Prozess als gescheitert gelten. Schlimmer noch: Es drohen uns akademische Monokultur, verschulte Studiengänge, soziale Rücksichtslosigkeit und geistige Verödung. Bologna muss daher tief greifend reformiert werden. Oder europaweit beerdigt.

meistgelesen / meistkommentiert