Prof. Dr. Drosten und seine Propaganda | The European

Von Drostens Macht kann Steffen Seibert nur träumen

Julian Marius Plutz15.01.2021Medien, Politik

Seibert hat es schwer, weil er Konkurrenz bekommen hat in seiner Kernkompetenz: Agitation und Propaganda. Ein Christian stieg empor und macht ihm seinen Status als Chefverkünder von Muttis Politik streitig. Prof. Dr. Christian Heiner Maria Drosten. Ganz kostenlos, womöglich zumindest, verteidigt er die Beschaffungspolitik der Bundesregierung in Sachen Corona-Impfstoff. Ein Beitrag von Julian Marius Plutz.

Christian Drosten bei einem Pressebriefing in Berlin, picture alliance / Xinhua News Agency | Shan Yuqi

Steffen Seibert hat es in der Pandemie schwer. Nicht, weil die Fragen der Journaille in der Bundespressekonferenz so hart geworden wären. Nein, alles Kritik perlt an dem ehemaligen „Heute“- Moderator, jetzt Merkels Pressesprecher, ab, als sei er eine Teflonpfanne von WMF. Die schiere Arroganz gegenüber der ehemaligen Kollegen des Herrn Seiberts lässt kaum vermuten, dass er einst mal einer von ihnen war.

Nein, Seibert hat es schwer, weil er Konkurrenz bekommen hat in seiner Kernkompetenz: Agitation und Propaganda. Ein Christian stieg empor und macht ihm seinen Status als Chefverkünder von Muttis Politik streitig. Prof. Dr. Christian Heiner Maria Drosten. Ganz kostenlos, womöglich zumindest, verteidigt er die Beschaffungspolitik der Bundesregierung in Sachen Corona-Impfstoff.

Der Berliner Morgenpost stand der neue Pressesprecher Rede und Antwort, warum die EU im Besonderen und Deutschland im speziellen Stand 3.1.2020 so wenig Impfstoff eingekauft hat. „Das ist eine Frage, die ich so gar nicht beantworten kann und auch nicht will.“ so Herr Drosten. Okay, das klingt ehrlich. Zumindest wenn das Interview an der Stelle beendet gewesen wäre. War es jedoch leider nicht. Denn der Virologe fabulierte weiter: „Man musste den Impfstoff mit Monaten Vorlauf bestellen – und wusste zu dem Zeitpunkt gar nicht, ob der betreffende Impfstoff auch funktionieren würde. Es ist jetzt praktisch unmöglich, das im Nachhinein zu bewerten“.

Nun ist es so, dass andere Länder wie Israel, Großbritannien, aber auch die USA die Herausforderung mit dem Vakzine besser gelöst haben, als Deutschland. Die Neurologin Frauke Zipp beschreibt das wie folgt: „Ich halte die derzeitige Situation für grobes Versagen der Verantwortlichen.“ So habe es im Juli mehr Angebote gegeben für mehr Impfstoff vom deutschen Unternehmen BioNTech. Dessen Gründer Ugur Sahin zeigte sich ebenfalls erstaunt. Der Prozess in Europa sei nicht so schnell und geradlinig abgelaufen wie anderen Ländern, so der Forscher. Und weiter: „Offenbar herrschte der Eindruck: Wir kriegen genug, es wird alles nicht so schlimm, und wir haben das unter Kontrolle (…) Mich hat das gewundert.“

Und Regierungssprecher Drosten? „Es ist praktisch unmöglich, das (die Impfstoffbeschaffung) im Nachhinein zu bewerten“. Okay, aber warum kommen Herr Sahin und Frau Zipp zu gänzlich anderen Ergebnissen? Vielleicht, weil sie nicht so nah an der Regierung sind? Sie stehen für die uneingeschränkte Solidarität für Merkel, Spahn, Söder und Co. nicht zur Verfügung. Drosten hat sich anders entschieden. Wieder einmal überschreitet der Virologe die Grenze von deskriptiv zu normativ. Er redet lange nicht mehr als Wissenschaftler. Er ist zum Politiker geworden. Er ist längst Teil des Regimes.

Das ist Steffen Seibert freilich auch. Er bekommt für seine Agitation Geld und auf dem Schild seines Büros steht: „Regierungssprecher der deutschen Bundesregierung“. Bei Drosten hingegen ist zu lesen: „Insitutsdirektor des Instituts für Virologie der Charité“. Einen Titel, den er längst überwunden hat. Er ist zu größeren Würden berufen. „Drosten der Mann, der die Krise steuert, der uns durch die Krise navigiert.“, schrieb der Stern. So wohlwollend die Gruner + Jahr Gazette es gemeint hat, so erschreckend und wahr sind diese Zeilen. Ob er will, oder nicht, er hat die Macht, die deutsche Politik in Sachen Corona entscheidend zu beeinflussen.

Eine Macht, von der Steffen Seibert nur träumen kann.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Krieg sorgt pro deutschem Haushalt für 242 Euro Mehrkosten im Monat

Der Ukraine-Krieg führt zu steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen und heizt die ohnehin hohe Inflation weiter an. Die Preissteigerungen belasten insbesondere Menschen mit geringem Einkommen. Bei Fleisch und Süßigkeiten wird jetzt gespart. Eine Marktanalyse von PWC liefert verblüffende Einbl

„Brutal toxisch“ – Anleger grausen sich vor Steuer für Kriegsgewinnler

Sollen Mineralölkonzerne, die Milliardengewinne durch die Folgen des Krieges einfahren, mit einer Sondersteuer belegt werden? Sollen auch gutverdienende Rüstungsfirmen höhere Steuern zahlen? In Deutschland sind Linke und Grüne dafür. In anderen Ländern haben auch konservative Regierungen die

1000 gefallene Soldaten pro Kilometer Land-Eroberung

Die russische Offensive im Donbas kommt nur langsam voran. Die Verluste sind gewaltig. Rund um Charkiw gelingt den Ukrainern die Rückeroberung von einzelnen Dörfern. Russische Truppen werden jenseits der Artilleriereichweite zurückgedrängt.

Dieser Mann muss den Krieg verhindern

Die Nato bekommt einen neuen Oberbefehlshaber: Christopher Cavoli hat die gefährlichste Aufgabe der Welt: Der US-General muss die Ostflanke der Nato sichern und die Waffen und Munition für die Ukraine organisieren. Dabei darf er die Nato nicht in einen Krieg führen. Der in Deutschland geborene Of

Wie die Deutschen ticken: Unerwünschte Koalitionen straft der Wähler ab

Wenn am Sonntag um 18:00 Uhr die Wahllokale in Nordrhein-Westfalen schließen und die ersten Prognosen und später Hochrechnungen veröffentlicht werden, weiß man, was die einzelnen Parteien im Vergleich zur letzten Wahl gewonnen bzw. verloren haben. Aber erkennt man daraus den wirklichen Wählerwu

An der Ukraine entscheidet sich das westliche Bündnis.

Deutschland befindet sich an einem Scheideweg. Aber das teilt es mit anderen Partnern. Der russische Krieg gegen die Ukraine hat das jahrzehntelange Denken nicht nur über Russland, sondern auch über die Rolle Deutschlands bei der Gewährleistung von Frieden und Sicherheit in Europa auf den Kopf g

Mobile Sliding Menu