Keine Unabhängigkeit, kein Wandel?

von Julia Ruppel28.09.2014Außenpolitik

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden. Wer jedoch glaubt, damit bliebe im Vereinigten Königreich alles wie gehabt – weit gefehlt. Vor allem für die „Nicht-Schotten“ soll sich einiges ändern.

Eigentlich hatte ich auf ein „Nein“ der Schotten “vergangene Woche gehofft()”:http://www.speakupeuropo.eu/deutsch-little-britain/?lang=de. Doch nachdem ich die hoffnungsvolle Aufbruchsstimmung vor dem schottischen Parlament und auf den Straßen Edinburghs in der Wahlnacht miterlebt habe, änderte sich meine Einstellung zur Frage, ob Schottland unabhängig werden sollte.

Wie dem auch sei, die Entscheidung ist gefallen und Schottland wird zumindest zunächst Teil Großbritanniens bleiben. Weder der Vorwurf der “russischen Wahlbeobachter()”:http://www.theguardian.com/politics/2014/sep/19/russia-calls-foul-scottish-referendum, das Referendum hätte nicht internationalen Standards entsprochen, noch die “Anschuldigungen der Wahlmanipulation während der Auszählung()”:http://www.bbc.co.uk/news/uk-scotland-29294087 einiger Befürworter der Unabhängigkeit werden daran etwas ändern. Ob es die Ankündigung eines weiteren royalen Babys, die leidenschaftliche und in letzter Minute “gehaltene Rede des ehemaligen britischen Premiers und aus Schottland stammenden Labour-Abgeordneten Gordon Brown()”:http://www.youtube.com/watch?v=J39bBV7CBJkn für die „Better Together“-Kampagne, oder doch die Dezentralisierungsversprechen aus Westminister waren, die dem Unionslager den Wahlsieg bescherten, ist ungewiss. Seit dem Referendum steht allerdings fest: David Cameron hat mit Hilfe der Labour-Partei ein „Little Britain“ verhindern können und somit sowohl seinen Job als Premierminister als auch die Aussichten auf eine Wiederwahl im kommenden Mai erhalten. Doch das ist längst nicht alles.

Camerons Bedingung

Kurz nachdem sich abzeichnete, dass die Befürworter der Unabhängigkeit die Abstimmung verloren hatten, trat “David Cameron vor die Presse()”:http://www.youtube.com/watch?v=6D3XRvxDbHM und verkündete, dass die Stimme der Schotten gehört wurde und es nun die einzigartige Gelegenheit gäbe, die Art und Weise, wie Großbritannien regiert wird, zu verändern. Cameron bekannte sich zwar erneut zu dem Versprechen aller Westminster-Parteien, mehr politische Macht an Schottland zu übertragen, betonte jedoch zu meiner Überraschung gleichzeitig, dass ein essenzieller Teil an dieser nationalen Debatte bislang übersehen wurde: England!

Das Ergebnis des Referendums, das von einer schottischen Emanzipationskampagne getragen wurde und den übermächtigen Zentralstaat mit Machtzentrum in London zum ersten Mal ernsthaft infrage stellte, war offiziell noch nicht verkündet, da gelang es den britischen Konservativen um Cameron, das Blatt unerwartet zu ihren Gunsten zu wenden. Mehr noch: Indem die Verlagerung weiterer Autonomiebefugnisse nach Edinburgh an eine Stärkung englischer als auch walisischer und nordirischer Rechte bis Januar 2015 gekoppelt wurde, bringt David Cameron seine Gegner der Labour-Partei vor den anstehenden nationalen Parlamentswahlen in eine Zwickmühle.

Ruck nach rechts

Schottland galt bislang bei nationalen Wahlen als Hochburg der Labour-Partei. Doch die Frage der Unabhängigkeit hat die Partei in Schottland gespalten. Als „Stimme Schottlands“ in Westminster setzte sich Labour stets für die Dezentralisierung ein, was gleichzeitig mehr Macht und Einfluss für diese Wählerschaft und Labour-Mehrheit bedeutete. Daher wird es nun für Ed Miliband, den Vorsitzenden der Labour-Partei, schwer werden, zu erklären, warum den Engländern, die tendenziell in der Mehrheit konservativ wählen, die gleichen Rechte vorenthalten bleiben sollten. Sprich: Ist Labour für „English Home Rule“, schafft sie einen neuen institutionellen Rahmen, der die Machtstellung der Partei erheblich schwächt. Ist Labour dagegen, riskiert die Partei wertvolle Stimmen im bevölkerungsreichen England, in dem sechs von zehn Engländern für eine Stärkung englischer Rechte sind, zu vergraulen.

Doch damit noch nicht genug. Mit seinem Schachzug gelingt es Cameron zudem, ein Thema anzusprechen, das bislang von UKIP auf die politische Agenda gesetzt wurde – einer Partei, die „Englishness“ propagiert und sich nach der vergangenen Europawahl erfolgreich rechts von Camerons Konservativen im politischen Parteienspektrums Großbritanniens etabliert hat. Auch wenn die Schotten sich gegen eine Abspaltung ausgesprochen haben, ein verfassungspolitischer Streit steht dem Vereinigten Königreich nun doch ins Haus. Es könnte gut sein, dass er mehr Veränderungen für Engländer, Waliser und Nordiren bereithält als für die Schotten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die Bürgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden,

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu