Atemlos durch die Nacht

Julia Korbik7.02.2015Gesellschaft & Kultur

Sebastian Schippers „Victoria“ ist eine Wucht: eine atemlose Tour de Force durch Berlin, gedreht in Echtzeit und in einer einzigen, langen Kamera-Einstellung.

Als deutscher Journalist bei der Berlinale fühlt man sich für die deutschen Beiträge im Programm seltsam verantwortlich. Es ist vermutlich wie mit den eigenen Kinder: Man wünscht sich, dass diese sich gut machen, einen nicht in Verlegenheit bringen und andere Menschen sie toll finden. Im Wettbewerb ist Deutschland 2015 mit Filmen von Andreas Dresen („Sommer vorm Balkon“, „Wolke 9“) und Sebastian Schipper („Absolute Giganten“, „Ein Freund von mir“) vertreten. Nach der Premiere von Schippers Film am Samstag lässt sich eindeutig sagen: Schämen muss man sich dafür ganz und gar nicht.

Alles oder nichts

„Victoria“ ist eine atemlose Tour de Force, gedreht in Echtzeit und in einer einzigen, langen Kamera-Einstellung – 2 Stunden, 20 Minuten. Los geht es in den frühen Morgenstunden in einem Berliner Club. Die junge Spanierin Victoria (Laia Costa) lernt vor dem Club vier Berliner Jungs kennen: Sonne (Frederick Lau), Boxer (Franz Rogowski), Blinker (Burak Yigit) und Fuß (Max Mauff). Zwischen Victoria und Sonne knistert es, aber Zeit füreinander haben sie nicht. Die Jungs müssen noch eine Schuld begleichen und müssen dafür ein krummes Ding drehen. Als Fuß unerwartet ausfällt, springt Victoria als Fahrerin ein. Am Ende geht es um alles oder nichts und aus dem verrückten Abenteuer ist ein Kampf um Leben und Tod geworden.

Von den bisherigen Wettbewerbsbeiträgen setzt „Victoria“ sich schon allein durch sein schieres Tempo und seine Authentizität ab. Ähnlich unmittelbar war bisher nur „Taxi“ des iranischen Regisseurs Jafar Panahi, in dem dieser sich als Taxifahrer durch Teheran bewegt und unterwegs verschiedene Menschen einsammelt. Die jungen Leute in „Victoria“ reden so, wie junge Leute in Berlin eben reden: mal in schlechtem Englisch, mal auf Deutsch. Sie flirten, lachen, versuchen zu begreifen, wie die anderen so ticken. Nichts wirkt künstlich, alles unmittelbar. Und die Schauspieler sind eine Wucht: Laia Costa und Frederick Lau verkörpern eine Art moderne Bonnie und Clyde und in jeder Minute hat man das Gefühl, ihr Kennenlernen hätte sich genau so zutragen können. Die Jungs sind eigentlich liebe Kerle, die aber aus Freundschaft zu Boxer – der schon mal im Knast saß – auf die schiefe Bahn geraten.

Gnadenlos, bis es längst hell ist

Letztendlich setzt Sebastian Schipper mit „Victoria“ alles auf eine Karte – und gewinnt. Es gibt verschiedene Stellen im Film, an denen dieser hätte zu Ende sein können. Stellen, die ein Happy End bedeutet oder die Zuschauer zumindest mit einem guten Gefühl nach Hause entlassen hätten. Aber nein. Schipper zieht sein Ding durch, gnadenlos, bis ans Ende, wenn es längst hell ist.

Nein, für diesen deutschen Film muss man sich nicht schämen. Man kann verdammt stolz auf ihn sein und sich freuen, dass ein junger deutscher Regisseur sich an solch ein Unternehmen heranwagt. Und daraus einen der ungewöhnlichsten, kompromisslosesten deutschen Filme, vielleicht sogar seit Fatih Akins „Gegen die Wand“, macht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu