Zu zweit allein

von Julia Korbik7.02.2015Gesellschaft & Kultur

Charlotte Rampling und Tom Courtenay spielen in „45 Years“ ein Ehepaar, das sich der Vergangenheit stellen muss.

Manchmal wirft ein Film so viele Fragen auf, dass die Zuschauer ratlos zurückbleiben. Und manchmal wirft ein Film gerade so viele Fragen auf, dass die Zuschauer zum Nachdenken angeregt werden, in einem Schwebezustand des „Könnte seins“ gelassen werden.

Zunehmende Entfremdung

Letzteres trifft auf „45 Years“ zu, den neuen Film des britischen Regisseurs Andrew Haigh. Charlotte Rampling und Tom Courtenay spielen Kate und Geoff Mercer, die kurz vor ihrem 45. Hochzeitstag stehen. Der soll groß gefeiert werden – Geoffs Bypass-Operation hatte fünf Jahre zuvor die Feierlichkeiten zur Rubinhochzeit verhindert. Das britische Ehepaar, beide in Rente, lebt zufrieden und kinderlos nach seinen täglichen Routinen. Die eheliche Idylle wird jedoch jäh zerstört, als Geoff einen Brief aus der Schweiz erhält: Die Leiche seiner Freundin vor Kate, Katya, wurde gefunden.

Katya fiel 1962 während eines Wanderurlaubs mit Geoff in eine Gletscherspalte und Geoff gilt nun als ihr nächster Angehöriger, da das Paar sich als Eheleute ausgab. Während Kate weiter die Party vorbereitet – Musik muss ausgesucht, die Tischordnung festgelegt werden – beschäftigt ihr Mann sich immer mehr mit seiner Vergangenheit und Katya. Er überlegt, in die Schweiz zu reisen, fängt wieder an zu rauchen und sucht auf dem Dachboden nach alten Erinnerungsstücken. Kate beunruhigt dieses Verhalten zunehmend. Und nach und nach kommen Dinge ans Licht, die sie lieber nicht gewusst hätte. Das Paar findet keine gemeinsame Sprache, um das Erlebte zu diskutieren.

„45 Years“ ist die Geschichte zweier Menschen, die fast ihr gesamtes Leben miteinander verbracht haben und nun feststellen müssen, dass sie über entscheidende Dinge nie gesprochen haben. Das tägliche Leben geht weiter, aber Geoff und Kate entfremden sich zunehmend voneinander – Kate fühlt sich als zweite Wahl, zumal Geoff zugibt, dass er Katya wohl geheiratet hätte, wäre sie nicht tödlich verunglückt. Lol Crawleys Kamera fängt jede noch so kleine Emotion auf den vom Leben gezeichneten Gesichtern Courtenays und Ramplings ein, teilweise hat die Inszenierung etwas von einem Kammerspiel.

In der Schwebe

Am Ende feiern Geoff und Kate ihren Hochzeitstag mit Freunden und Familie – geklärt ist jedoch nichts. Werden die beiden die Vergangenheit hinter sich lassen können? Hat Geoff, wie dezent angedeutet wird, tatsächlich ein Alkoholproblem? Und ist die Ehe auch deshalb kinderlos geblieben, weil Katya schwanger war, als sie in den Gletscher stürzte? „45 Years“ hat kein Interesse daran, dies eindeutig zu beantworten. Es ist ein unaufgeregter, leiser Film, der dennoch an die Essenz geht. Und die Frage aufwirft, wie wir mit einmal getroffenen Entscheidungen umgehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Armutsmigranten werden von Gutmenschen-Schleppern in die Sozialsysteme der EU eingeschleust

Derzeit vergeht kein Tag, ohne dass die Medien ihren Zuschauern und Lesern eine typische linksgrüne Nebelkerze in Penetranz einhämmern, mittlerweile sogar unterstützt vom Bundespräsidenten höchstpersönlich.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu