Das große Fressen

von Julia Korbik13.06.2014Gesellschaft & Kultur

Auf Instagram wird viel gegessen und mit Essen posiert. Ein neuer Account macht sich darĂŒber lustig – und zeigt mit dem Finger doch nur auf die Falschen.

Es reicht, auf Instagram ein paar Lifestyle- und Fashionbloggern oder Models zu folgen – köstliches Essen, wo man nur hinblickt. Mal erspĂ€ht das entzĂŒckte Auge einen glasierten Donut, mal ein ĂŒppig belegtes Sandwich, mal bunt leuchtende Macarons. Gerne werden diese Leckerbissen von schlanken Frauen bzw. trainierten MĂ€nnern in die Kamera gehalten, stets strahlend und im Begriff, einen ordentlichen Happen zu nehmen. All das getaucht in das typische Instagram-Filter-Licht.

Bilder von Donuts, Burgern & Co.

Berechtigterweise melden sich bei solchen Fotos Bedenken an: Wenn die gut aussehenden, schlanken Menschen auf den Bildern all die Donuts, Burger & Co. tatsĂ€chlich essen wĂŒrden, könnten sie ihre Figur doch garantiert nicht halten, oder? Seit einigen Wochen gibt es deshalb den anonymen Instagram-Account “You Did Not Eat That”:http://instagram.com/youdidnoteatthat, der sich ĂŒber schöne Menschen und die von ihnen vermeintlich verzehrte Nahrung lustig macht. Das geht ganz einfach: Foto von schönen Menschen mit vermeintlich verzehrter Nahrung posten („regrammen“) und das Ganze mit sarkastischen bis zynischen Kommentaren versehen. Zugegeben: Das ist lustig!

Das „New York Magazine“ freut sich ĂŒber den Account “und schreibt”:http://nymag.com/thecut/2014/05/seriously-stop-pretending-you-ate-that.html: „Wir sehen dich in den sozialen Medien, wie du mit deinem absurd großen Burger posierst, mit deinen gesichtsgroßen Keksen und mit PizzastĂŒcken, die so groß wie die LĂŒcke zwischen deinen Oberschenkeln sind. Dieser Keks mag nur einen Millimeter von deinem Mund entfernt sein, aber willst du uns ernsthaft glauben machen, dieses buttrige Kohlenhydrat hĂ€tte es in deinen Magen geschafft?“ Im folgenden Interview sagt die anonyme Betreiberin von You Did Not Eat That, sie wolle keinen gesellschaftlichen Kommentar darĂŒber abgeben, welche KleidergrĂ¶ĂŸe jemand trage oder was er bzw. sie isst.

Essen, am besten stÀndig und viel

Genau das tut sie dann aber doch: „Wenn du eine Size Zero bist und in einem winzigen Bikini am Strand herumspringst, hast du wahrscheinlich die Donuts nicht gegessen, mit denen du mit Sonnenbrille posiert hast. Es geht nur darum, dieses kuratierte Leben zu zeigen, das schön und perfekt ist und total unrealistisch.“ Das Problem an You Did Not Eat That ist, dass es sich ĂŒber einzelne Personen lustig macht, ohne auf das zugrunde liegende Problem hinzuweisen, welches vor allem Frauen betrifft: DĂŒnnsein ist die Norm; es darf aber keinesfalls so aussehen, als hĂ€tte man sich fĂŒr den perfekten Körper allzu sehr angestrengt.

Die Schauspielerin Gwyneth Paltrow wird belĂ€chelt, weil sie offen fĂŒr Detox-Kuren und den Verzicht auf so ziemlich alles außer gedĂŒnstetem GemĂŒse und magerem Fleisch wirbt. Der Rest des weiblichen Hollywoods – zu 99 Prozent rank und schlank – ist hingegen damit beschĂ€ftigt, zu betonen, wie sehr er Essen liebt. “Wie die „New York Times“ in einer schönen Geschichte darlegte”:http://www.nytimes.com/2011/02/16/dining/16interview.html?pagewanted=all&_r=1&, ist es fĂŒr Hollywood-Schauspielerinnen mittlerweile absolut notwendig, stĂ€ndig und ĂŒberall zu erwĂ€hnen, wie viel sie essen. Oder sogar tatsĂ€chlich zu essen, praktischerweise zum Beispiel wĂ€hrend eines Presse-Interviews. Macht sich gut in jedem PortrĂ€t: der strahlend schöne, schlanke Star, der mit Appetit jede Menge fettiges Essen hinunterschlingt.

Alle verlieren

Die Botschaft an alle Normalos ist klar – sei schlank, aber tu bitte, bitte so, als wĂ€re das von Natur aus so. Aktionen wie You Did Not Eat That tragen nicht dazu bei, dass eine wirkliche Debatte ĂŒber Schönheitsnormen gefĂŒhrt wird. Stattdessen zeigen sie mit dem Finger auf Menschen, die im Prinzip nur das tun, was von ihnen erwartet wird (gut aussehen und dabei essen).

Immerhin wird so ein gestörtes VerhĂ€ltnis zu Körpern und Nahrungsaufnahme deutlich. Normal gibt es nicht mehr, generelles Misstrauen macht sich breit, absurde Regeln gelten: Wer dĂŒnn ist, muss durch ĂŒbermĂ€ĂŸiges Essen beweisen, dass dieser körperliche Zustand naturgegeben ist. Wer dĂŒnn ist und zugibt, dafĂŒr einiges zu tun und auf Dinge zu verzichten, gilt als schlechtes Vorbild. Und Menschen, deren Körpermaße nicht den gĂ€ngigen Schönheitsvorstellungen entsprechen, haben sowieso verloren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was heißt eigentlich Nation?

Aus bekannten GrĂŒnden gibt sich innerhalb des westlichen Teils der EU kaum ein Land soviel MĂŒhe mit Begriff und Inhalt von â€șIntegrationâ€č wie die ĂŒbergrĂŒnte Bundesrepublik. Wie kommt man in Deutschland (â€șin diesem unserem Landâ€č), 30 Jahre post murum erkennbar west-östlich geschieden und

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu