Das A-Wort

von Julia Korbik4.05.2015Gesellschaft & Kultur

A wie Abschied: unsere Kolumnistin geht. Vorher aber zieht sie Bilanz aus drei Jahren „Das F-Wort“.

Nach fast drei Jahren und insgesamt 47 Texten ist der Zeitpunkt gekommen, Abschied zu nehmen: Dies wird der letzte „Das F-Wort“-Beitrag sein. Statt aber virtuell Tränen zu verdrücken, ziehe ich lieber eine kleine Bilanz meiner Zeit als Kolumnistin.

Die meisten Texte würde ich heute noch ungefähr so schreiben („ungefähr“, weil ich Journalistin bin und Angehörige meines Berufsstandes generell immer unzufrieden sind, wenn sie eigene, ältere Texte noch einmal lesen). Ausnahme: Mein allererster Text “„Der Feminismus-Zauberstab“”:http://www.theeuropean.de/julia-korbik/4423-anne-marie-slaughter-und-feminismus, in dem ich ziemlich ungnädig Anne-Marie Slaughter kritisiere. Die ehemalige Mitarbeiterin von Hillary Clinton hatte “einen vielbeachteten Essay”:http://www.theatlantic.com/magazine/archive/2012/07/why-women-still-cant-have-it-all/309020/ darüber geschrieben, dass Frauen heute eben nicht alles gleichzeitig – Kinder und Karriere – haben können, ohne Abstriche zu machen. Rückblickend verstehe ich gar nicht mehr, warum dieser kluge und nachdenkliche Text mich damals so wütend machte. Vielleicht, weil er eine unbequeme Wahrheit aussprach? “2013 hatte ich die Gelegenheit, Slaughter zum Interview in Berlin zu treffen”:http://www.theeuropean.de/anne-marie-slaughter/7097-gleichberechtigung-zwischen-den-geschlechtern – und bin seitdem großer Fan von ihr. Gut, dass sie meine Kolumne nicht gelesen hatte (ein bisschen Deutsch kann Slaughter nämlich).

Anspruch und Realität

Zwei Texte, die mir immer noch ein bisschen besser gefallen als andere Texte, die ich geschrieben habe, sind “„Das Märchen von der guten Feministin“”:http://www.theeuropean.de/julia-korbik/6698-feministischer-perfektionismus und “„Alles Feminismus … oder was?“”:http://www.theeuropean.de/julia-korbik/9296-feminismus-als-trend. Ersterer, weil mir das Thema wirklich am Herzen liegt: Der Anspruch, auch als Feministin perfekt zu sein und wohin das führt. Zweiterer, weil er a) kurz und schnell ist und b) gut mein eigenes Dilemma widerspiegelt: Dass Feminismus weiter in den Mainstream gerückt ist, finde ich grundsätzlich gut; aber verwässert das nicht auch irgendwie seine Botschaft?

Weil Klicks im Internet nicht unwichtig sind, zählt eben nicht nur der Text, sondern auch die dazugehörige Bebilderung. Hier hat The-European-Fotochef “Lars Mensel”:http://www.theeuropean.de/lars-mensel stets alles gegeben und mit dem Bild zum Text “„Kleid des Anstoßes“”:http://www.theeuropean.de/julia-korbik/4424-diskussion-ueber-merkels-kleid Grandioses geleistet. Den Text selbst fand ich immerhin auch Monate nach seiner Veröffentlichung so gut, dass er es in Teilen in mein 2014 erschienenes Buch “„Stand Up. Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene“”:http://juliakorbik.tumblr.com/standup geschafft hat. Apropos „Stand Up“: Das Buch hätte es ohne diese Kolumne nicht gegeben.

Den Streit wert

Ich bin froh und dankbar, dass meine männlichen Kollegen bei The European nicht mal mit der Wimper zuckten, als ich verkündete, eine feministische Kolumne schreiben zu wollen – im Gegenteil, sie waren sofort dabei, hatten oft gute Themen-Vorschläge und genauso viel Spaß wie ich an abstrusen Leser-Kommentaren zu meiner Kolumne (einige so abstrus, dass wir sie leider nicht freischalten konnten). An dieser Stelle möchte ich insbesondere dem immer kommentierfreudigen “Alexander Wallasch”:http://www.theeuropean.de/alexander-wallasch danken, mit dem ich selten einer Meinung war “und wunderbar streiten konnte”:http://www.theeuropean.de/alexander-wallasch/9287-streitgespraech-zum-stand-der-gleichberechtigung” – verstanden haben wir uns aber trotzdem ziemlich gut. Außerdem sehen unsere Köpfe in verschiedenen Farben und übereinandergelegt super aus.

Danke auch an alle Leser und Leserinnen dieser Kolumne. Es war mir ein (feministisches) Fest! Um es mit “Douglas Adams”:http://de.wikipedia.org/wiki/Macht%E2%80%99s_gut,_und_danke_f%C3%BCr_den_Fisch zu sagen: „Macht’s gut und danke für den Fisch!“

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu