Julia Klöckner kritisiert den Verleih von Schwimmburkinis

von Julia Klöckner20.06.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Die stellv. CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner zeigt sich verwundert über den Vorstoß, Schwimmburkinis an einem Herner Gymnasium anzuschaffen.

“Damit zementiert eine Schule ein frauendiskriminierendes Rollenverständnis an einem Ort, an dem Kinder und Jugendliche gerade das Gegenteil lernen und sich frei entfalten sollten. Gerade in Schulen müssen Mädchen und Jungen in einem gesunden Geschlechterbild und dem Gefühl der Gleichwertigkeit bestärkt werden. Hinter der Vorstellung, dass Mädchen ihren Körper bedecken sollen, steckt ein voraufklärerisches, patriarchalisches Verständnis von der Rolle der Frau – der weibliche Körper sei Grund des öffentlichen Anstoßes. Das setzt gerade auch noch aufgeklärte muslimische Mädchen und deren Familien unter Druck, sich angeblich so anständig zu verhalten wie diejenigen, die nur gänzlich bedeckt zum Schwimmunterricht gehen. Das ist vorauseilender Gehorsam und ein Einknicken vor fundamentalisitischen Elternhäusern, ein Einknicken auf dem Rücken der Mädchen, die schlichtweg erfahren müssen, dass es Pech und Unglück ist, nicht als Junge geboren zu sein. Dass das in unserem aufgeklärtem Land im Jahr 2018 möglich ist, in dem mit Elan über gendergerechte Sprache, Equal Pay oder Frauenquote gestritten wird, ist traurig. Die Verliererinnen sind die jungen Mädchen, die nun auch in der Schule noch domestiziert werden im Sinne einiger Männer. Das halte ich für falsch, denn eines muss unmissverständlich klar sein: Die Ehre der Familie, des Vaters oder des Bruders hängt nicht von der Sexualität und Körperlichkeit der Tochter oder Schwester ab. Wir sollten den Mädchen und jungen Frauen nicht aus falsch verstandener Toleranz in den Rücken fallen, das ist keine Toleranz, das ist vielmehr eine verhängnisvolle Ignoranz.”

Julia Klöckner veröffentlichte im Mai ihr Buch “Nicht verhandelbar. Integration nur mit Frauenrechten”. Das Autorenhonorar fließt an Plan international für die Projektförderung zur Unterstützung von Mädchen, z.B. “Because I am a girl”.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was bleibt von Angela Merkel?

Angela Merkel wird 65 Jahre alt und will - wie immer mittwochs - ihre Kabinettssitzung leiten. Groß Feiern ist ihre Sache nicht. Doch die Nation zieht zum Jubiläum bereits große Bilanz der Merkel-Ära.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu