Warum können wir nicht mehr lieben?

von Jule Blogt11.04.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Einsamkeit ist die Krankheit des 21. Jahrhunderts. Aber warum? Wir passen einfach nicht mehr zueinander. Das, was uns Menschen verband, scheint mehr und mehr zu schwinden. Wie in einem Puzzle sollten sich zwei Menschen finden, feststellen, dass ihre Einkerbungen aufeinander abgestimmt sind und zusammen ein Bild ergeben. Das klappt nicht mehr.

Durch die Liebe möchten wir uns vervollständigen. Wir möchten das passende Teilchen finden, welches uns ergänzt. Doch das ist keine leichte Aufgabe.

Erinnert ihr euch noch an das Gefühl, in einem schier unlösbaren Puzzle ein passendes Paar zu finden? Hunderte blaue Teilchen, die irgendwann einen Himmel ergeben sollten, können einen schnell zur Verzweiflung bringen.

Jedes einzelne Teil wird mit den anderen kombiniert, aber irgendwie passt nichts zusammen. Wir Menschen tun beim Dating im Grunde nichts anderes. Testen, ob wir zueinander passen. Trotz dem immer mehr Teilchen getestet werden, bleiben wir doch allein.

Einsamkeit ist die Krankheit des 21. Jahrhunderts. Aber warum? Wir passen einfach nicht mehr zueinander. Das, was uns Menschen verband, scheint mehr und mehr zu schwinden. Wie in einem Puzzle sollten sich zwei Menschen finden, feststellen, dass ihre Einkerbungen aufeinander abgestimmt sind und zusammen ein Bild ergeben. Das klappt nicht mehr.
Unsere Einkerbungen werden immer individueller. Was früher ein paar Ecken und Kanten waren, gleicht heute einem kunstvollen Gebilde. Wie soll man noch jemanden finden, der sich zumindest ansatzweise in unser persönliches Puzzle einfügt, wenn wir schon selbst nicht mehr erkennen, welches Bild am Ende aus uns werden soll? Wie man es auch dreht und wendet, irgendeine Ecke steht immer über.

Zusammenkleben erzeugt nur Sollbruchstellen

Die Möglichkeiten, die uns diese moderne Welt bietet, sind wie ein Fluch für die Liebe. Auslandsaufenthalte, aufregende Jobs und die schier unzähligen Wege, die uns offen stehen, schleifen breite Furchen in die früher noch glatte Oberfläche unseres Puzzlestücks.

Wir sind einzigartige Kunstwerke, die nebeneinander irgendwie komisch aussehen. Jeder steht für sich. Jeder steht allein und sieht dabei auch noch gut aus. Eine Gesellschaft voller Individualisten mag zwar aufregend und modern wirken, aber dort findet niemand mehr zueinander.

Man kann zwar versuchen, die einzelnen Teilchen zusammenzukleben, aber die dadurch entstehenden Sollbruchstellen machen es nur zu einer Frage der Zeit, bis die künstlich hergestellte Verbindung zerbricht.

Jede darauf folgende Trennung reißt eine weitere kleine Ecke aus unserer sowieso schon unebenen Umrandung. Wir werden zackig und verwandeln uns irgendwann in sternförmige Teilchen, die ein sich näherndes Objekt eher erstechen, als mit ihm eine Einheit bilden zu können.

Am Ende kommt genau das dabei raus, was wir jeden Tag um uns herum sehen können: Kaputte Puzzleteile, denen die Verbindungsstellen zu ihrem Gegenstück fehlen.

Jemanden rund machen

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu