Warum können wir nicht mehr lieben?

von Jule Blogt11.04.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Einsamkeit ist die Krankheit des 21. Jahrhunderts. Aber warum? Wir passen einfach nicht mehr zueinander. Das, was uns Menschen verband, scheint mehr und mehr zu schwinden. Wie in einem Puzzle sollten sich zwei Menschen finden, feststellen, dass ihre Einkerbungen aufeinander abgestimmt sind und zusammen ein Bild ergeben. Das klappt nicht mehr.

Durch die Liebe möchten wir uns vervollständigen. Wir möchten das passende Teilchen finden, welches uns ergänzt. Doch das ist keine leichte Aufgabe.

Erinnert ihr euch noch an das Gefühl, in einem schier unlösbaren Puzzle ein passendes Paar zu finden? Hunderte blaue Teilchen, die irgendwann einen Himmel ergeben sollten, können einen schnell zur Verzweiflung bringen.

Jedes einzelne Teil wird mit den anderen kombiniert, aber irgendwie passt nichts zusammen. Wir Menschen tun beim Dating im Grunde nichts anderes. Testen, ob wir zueinander passen. Trotz dem immer mehr Teilchen getestet werden, bleiben wir doch allein.

Einsamkeit ist die Krankheit des 21. Jahrhunderts. Aber warum? Wir passen einfach nicht mehr zueinander. Das, was uns Menschen verband, scheint mehr und mehr zu schwinden. Wie in einem Puzzle sollten sich zwei Menschen finden, feststellen, dass ihre Einkerbungen aufeinander abgestimmt sind und zusammen ein Bild ergeben. Das klappt nicht mehr.
Unsere Einkerbungen werden immer individueller. Was früher ein paar Ecken und Kanten waren, gleicht heute einem kunstvollen Gebilde. Wie soll man noch jemanden finden, der sich zumindest ansatzweise in unser persönliches Puzzle einfügt, wenn wir schon selbst nicht mehr erkennen, welches Bild am Ende aus uns werden soll? Wie man es auch dreht und wendet, irgendeine Ecke steht immer über.

Zusammenkleben erzeugt nur Sollbruchstellen

Die Möglichkeiten, die uns diese moderne Welt bietet, sind wie ein Fluch für die Liebe. Auslandsaufenthalte, aufregende Jobs und die schier unzähligen Wege, die uns offen stehen, schleifen breite Furchen in die früher noch glatte Oberfläche unseres Puzzlestücks.

Wir sind einzigartige Kunstwerke, die nebeneinander irgendwie komisch aussehen. Jeder steht für sich. Jeder steht allein und sieht dabei auch noch gut aus. Eine Gesellschaft voller Individualisten mag zwar aufregend und modern wirken, aber dort findet niemand mehr zueinander.

Man kann zwar versuchen, die einzelnen Teilchen zusammenzukleben, aber die dadurch entstehenden Sollbruchstellen machen es nur zu einer Frage der Zeit, bis die künstlich hergestellte Verbindung zerbricht.

Jede darauf folgende Trennung reißt eine weitere kleine Ecke aus unserer sowieso schon unebenen Umrandung. Wir werden zackig und verwandeln uns irgendwann in sternförmige Teilchen, die ein sich näherndes Objekt eher erstechen, als mit ihm eine Einheit bilden zu können.

Am Ende kommt genau das dabei raus, was wir jeden Tag um uns herum sehen können: Kaputte Puzzleteile, denen die Verbindungsstellen zu ihrem Gegenstück fehlen.

“Jemanden rund machen” bekommt eine neue Bedeutung

Wie bekommen wir unsere Ecken und Kanten, die liebesunfreundliche Umrandung, wieder rund? Reibung ist hier das Stichwort. Wie Sandpapier sollten wir uns aneinander aufreiben. Anstatt uns abschrecken zu lassen, müssen wir aufeinander zugehen.

Die Auseinandersetzungen mit den Furchen und Spitzen unseres Umfeldes sorgen dafür, dass nach und nach, mit jedem einzelnen “Sich-aufeinander-einlassen”, ein kleines Stück der Ecken verschwindet.

Da bekommt “jemanden rund machen” gleich eine viel positivere Bedeutung. Wir finden nicht zusammen, wenn wir uns weiter voneinander entfernen. Konfrontation, sich aufeinander zuzubewegen, ist das, was es braucht.

Dieser Text erschien zuerst auf “juleblogt.de”:http://blog.juleblogt.de/wir-sind-puzzleteile-die-zusammen-kein-bild-mehr-ergeben/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu