Nichts ist gut in Afghanistan. Margot Käßmann

Was können wir von den Best-Agern lernen?

Viele Best-Ager sind nicht nur cool, wir können auch viel von ihnen lernen.

Mit verschlafenem Blick krabble ich aus dem Bett, ziehe meine Klamotten falsch herum an und verteile mein Mascara auf nicht dafür vorgesehenen Stellen. Einen Fuß vor den anderen setzen, komme was wolle.

Doch wie so oft in meinem Leben setze ich meinen ersten Schritt genau mitten rein. Ekelig glitschig gleitet mein Fuß so weit nach vorn, dass ich Mühe und Not habe mein Gleichgewicht zu halten.

Schon wieder so ein Gefühlsscheißhaufen, den irgendein Idiot vor meine Tür gelegt hat. Liebeskummer, Enttäuschungen, das Allein sein, die Straße ist gepflastert mit elendig stinkenden
Gefühlsausscheidungen. Meine Generation erstickt in ihrer eigenen Emotionskacke. Und was tun wir? Wir suhlen uns darin.

Wir treten in jedes Gefühlsscheißhäufchen

Normalerweise läuft Leben so: ich mache das nach, was andere vorgemacht haben. Wie man Eier kocht, bis sie wachsweich sind? Hat mir Mutti gezeigt. Mein erstes Loch in der Wand machte Papa stolz, der mir vorher die Funktionsweise einer Bohrmaschine erklärte.

Heute sind es vielleicht nicht Mutti oder Papi, sondern Wikipedia, aber eines hat die Menschheit so erfolgreich gemacht, wie sie heute ist: das Lernen von anderen. Was die Liebe und die Gefühlswelt anbelangt, ticken wir leider anders. In jedes kleine Gefühlsscheißhäufchen müssen wir treten und wundern uns dann, warum wir uns selbst ekelig finden.

Ich mache das jetzt anders, ich gehe zu den Menschen, die den ganzen Mist schon durch haben. Viele Jahre Lebenserfahrung der anderen sollen mir helfen, endlich nicht mehr hineinzutreten, sondern
rüber zu springen, über jeden einzelnen Haufen, der auf meinem Weg herumliegt.

Hört auf Günther Krabbenhöft!

Wie gemacht für die Unterstützung meines Vorhabens ist Günther Krabbenhöft, der vermutlich coolste Best-Ager der Welt. Stundenlang im Berghain zu feinster Technomusik die Beine um sich schmeißen? Günther macht’s. Mit seinen 72 Jahren ist er Ikone und Held, eine Berliner Pflanze, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat.

Wer ihm nur einmal begegnet ist wird feststellen: Das will ich auch! Wenn ich alt bin, will ich Günther sein. Wer könnte mir meine brennenden Fragen zur Liebe also besser beantworten, als er?

Meine Generation ist als „Generation Beziehungsunfähig" bekannt, was müssen wir noch lernen, um glückliche Partnerschaften zu führen?

Mit sich selbst im Klaren und Reinen sein. Ich muss auch alleine glücklich sein können. Nicht den anderen Menschen so sehen, dass er meine eigenen Defizite ausfüllen soll. Er soll das „Sahnehäubchen" in meinem Leben sein. Eins werden, Zwei bleiben!

Beziehungen können nerven. Lohnt sich das Durchhalten oder sollte man weiterziehen, wenn man nicht mehr glücklich ist?

Beziehungen können sich auch verändern. Man sollte schauen, ob es aus einer Krise einen gemeinsamen Weg gibt. Wenn es nicht mehr gemeinsam geht, ist ein getrennter Weg sinnvoller. Es ist keine Katastrophe, gescheitert zu sein. Es tut sicher manchmal weh, ist aber kein Untergang. Man kann sich bedanken für die gemeinsame Zeit, man hat gelernt.

Meine Tante hat sich mit über 70 neu verliebt (in ihre Jugendliebe ;)). Kannst du dir vorstellen, dich in deinem Alter noch einmal neu zu verlieben und das Abendteuer Beziehung ein weiteres Mal zu starten?

Es hört nie auf mit der Liebe. Soll es auch nicht. Natürlich kann und soll man sich in jedem Alter verlieben. Ich selbst stecke gerade in dieser Phase.

Meine Oma hat immer gesagt: „Suche dir jemanden, der dir Suppe kocht, wenn du krank bist." Ist es das, worum es in der Liebe geht? Jemanden zu haben der sich sorgt und in schlechten Zeiten die Hand hält?

Auf keinen Fall, sollte man mit jemand aus so einem Grund zusammen zu sein. Für die Suppe reicht ein guter Freundeskreis.

Hättest du die Möglichkeit der Jugend einen Liebes-Rat mitzugeben, welcher wäre das?

Partnerschaft ist nicht die einzige Möglichkeit glücklich zu sein und zu werden. Ich habe zwar Kinder, aber auch da ist ein erfülltes Leben ohne möglich.

Das ist zwar schwer so zu sagen, da ich welche habe, und es mir schwer vorstellen kann, sie wären nicht da, aber auch das Thema ist emotional gewaltig überfrachtet. Tiefe Beziehungen sind für mich lebenswichtig, die müssen sich aber nicht auf den einen Partner beziehen.

Lebe dein Leben selbstbewusst, verantwortungsvoll, und neugierig. Trete den Menschen interessiert entgegen. Dann kann es passieren, dass du die Liebe erfährst und lebst, oder es ist nicht vorgesehen, es ergibt sich nicht. Das wäre schade, aber du hast ja noch Dich als Partner. Und das muss nicht zwangsläufig schlechter sein! Vertrau einfach Dir selbst und dem Lauf der Dinge.

Um die Erfahrungen zu sammeln, die Günther in diese Antworten steckt, hätte ich so viele Lebensjahre gebraucht. So viele Gefühlshundehaufen hätte ich durchschreiten müssen, bis mir diese Erkenntnisse gekommen wären.

Meine Generation würde so wahnsinnig davon profitieren, wenn sie endlich erkennen würde, dass die Antworten die wir suchen eigentlich ganz nah sind. Also greift zum Telefonhörer, ruft Omi und Opi an und ehe ihr euch verseht, setzt ihr zum Sprung an, wenn sich mal wieder ein Gefühlshundehaufen vor eure Tür verirrt hat.

Der Beitrag erschien zuerst auf Jule blogt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Christiane Lambrecht, Susanne Wenzel, Sascha Nicke.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Rente, Partnerschaft

Debatte

62 Prozent aller Renten liegen unter 1000 Euro

Medium_ebb9a30d78

Jeder fünfte Rentner ist arm oder von Armut bedroht

Milliarden für Waffen und Kriege aber kein Geld für Menschen, die ein Leben lang gearbeitet haben und denen trotzdem Altersarmut droht? Wenn es nach Merkel, Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und an... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
31.03.2019

Debatte

Altersarmut größer als bislang angenommen

Medium_3f3bf61d15

Die Armutsquoten wurden seit Jahren um bis zu 3,7 Prozentpunkte unterschätzt

"Wer zukünftig von Altersarmut sprechen will, kommt an den neuen Zahlen nicht vorbei. Denn sie zeigen, dass die Altersarmut in Deutschland größer ist, als bislang angenommen", so Matthias W. Birkwa... weiterlesen

Medium_8fd457dfe5
von Matthias W. Birkwald
03.03.2019

Debatte

Monatsrente von 4.250 Euro ist ungerecht

Medium_0d62ca9119

2030 sind 20 Prozent aller Neurentner von Altersarmut betroffen

"Eine Monatsrente von 4.250 Euro gehört für die überwältigende Mehrheit im Land ins Reich der Illusionen. Noch-Daimler-Boss Dieter Zetsche kann mit einer solchen Pension rechnen. Am Tag!", kritisie... weiterlesen

Medium_e004f53d02
von Dietmar Bartsch
23.02.2019
meistgelesen / meistkommentiert