Gegen den Strom stimmen

von Jürgen Klimke19.02.2011Innenpolitik

Der Hamburger als solcher ist erstaunlich unberechenbar. Ob Schwarz-Grün, Schill-Partei oder die Abwesenheit der FDP: Der Hanseate stimmt gegen den Strom. Auch an diesem Sonntag ist damit alles offen.

Hamburgs Wählerinnen und Wähler stimmten schon oft gegen den Bundestrend – ein Markenzeichen der Hansestadt? Vergleicht man Hamburg mit dem Rest der Republik, zeigen die Wahlergebnisse der vergangenen Jahre, wie individuell die Wählerinnen und Wähler hier im Norden ticken. Ein Blick zurück: die STATT-Partei in den 1990ern, das kurze Erstarken der Schill-Partei zu Beginn der letzten Dekade, die Abwesenheit der FDP in der Hamburgischen Bürgerschaft seit zwei Legislaturperioden oder die erste schwarz-grüne Koalition auf Landesebene sind nur einige Beispiele für das „etwas andere“ Wahlverhalten der Hamburger.

Der Hamburger hat das Wohl seiner Stadt im Blick

In Hamburg stimmten die Menschen in den letzten Jahren für Koalitionen, die nicht dem jeweiligen Bundestrend entsprachen. Das zeigt auch der aktuelle Vergleich von Bundes- und Landesebene: Während die schwarz-gelbe Koalition in Berlin sich in den vergangenen Monaten in den Umfragen verbesserte, gibt der Hamburger in Meinungsumfragen derzeit ein anderes Bild zu Protokoll. Sicherlich spielen für die persönliche Wahlentscheidung immer auch kurzfristige Mechanismen eine Rolle. Der Hamburger verliert dabei jedoch nicht das Wohl seiner Stadt und der dort lebenden Menschen aus den Augen. “Gegen den Willen der gesamten Bürgerschaft stoppte das Volk im Herbst 2010 die geplante Schulreform und kippte damit die Einführung der Primarschule(Link)”:http://www.theeuropean.de/walter-scheuerl/5164-neuwahlen-in-hamburg. Die Hanseaten bewiesen, dass sie auch in weitreichende Entscheidungen direkt eingebunden werden wollen.

Erstens kommt es anders …

Derzeit wird in der Stadt das neue Wahlrecht kontrovers diskutiert. Im Rahmen ihrer Stimmabgabe können die Wähler viermal fünf Stimmen auf die Kandidaten verteilen. Eine Änderung, die auf den Willen des Bürgers zurückzuführen ist. Vielerorts bekommt man zu hören, dass das neue Abstimmungsverfahren zu kompliziert sei und die Menschen von der Stimmabgabe abschrecke. Bereits einige Tage vor der Wahl wurde verkündet, dass die Zahl der Briefwähler (aus diesem Grund) stark zugenommen habe. Entgegnet man den Menschen im Gespräch mit dem richtigen Argument, dass das neue Wahlrecht aufgrund ihres Votums eingeführt wurde, führt das zu ungläubigem Staunen – auch ein Beweis für die „Wahlliberalität“ der Hanseaten. Und wer weiß, vielleicht verhält man sich am Sonntag auch ganz anders, als die Voraussagen es verheißen …

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu