Gegen den Strom stimmen

Jürgen Klimke19.02.2011Politik

Der Hamburger als solcher ist erstaunlich unberechenbar. Ob Schwarz-Grün, Schill-Partei oder die Abwesenheit der FDP: Der Hanseate stimmt gegen den Strom. Auch an diesem Sonntag ist damit alles offen.

Hamburgs Wählerinnen und Wähler stimmten schon oft gegen den Bundestrend – ein Markenzeichen der Hansestadt? Vergleicht man Hamburg mit dem Rest der Republik, zeigen die Wahlergebnisse der vergangenen Jahre, wie individuell die Wählerinnen und Wähler hier im Norden ticken. Ein Blick zurück: die STATT-Partei in den 1990ern, das kurze Erstarken der Schill-Partei zu Beginn der letzten Dekade, die Abwesenheit der FDP in der Hamburgischen Bürgerschaft seit zwei Legislaturperioden oder die erste schwarz-grüne Koalition auf Landesebene sind nur einige Beispiele für das „etwas andere“ Wahlverhalten der Hamburger.

Der Hamburger hat das Wohl seiner Stadt im Blick

In Hamburg stimmten die Menschen in den letzten Jahren für Koalitionen, die nicht dem jeweiligen Bundestrend entsprachen. Das zeigt auch der aktuelle Vergleich von Bundes- und Landesebene: Während die schwarz-gelbe Koalition in Berlin sich in den vergangenen Monaten in den Umfragen verbesserte, gibt der Hamburger in Meinungsumfragen derzeit ein anderes Bild zu Protokoll. Sicherlich spielen für die persönliche Wahlentscheidung immer auch kurzfristige Mechanismen eine Rolle. Der Hamburger verliert dabei jedoch nicht das Wohl seiner Stadt und der dort lebenden Menschen aus den Augen. “Gegen den Willen der gesamten Bürgerschaft stoppte das Volk im Herbst 2010 die geplante Schulreform und kippte damit die Einführung der Primarschule(Link)”:http://www.theeuropean.de/walter-scheuerl/5164-neuwahlen-in-hamburg. Die Hanseaten bewiesen, dass sie auch in weitreichende Entscheidungen direkt eingebunden werden wollen.

Erstens kommt es anders …

Derzeit wird in der Stadt das neue Wahlrecht kontrovers diskutiert. Im Rahmen ihrer Stimmabgabe können die Wähler viermal fünf Stimmen auf die Kandidaten verteilen. Eine Änderung, die auf den Willen des Bürgers zurückzuführen ist. Vielerorts bekommt man zu hören, dass das neue Abstimmungsverfahren zu kompliziert sei und die Menschen von der Stimmabgabe abschrecke. Bereits einige Tage vor der Wahl wurde verkündet, dass die Zahl der Briefwähler (aus diesem Grund) stark zugenommen habe. Entgegnet man den Menschen im Gespräch mit dem richtigen Argument, dass das neue Wahlrecht aufgrund ihres Votums eingeführt wurde, führt das zu ungläubigem Staunen – auch ein Beweis für die „Wahlliberalität“ der Hanseaten. Und wer weiß, vielleicht verhält man sich am Sonntag auch ganz anders, als die Voraussagen es verheißen …

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu