Messerattacke in ICE erschüttert Deutschland | The European

Messerattacke in ICE: drei schwer Verletzte, syrischer Immigrant festgenommen

Jürgen Fritz6.11.2021Medien, Politik

Im ICE 928 kam es heute Vormittag kurz nach 09 Uhr auf halber Strecke zwischen Regens­burg und Nürnberg zu einer Messerattacke. Ein 27-jähriger syrischer Immigrant soll mehrere Reisende angegriffen und drei Menschen schwer verletzt haben. Der Zug kam in Seubersdorf zum Stehen. Die Polizei rückte mit einem Groß­aufgebot an und räumte den kompletten ICE mit 200 bis 300 Fahrgästen. Von Jürgen Fritz.

Zahlreiche Rettungskräfte sind am Bahnhof im Einsatz und bringen Reisende weg. In einem ICE zwischen Regensburg und Nürnberg hatte es eine Messerattacke gegeben. Mehrere Menschen wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. Laut Polizeipräsidium Oberpfalz wurde eine männliche Person festgenommen, Foto: picture alliance/dpa/Fabian Schreiner | Fabian Schreiner

Messerangriff auf Fahrgäste im ICE zwischen Regensburg und Nürnberg

Beim Polizei­präsidium Oberpfalz ging heute Vormittag kurz nach 09 Uhr ein Notruf ein: „Messer­angriff auf Fahr­gäste“, wie Polizei­sprecher Florian Beck sagte. Der ICE mit 200 bis 300 Fahrgästen an Bord hielt an dem kleinen Bahnhof Seubers­dorf. Weil die Lage zunächst völlig unklar war, rückte die Polizei mit einem Groß­aufgebot an und räumte den Zug. Ob der 27-jährige Messerstecher von anderen Fahr­gästen oder von Polizei­beamten über­wältigt wurde, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

Plötzlich sei die Tür des Abteils aufgerissen worden, berichtete ein 77 Jahre alter Fahrgast, der zum Zeitpunkt des Angriffs in einem anderen Waggon saß. Es habe eine fast panikartige Flucht in den hinteren Bereich des Zuges gegeben. „Ein Messerstecher! Rennt nach hinten zum Zugende!“, sei gerufen worden.

Drei schwer Verletzte

Aus Sicherheitskreisen hieß es, der Angreifer habe mit dem Messer drei Menschen verletzt. Zwei sollen schwere Verletzungen erlitten haben. Das Bayerische Rote Kreuz hat nach eigenen Angaben „drei Schwerverletzte vor Ort versorgt und in Kliniken transportiert“. Zudem wurden etwa 200 bis 300 aus dem Zug evakuierte Fahr­gäste in einem Saal in der Nähe des Bahnhofs Seubers­dorf betreut.

Bei den schwer verletzten Opfern handelt es sich um drei Männer im Alter von 26, 39 und 60 Jahren, wie es aus Sicher­heits­kreisen hieß. Die Opfer stammen aus dem Raum Regensburg und dem Raum Passau.

Tatverdächtig: ein Immigrant aus Syrien

Nach Infor­mationen der Deut­schen Presse-Agentur stammt der 27 Jahre alte Tat­verdäch­tige aus Syrien, reiste 2014 nach Deutsch­land ein und wohnte zuletzt in Passau. Er soll psychisch auffällig gewesen sein und im Zug auch um Hilfe gerufen haben, wie die BILD berichtet.

Der mutmaßliche Täter konnte relativ schnell festgenommen werden. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötungsdelikte.

Größerer Polizeieinsatz in Passauer Studentenwohnheim am Samstagabend

Am Abend gab es einen größeren Einsatz in einem Studentenwohnheim in Passau. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberpfalz bestätigt gegenüber der PNP, dass ein Zusammenhang zur Messerattacke im ICE besteht. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll der Täter zuletzt in Passau gewohnt haben. Ob der Polizeieinsatz im Studentenwohnheim mit dem Täter zusammenhängt, will die Polizei aktuell nicht bestätigen.

Quelle: Jürgen Fritz

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Achtung, die Transferunion droht!

In Brüssel wird derzeit über eine Reform des bestehenden Stabilitäts- und Wachstumspaktes diskutiert - und damit über die als Maastricht-Kriterien bekannten Anforderungen zur Wahrung der Preis- und Haushaltsstabilität in den Mitgliedsstaaten. Von Engin Eroglu

Mobile Sliding Menu