So viel Gage kassieren die Teilnehmer schon beim Einzug

Jürgen Fritz24.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Sich 24 Stunden am Tag von X Kameras beobachten lassen, auf jede Privatsphäre verzichten, Schweinehoden, Kamelanus und Känguruvagina essen und sich von tausenden Kakerlaken überschütten lassen. Warum tun Menschen sich so etwas freiwillig an? Das fragen sich viele und die Antwort darauf dürfte klar sein: a) der Publicity wegen. Die Teilnehmer erhoffen sich, dadurch bekannter bzw. wieder in Erinnerung gerufen zu werden, b) des Geldes wegen. Denn die Gagen sind zumindest teilweise durchaus ansehnlich, wobei es hier je nach Bekanntheitsgrad gewaltige Unterschiede gibt. Denn die Spitzenverdienerin erhält alleine für den Einzug ins Camp fast das Siebenfache wie die am geringsten Honorierte.

Das bekommen die Teilnehmer für ihren Einzug ins Camp

Seit Tagen geisterten weitgehend ähnliche Zahlen durch die Gazetten, was die Teilnehmer der RTL-Sendung Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! an Antrittsgage erhalten würden. Jetzt sind die Gagen der Dschungelcamp-Kandidaten wohl endgültig  raus. Allein für die Teilnahme sollen die zwölf Teilnehmer von RTL folgende Gagen erhalten haben – unter einer Bedingung: Sie dürfen die Show nicht freiwillig frühzeitig verlassen, sprich sie dürfen außerhalb einer Dschungelprüfung bezogen auf die gesamte Sendung nicht sagen: „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“:

  1. Sonja Kirchberger: 150.000 Euro
  2. Raúl Richter: 110.000 Euro
  3. Sven Ottke: 100.000 Euro
  4. Günther Krause: 80.000 Euro
  5. Claudia Norberg: 80.000 Euro
  6. Daniela Büchner: 70.000 Euro
  7. Elena Miras: 60.000 Euro
  8. Prince Damien: 55.000 Euro
  9. Marco Cerullo: 40.000 Euro
  10. Anastasiya Avilova: 30.000 Euro
  11. Markus Reinecke: 30.000 Euro
  12. Toni Trips: 22.000 Euro

Die drei Spitzenverdiener erhalten sechsstellige Summen

Die Top-Verdienerin soll dieses Jahr die Schauspielerin Sonja Kirchberger sein mit einer geschätzten Gage von 150.000 Euro. Die 55-jährige österreichische Schauspielerin und Synchronsprecherin ist seit über 30 Jahren, seit dem Film Die Venusfalle (1988), erfolgreich und hat in der Branche einen Namen. Zwei Jahre später übernahm sie wieder eine erotische Rolle. In Dieter Wedels Mehrteiler „Der König von St. Pauli“ legte sie einen Striptease hin. Kirchberger konnte sich aber auch als Charakterdarstellerin etablieren. Die Wienerin sucht im Dschungelcamp etwas, das ihr unbezahlbar erscheint: „Das Publikum, das sich vor den Bildschirmen täglich versammelt.“ Die hohe Einschaltquote und das Abenteuer stellen für die Schauspielerin eine große Anziehungskraft dar. Es handele sich bei ihrer Teilnahme um eine Reise, die man sich so nicht kaufen könne. Gleichzeitig habe sie aber auch Respekt vor dem Experiment. „Ich habe einige Phobien“. Trotzdem sei es ein „langjähriger Wunsch“, bei der TV-Show dabei zu sein. 150.000 Euro hatte auch Brigitte Nielsen bei ihrer ersten Teilnahme 2012 erhalten.

Etwas darunter dürfte der EX-GZSZ-Star Raul Richter liegen. Laut der BILD bekommt der Soap-Darsteller 110.000 Euro für seine Teilnahme. Sein GZSZ-Kollege Felix van Deventer erhielt im letzten Jahr 70.000 Euro. „Ich versuche unter die Top drei zu kommen. Na klar! Statistisch gesehen sieht das ganz gut aus, weil alle Leute, die mal bei GZSZ waren oder aktuell sind, relativ weit gekommen sind“, so der Schauspieler.  Auch die Gage sei für ihn attraktiv: „Es ist ein Job, den man erfüllt. Die mediale Aufmerksamkeit will ich danach für mich nutzen.“ 

Auf Position drei soll der 52-jährige Ex-Box-Weltmeister Sven Ottke liegen mit 100.000  Euro. So viel erhielt auch der Ex-Fußballer Thomas Häßler, der im Bekanntheitsgrad ähnlich einzustufen wäre. Schon „Tausend Mal“ sei er für das Dschungelcamp angefragt worden, jetzt habe er also Ja gesagt, so Ottke. „Ich möchte gewinnen, weil ich das Geld schon verplant habe“, sagte er in einem RTL-Interview vor seinem Einzug ins Camp. „Ich habe einen Verein ‚Sven hilft‘. Mit der Antrittsgage möchte ich aus dem Verein eine Stiftung machen und mit der Gewinngage hätte ich schon die erste Spende.“

70.000 bis 80.000 Euro erhalten …

Der ehemalige Bundesministers Prof. Dr. Günther Krause ist der erste bekannte Politiker im Dschungelcamp. ist. Laut eigener Aussage zu RTL ging er des Geldes wegen in den Dschungel. Dementsprechend fällt seine Gage mit 80.000 Euro auch nicht gering aus. Das Schönste aber von allem: Da er nicht freiwillig auszog und den magischen Satz nicht aussprach, darf er trotz seines frühen Auszuges nach nur einem Tag das ganze Geld behalten. Insofern machte er quasi den besten Schnitt von allen.

Claudia Norberg, die Ex vom Wendler, hat ähnlich gut verhandelt wie Krause. Da sie durch die Trennung von ihrem langjährigen Ehemann gerade sehr präsent ist in den Medien, ist ihr Marktwert momentan relativ hoch. Auch sie soll 80.000 Euro rausgeschlagen haben. Ihr Exmann soll 2014 übrigens 125.000 Euro ausgehandelt haben, schied aber von sich aus frühzeitig aus, so dass RTL die Hälfte der Gage verweigern konnte.

Nicht ganz so viel soll Daniela Büchner erhalten. Laut BILD bekommt sie 70.000 Euro. Damit liegt sie in etwa im selben Rahmen wie ihr verstorbener Mann Jens Büchner. Dieser erhielt 2017 eine Gage von 75.000 Euro. Einige Promis sind der Aufassung, dass Daniela Büchner den Tod ihres Mannes, den sie nicht müde wird, fast jeden Tag im Camp zu erwähnen, teilweise sogar mehrfach täglich, benutze, um an Geld zu kommen. Bei den Zuschauern machte sie sich durch Aussagen wie: sie mache aus dem Dschungelcamp eine „Danni-Show“ teilweise sehr unbeliebt, so dass sie eine Woche lang jeden Tage in die gefürchtete „Dschungelprüfung“ gewählt wurde.

Für 40.000 bis 60.000 Euro kriegt man …

Auf Platz sieben liegt Elena Miras, die durch ihren Sieg mit Partner Mike im „Sommerhaus der Stars“ ihren Marktwert steigerte. Dies schlug sich auch auf die Gage nieder. Ihre Gage soll bei 60.000 Euro liegen. Dies ist im Vergleich zu Evelyn Burdecki eher wenig, die durch ihre Teilnahme bei „Bachelor in Paradise“ 80.000 Euro für die Dschungelcamp-Teilnahme erhalten haben soll.

Etwas weniger bekommt der ehemalige DSDS-Sieger Prince Damien, dem RTL 55.000 Euro für den Einzug ins Camp zahlt. Andere bekannte EX-DSDS-Teilnehmer wie Daniele Negroni oder Menderes Bagci wurde ebenfalls etwa 60.000 Euro gezahlt. 2016 gewann Prince Damien die 13. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“. Mit seinem ersten Song „Glücksmoment“, der von Dieter Bohlen komponiert wurde, landete er Platz eins der deutschen Charts. Mittlerweile tritt der gebürtige Südafrikaner eher in Musicals auf.

Marco Cerullo scheinen die letzten Dating-Shows genutzt zu haben: 40.000 Euro sollten erhält der 31-Jährige, der als Model, Reality-TV-Teilnehmer und Mitspieler in einem Scripted Reality-Format ein wenig Bekanntheit erzielte. So viel bekamen auch andere Sternchen wie Kattia Vides oder Domenico de Cicco, die durch die gleichen Formate bekannt wurden.

Die drei Schnäppchen

Die drittschlechtest bezahlte Teilnehmering ist „Temptation Island“-Kandidatin Anastasiya Avilova. Die 31-Jährige Ukrainerin studierte von 2004 bis 2009 Pädagogik und Sprachwissenschaften am Horliwka Institut für Fremdsprachen, schloss ihr Studium erfolgreich ab und ging danach als Au-Pair nach Deutschland. Kurz vor ihrem Einzug ins Dschungelcamp erklärte sie, dass sie in einem Softporno an der Seite von Schlagerstar Mia Julia mitgewirkt habe. Für ihre Dschungelcamp-Teilnahme soll das ehrgeizige Model 30.000 Euro erhalten.

Ausschließlich aus dem Trödelbusiness – „Trödeltrupp“ oder „Trödel-Duell“ bekannt ist Markus Reinecke. Seit 2018 ist er fester Bestandteil der RTL-Sendung „Die Superhändler – Vier Räume, ein Deal“. Die Nachmittagssendung ist relativ erfolgreich, erreicht des Öfteren einen zweistelligen Marktanteil. Im Dezember 2018 schaffte die Sendung mit einem Marktanteil von 17,5 Prozent das zu diesem Zeitpunkt beste Resultat in der werberelevanten Zielgruppe. Gleichwohl erhält der Diplom-Verwaltungswirt, der am 22. Januar 51 Jahre alt wird, nur 30.000 Euro.

Die geringste Gage von allen bekommt aber die bereits herausgewählte Antonia Komljena alias Toni Trips. Die 22-Jährige schaffte es bei DSDS in den Recall, dann war aber auch schon Schluss. Auch im Dschungelcamp schaffte sie es nicht, sehr lange dabei zu bleiben. Nach Marco Cerullo wurde sie von den Zuschauern zu ihrer eigenen großen Überraschung als zweite herausgewählt. Auf die zusätzlichen 100.000 Euro für den „Dschungelkönig“ hat es also nicht gereicht. Es bleiben ihr aber immerhin noch 22.000 Euro für ihre Teilnahme.

Die bisher höchste Gage: 200.000 Euro für Brigitte Nielsen vor vier Jahren

Die höchste Gage, die RTL in den bisherigen 14. Staffeln zahlte, erreicht aber auch die diesjährige Top-Verdienerin Sonja Kirchberger nicht. Sage und schreibe 200.000 Euro erhielt nämlich 2016 die Schauspielerin Brigitte Nielsen. Mit dieser Summe lockte RTL die Ex von Sylvester Stallone zum zweiten Mal ins Camp, nachdem sie bereits 2012 teilgenommen und bei ihrem ersten Einzug auch gewonnen hatte. 2016 schaffte sie nur Rang sechs, dafür aber die größte bisher ausgezahlte Gage.

Quelle: Jürgen Fritz

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu