Annalena Baerbock: Keine Juristin, aber Völkerrechtlerin? | The European

Baerbock brach Promotion ab, nannte sich aber bis 2021 Doktorandin

Jürgen Fritz23.05.2021Medien, Politik

Nächste Enthüllung um Annalena Baerbock und die irreführenden Angaben, die sie zu ihrem Lebenslauf verbreitet: Die Kanzlerkandidatin und Bundesvorsitzende der Grünen brach ihr Promotionsvorhaben bereits 2015 ab und exmatrikulierte sich als Promotionsstudentin. Gleichwohl gab sich Baerbock aber bis Mai 2021 weiterhin ohne zeitliche Angabe als „Doktorandin der Völkerrechts“ aus. Von Jürgen Fritz.

Pressekonferenz mit Annalena Baerbock und Robert Habeck, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Foto: imago images / Metodi Popow

Nicht nur eine Frage der fehlenden Qualifikation – das wäre unter Umständen entschuldbar -, sondern eine Frage des Charakters

Die Causa um die fragwürdigen Angaben von Annalena Baerbock zu ihrem eigenen Lebenslauf, um es sehr vorsichtig zu formulieren, werden derzeit überschattet durch ihr „blödes Versäumnis“, ihren Nebeneinkünfte über Jahre hinweg (2018 bis 2020), insbesondere ihren Corona-Bonus zu Weihnachten 2020, bei der Bundestagsverwaltung nicht gemeldet zu haben. Ich berichtete gestern ausführlich darüber. Dieses Versäumnis, das übrigens auch ihren Vorgänger als Bundesvorsitzenden der Grünen, Cem Özdemir betrifft, wirft zwar kein sehr gutes Licht auf die beiden Grünenpolitiker, hat aber meines Erachtens nicht die Brisanz, die mit Baerbocks aufgehübschten Angaben zu ihrem Lebenslauf vergleichbar wäre. Fehler passieren, aber bei den Angaben zu ihrer beruflichen Qualifikation geht es noch um etwas anderes: um Aufrichtigkeit und damit um den Charakter von Frau Baerbock.

Wenn jemand, wie Joschka Fischer, gar keine berufliche Qualifikation hat – Fischer hatte außer seinem Taxischein gar nichts vorzuweisen, nicht mal ein Abi (allgemeine Hochschulreife) -, dann ist dies das Eine. Das mag man kritisieren oder auch nicht, aber das ist keine Charakterfrage. Denn Fischer hat meines Wissens niemals behauptet oder so getan, als hätte er etwas, was gar nicht vorhanden war. Er hat nichts vorgespielt, er war kein Hochstapler, er hat andere in diesem Punkt nicht versucht, etwas vorzumachen, er war kein Blender. Er hatte nichts und gab das auch offen zu. Solche Ehrlichkeit verdient meines Erachtens Respekt. Man kann dann immer noch die fehlende berufliche Qualifikation kritisieren, solche Kritik findet dann aber auf einer anderen Ebene statt.

Genau in diesem Punkt, der Charakterfrage, der Aufrichtigkeit, unterscheidet sich Annalena Baerbock aber offensichtlich deutlich von Joschka Fischer. Denn bei ihr scheint mir ein Muster erkennbar zu sein, was nun immer deutlicher zum Vorschein kommt. Doch urteilen Sie selbst. Hier die Fakten.

Baerbock brach ihr Promotionsvorhaben schon 2015 ab, gab sich aber bis Mai 2021 ohne zeitliche Angabe weiter als „Doktorandin des Völkerrechts“ aus

Ich habe den Fall Baerbock und ihr Lebenslauf hier schon ausführlich aufgerollt: Annalena Baerbock: keine Juristin, aber Völkerrechtlerin? Nun gibt es aber, kaum ist dies geschrieben, schon das nächste Kapitel.

Im Newsblog des Plagiatsgutachters Doz. Dr. Stefan Weber ist am 21.05.2021 die nächste Unregelmäßigkeit aufgelistet. Dort ist zu lesen:

»Frau Baerbock hat ja die Online-Fassung ihres Lebenslaufs zuletzt mehrfach geändert, laut Metadaten des aktuellen PDF-Files zuletzt am 14.05.2021. Dabei änderte sie bekanntlich zweimal ihre Studienrichtungen in Hamburg. Was sie aber immer stehen ließ, ist diese Formulierung, pikanterweise die einzige in der Rubrik „Ausbildung & Beruf“ ohne zeitliche Angabe:«

Und Doz. Dr. Stefan Weber weiter:

»Allerdings gab die FU Berlin in einer autorisierten E-Mail an den Blogger Hadmut Danisch gestern abend bekannt, dass Frau Baerbock der FU gegenüber „ausdrücklich mitgeteilt“ habe, dass sie ihr Promotionsvorhaben nicht mehr weiter verfolgen werde und sich im Promotionsstudium exmatrikuliert habe. Und das war schon 2015!«

In einer E-Mail vom 20.05.2021, 19:54 Uhr schreibt die FU Berlin explizit:

„Diese Frage ist aber dadurch irrelevant geworden, dass Frau Baerbock im Jahre 2015 ausdrücklich mitgeteilt hat, dass sie ihr Promotionsvorhaben nicht weiterverfolgen werde und sich als Promotionsstudentin exmatrikuliert habe.“

Baerbock 2015 exmatrikuliert

Und weiter schreibt Doz. Dr. Stefan Weber:

»Jemand, der seine Dissertation abgebrochen hat, ist kein Doktorand mehr. Das wiegt nun meines Erachtens viel schwerer als die irreführende Bezeichung „Völkerrechtlerin“, die auch semantisch nicht korrekt war, weil Frau Baerbock nach deutschem Sprachgebrauch eben keine Juristin ist …«

Quelle: Jürgen Fritz

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

„Markt und Mittelstand“ zählt zu den Gewinnern bei der LAE 2022

„Markt und Mittelstand“ steigert Reichweite deutlich / Publikation behauptet seine Position als führendes Entscheidermagazin für den Mittelstand / Online-Zugriffe wachsen weiterhin rasant

Mobile Sliding Menu