Von der europäischen Sklavenmoral

von Jürgen Fritz28.07.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Nicht die Höhe: der Abhang sei das Furchtbare!, so Friedrich Nietzsche, der Denker des Abgründigen und der Höhe zugleich. Höhe könne jedoch nicht geschenkt, sondern wolle erklommen werden, notierte der deutsche Schriftsteller Paul Richard Luck. Was aber, wenn der Mensch nicht mehr klettern will, sondern fordert, dass ihm alles nach unten gebracht werde, auch die Höhe?

Woran wird Europa zu Grunde gehen und das zu Recht?

So lautet die Frage. Und es gibt nicht nur die eine Antwort, sondern viele solcher, da es vieles gibt, was Europa nach unten zieht, vor allem aber eines: dass die Niederen es geschafft haben, ihre Niedrigkeit zum Maßstab selbst zu machen. Dass sie es geschafft haben, alles mehr und mehr zu dominieren, so dass zum Beispiel Niedere in höchste Ämter aufsteigen konnten. Dass sie es geschafft haben, nahezu jegliche Höhe selbst abzutragen, auch, ja vor allem im Ethischen, in dem sie die Lust am Klettern und die Sehnsucht nach der Bergspitze untergruben.

Wenn das Niedere zum Besseren erklärt wird, wenn das sich selbst Kleinmachen en vogue ist, wie soll sich dann kohärent gewehrt werden können, wenn noch Niedrigere kommen, die nun sich zum Maßstab erheben? Wer nicht nur süchtig ist nach sich selbst, sondern das Niedere wirklich liebt, muss dies begrüßen, denn das Niedere ist ja, so die Prämisse, gerade das Gute, das Wertvolle, dasjenige, welchem die höchste Aufmerksamkeit und Zuwendung gebührt.

Zahlenmäßig aber ist das Niedere immer in der Übermacht, weil der Weg von unten nach oben nie ein leichter, anstrengungsloser ist und der Mensch zur Trägheit neigt, zudem die Natur ihre Gaben höchst ungerecht verteilt, nur hin und wieder besonders großzügig ist, und die Niederen sich zusätzlich besonders gerne reichlich reproduzieren. Ergo kann es, wenn die Masse nicht nur mitbestimmt, sondern bestimmt, langfristig immer nur eine Richtung geben: nach unten, von der Niedrigkeit in die niedere Niedrigkeit, niemals in die Höhe.

Die Übernahme der Herrschaft durch die Niederen

„Die allesinfiltrierende Massenkultur ist aufgrund ihrer siegreichen Mischung aus Simplifizierung, Respektlosigkeit und Unduldsamkeit jeder normativen Vorstellung abgeneigt, erst recht von Höhen, an denen sie sich messen sollte“, schreibt Peter Sloterdijk.

„Kommt, lasst uns die Welt wieder flach machen“, ruft der laue Mensch , der sich zugleich gerne als die Krönung der Schöpfung sehen möchte, den anderen zu. Denn wenn es keine Höhe mehr gibt, so auch keinen, der auf ihn herabblicken kann, keiner, der es wagen könnte, zu ihm zu sagen „Streng dich an, da musst du hinauf“. Denn der neue laue Mensch möchte sich von niemand mehr etwas sagen lassen.

Ohne eine dritte Dimension kein Urteil über die Höhe der eigenen Produkte, des eigenen Tun und Handelns, der eigenen Person, des eigenen Lebens, des eigenen Seins. Dies ist die Art, wie der Niedere ganz ohne innere Anstrengung zur gleichen Höhe gelangen kann wie die Höchsten, indem er allen verbietet, vom Oben zu sprechen. So kann das niedere Ich die eigene Niedrigkeit vor sich selbst und vor den Augen der anderen verbergen, unsichtbar machen, indem es jede Höhe negiert, um sie so allmählich abzutragen.

Der utopische Ausweg aus der Aporie

Was uns fehlt und was es bedurfte? Solche, die die höchsten Höhen erklimmen, sich von dort einen Überblick verschaffen und die sich dann um das Ganze, das Niedere, das Höhere und das Höchste bemühen, weder das eine gegen das andere ausspielen (Jesus) noch das andere gegen das eine (Nietzsche).

Und eine Masse, die zumindest so schlau wäre zu erkennen, welches diejenigen sind, die derart innerlich gestimmt, eine Masse, die zwar nicht imstande, deren Musik selbst zu erzeugen, aber zu vernehmen. Eine Masse, die hören kann und die die Höhe liebt.

Quelle: “Jürgen Fritz”:https://juergenfritz.com/2018/07/18/europa-zu-grunde-gehen/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu