Lieber gar nicht wählen als die AfD

von Jürgen Fritz22.09.2017Innenpolitik, Medien

Er gilt als karriere- und machtorientiert wie kaum ein anderer in Berlin. Lesen Sie hier die Empfehlungen von Merkels Liebling, dem CDU-Wahlkampfleiter, Flüchtlingskoordinator, Bundesminister, Chef des Kanzleramtes und CDU-Bundesvorstandsmitglied, insbesondere seine Wahlempfehlung, die es in sich hat.

Der Machtversessene

Wie kann ein Bundesminister zugleich Wahlkampfleiter einer Partei sein, haben sich viele, ja fast alle, die etwas Ahnung von der Materie haben, gefragt. Das gibt doch Interessenskonflikte. Vor allem aber: Wie soll das rein zeitlich möglich sein? Beides sind doch Full-Time-Jobs! Und als Bundesminister wird man doch dafür bezahlt, seine ganze Arbeitskraft seinem Amt und damit dem deutschen Staatsvolk zu widmen und nicht die Belange einer Partei rund um die Uhr koordinieren.

Kein Problem für Peter Altmaier und die CDU. Wie Altmaier vor zwei Jahren bereits Thomas de Maiziere ausgebootet hat, als er sich von Merkel zum Flüchtlingskoordinator ernennen ließ und diesen Bereich dem eigentlich zuständigen Innenminister durch eine geschickte Intrige mehr und mehr aus den Händen riss, so hat er dieses Jahr den CDU-Generalsekretär Peter Tauber ausgebootet, als er die Wahlkampfleitung an sich zog. Eigentlich die originäre Aufgabe des Generalsekretärs. All dies natürlich immer mit Rückendeckung der Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden, was sogar einige CDU-Untertanen nicht wenig verärgerte.

Lieber gar nicht wählen als die AfD

Der vollkommen Integere gab nun kurz vor der Bundestagswahl eine interessante Wahlempfehlung. In einem Interview mit der Bild-Zeitung antwortete Altmaier auf die Frage, ob ein Nichtwähler besser sei als ein AfD-Wähler: „Selbstverständlich.“

Eine Stimme für die AfD sei für den Vorzeigedemokraten der CDU nicht zu rechtfertigen. Er plädiere zwar nicht für das Nichtwählen, könne aber nur folgende Wahlentscheidungen der deutschen Staatsbürger als sinnvoll anerkennen:

• entweder CDU/CSU oder zur Not auch gerne

• FDP,

• SPD oder

• Grüne.

Auf keinen Fall aber die AfD!

Was Altmaier sonst noch so empfiehlt

Hier weitere Empfehlungen unseres mehr als machtbewussten Kanzleramtschefs, einem der engsten Vertrauten unserer Regentin:

• lieber gar nicht bewegen als Sport treiben

• lieber gar nichts sagen als die Wahrheit und damit die Bevölkerung verunsichern oder gar die eigenen Machtoptionen zu schmälern

• lieber gar nichts lesen als Platon, Aristoteles, Kant, Egon Flaig oder Rolf-Peter Sieferle

• lieber gar keine Demokratie als eine solche, in der ein Peter Altmaier keine Rolle mehr spiele

• lieber gar nichts essen als etwas Gesundes

• lieber gar keine Frau als eine AfD-lerin (am liebsten aber natürlich Angela Merkel).

Die Liste kann gerne ergänzt werden.

“Jürgen Fritz”:https://juergenfritz.com/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu